DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgeschaffter Mazedonier kehrt mit neuem Namen in die Schweiz zurück und wird erwischt

24.02.2018, 12:3024.02.2018, 14:47

Um trotz Einreiseverbot in der Schweiz arbeiten zu können, hat ein 55-jähriger Mazedonier in seinem Heimatland einen Namenswechsel vorgenommen. Dank dem guten Gedächtnis eines Polizisten wurde er am Freitag in St.Gallen erneut geschnappt.

Der Mann fiel dem Beamten bei der Kontrolle auf einer Baustelle auf, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Er wies sich unter seinem neuen Namen mit einer mazedonischen und einer bosnischen Identitätskarte und einem Führerausweis aus. Der Kantonspolizist erinnerte sich aber, dass er den Mann bereits früher wegen illegaler Arbeit angezeigt hatte.

Der Arbeiter gab schliesslich zu, in seinem Heimatland einen Namenswechsel vorgenommen zu haben. Dadurch erhielt er neue Reise- und Ausweisdokumente.

Aufgrund seines ursprünglichen Namens stellte die Polizei schliesslich fest, dass der Mazedonier im schweizerischen Fahndungsregister zur Festnahme ausgeschrieben war. Gegen ihn besteht seit 2010 ein unbegrenztes Einreiseverbot. Seither wurde der Mann bereits vier Mal in sein Heimatland ausgeschafft. Sein 53-jähriger Arbeitgeber und Landsmann wird ebenfalls angezeigt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Auto überschlägt sich auf der A1

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unveröffentlichte SMS, Mails und Notizen: Die Staatsanwaltschaft zieht sämtliche Register
Die Staatsanwaltschaft hat ihr Plädoyer bereits hinter sich. Sie fordert sechs Jahre Gefängnis für Pierin Vincenz und Beat Stocker.

Dritter Tag, neuer Prozessort. Die Verhandlung gegen Pierin Vincenz, Beat Stocker und Co. fand gestern im Blauen Saal des Volkshauses in Zürich statt. Das Gericht musste den Theatersaal räumen, weil ein dort an zwei Abenden ein russisches Ballett auftritt. Ironischerweise werden die Ballettabende von Raiffeisen gesponsert, wie der «Blick» berichtete.

Zur Story