DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesen-Stau bei Winterthur nach Unfall auf der A1 

17.09.2018, 07:0817.09.2018, 10:49
Der Stau beim Anschluss Oberwinterthur um 07.50 Uhr
Der Stau beim Anschluss Oberwinterthur um 07.50 Uhr

Geduldsprobe für die Autofahrer auf der Autobahn A1 bei der Umfahrung Winterthur am Montagmorgen: Ein Auffahrunfall hat zu kilometerlangen Staus geführt. Vier Fahrzeuge waren darin verwickelt, eine Person wurde leicht verletzt.

Der Stau rund um Winterthur
Der Stau rund um Winterthurscreenshot: TCS Staumelder

Der Unfall ereignete sich auf der Umfahrung Winterthur in Richtung Zürich. Gegen 5.40 Uhr prallten dort vier Fahrzeuge aufeinander, wie ein Sprecher der Zürcher Kantonspolizei gegenüber der Agentur Keystone-SDA sagte. Eine Person sei dabei leicht verletzt worden.

Um 7.20 Uhr waren gemäss Polizeisprecher beide Fahrspuren wieder befahrbar. Dennoch kam es weiterhin zu grossen Staus und Wartezeiten auf einer der wichtigsten Strecken im morgendlichen Pendlerverkehr. Der Stau löste sich im Verlauf des Morgens auf. (sda)

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

Video: watson/Knackeboul, Gina Schuler
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Fünf Personen wegen Menschenhandels und Prostitution in Bern festgenommen

Wegen Menschenhandels und Förderung der Prostitution sind im Kanton Bern drei Männer und zwei Frauen festgenommen worden. Bei allen bekannten Opfern dürfte es sich um Frauen aus China handeln.

Zur Story