Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Radargeraet auf der A2 bei Balerna TI, welches in nur einem halben Jahr 68'000 Autos blitzte. Dies bringt dem Kanton Tessin eine Rekordsumme von 8 Millionen Franken ein. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Dank Geschwindigkeitsbussen landen Millionen von Franken in den Kassen von Kantonen und Gemeinden. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

285'673'200 Franken in der Deutschschweiz – mit jedem Blitz glänzt die Bilanz etwas mehr

Deutschschweizer Kantone und Städte rechnen fest mit Übertretungen ihrer Bürger und daraus resultierenden Bussgeldern. Die Stadtpolizei Zürich kalkuliert mit den höchsten Bussen pro Kopf, dahinter folgt Baden. Polizisten äussern Kritik.

pascal ritter / schweiz am wochenende



Die Regierungen von Deutschschweizer Städten und Kantonen rechnen für das Jahr 2019 mit Einnahmen aus Bussgeldern von weit über einer Viertelmilliarde Franken. Dies zeigt ein Blick in die Budgets der Sicherheitsdepartemente. 285'673'200 Franken haben die Verantwortlichen der wichtigsten Polizeikorps der Deutschschweiz fest einkalkuliert. Pro Kopf rechnen die Behörden mit durchschnittlich 45 Franken Busse.

Höhe der erwarteten Einnahmen aus Bussen 2019

Bild

Wenn Regierungen höhere Einnahmen aus Bussen kalkulieren, hat das verschieden Ursachen. Zum Teil reagieren sie auf die Zunahme von Verstössen im laufenden Jahr. Manchmal drängt sich aber der Verdacht auf, dass das Budget auf Kosten von fehlbaren Bürgern aufpoliert wird. Ein Paradebeispiel dafür ist die Stadt Baden. Im Bussenranking (Höhe der Busse pro Einwohner) kommt die Stadt im Osten des Kantons Aargau neu auf den fünften Platz. In einer früheren Version dieses Artikels hiess es, die Stadt Baden belege den zweiten Platz. Das war falsch, weil darin nicht die Partnergemeinden berücksichtigt waren, in denen die Stadtpolizei Baden ebenfalls patrouilliert.

Polizisten unter Druck

Grund dafür ist, dass die Stadtregierung mit Bussen in der Höhe von 4'620'500 Franken rechnet. Das ist fast doppelt so viel, wie im Jahr 2017 eingenommen wurde. Auslöser ist die erste fix installierte Radaranlage im Kanton, der seine Autofahrer finanziell sonst eher schont. Die Kantonspolizei Aargau nimmt pro Einwohner nur sieben Franken ein.

Doch die Badener müssen sich vielleicht schon bald eine neue Einnahmequelle suchen. Denn wie das Beispiel des Kantons Zug zeigt, lernen die Autofahrer dazu. Dort haben sich die Standorte der semistationären Blitzer herumgesprochen. Weil zudem die fixen Radarfallen abmontiert wurden, rechnet die Polizei mit weniger Bussen.

Insgesamt bleiben die Erwartungen der Deutschschweizer Regierungen etwa gleich gross wie im Vorjahr. Die höheren Erwartungen in einigen Regionen (Baden, Zürich) werden durch tiefere Erwartungen in anderen Regionen (St. Gallen, Zug) kompensiert.

«Bussen dürfen nicht dazu da sein, Staatsfinanzen zu sanieren.»

Johanna Bundi Ryser

Sprecher verschiedener Polizeien beteuern, dass die Budget-Erwartungen kaum Einfluss auf die Korps haben. Kontrollen würden nicht aufgrund von Bussgelderwartungen durchgeführt. Allerdings kommt es laut der Präsidentin des Schweizer Polizistenverbandes VSPB, Johanna Bundi Ryser, vereinzelt vor, dass die Anzahl ausgestellter Ordnungsbussen relevant ist bei der Beurteilung der Leistung von Polizisten.

«Das kritisieren wir», sagt Bundi. Sie verweist aber auch darauf, dass die allermeisten Polizeikorps derartige veraltete Beurteilungskriterien ablehnen. Grundsätzlich müsse eine Ordnungsbusse eine Verfehlung ahnden und eine erzieherische Wirkung haben. «Bussen dürfen nicht dazu da sein, Staatsfinanzen zu sanieren», sagt Bundi.

Passend dazu: Peter regt sich über Autofahrer auf

Video: watson/Peter Blunschi, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutschland knackt die Zwei-Millionen-Grenze

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Referendum steht: Verschärftes Anti-Terror-Gesetz kommt vors Volk

Das PMT-Gesetz kommt vors Volk. Das Komitee hinter dem Referendum meldet am Montag, dass es die notwendigen 50'000 Unterschriften gesammelt hat.

Das sogenannte Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT) dürfte vors Volk kommen. Das Referendumskomitee meldete am Montag kurz nach Mitternacht auf Twitter, dass es die benötigten 50'000 Unterschriften für eine Volksabstimmung gesammelt hat.

Das Gesetz – gelegentlich auch als «Anti-Terror-Gesetz» bezeichnet – wurde Ende September von National- und Ständerat beschlossen. Es sieht einen Katalog an neuen Mitteln vor, mit denen die Schweizer Behörden auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel