Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die Zeit der Ausreden ist vorbei»: Alpen-Initiative fordert raschere Güter-Verlagerung

Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärtszumachen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard.



Die Zeit der Ausreden sei vorbei, sagte Präsident Jon Pult gemäss einer Mitteilung vom Samstag. Mit dem Gotthard-Basistunnel, der in einer Woche eingeweiht wird, hat die Schiene laut dem Verein mehr als genug Kapazität, um den alpenquerenden Güterverkehr zu bewältigen.

Nick Beglinger, Praesident Wirtschaftsverband swisscleantech, Mathias Reynard, Vorstand Alpen-Initiative und Nationalrat, SP-VS und Jon Pult, Praesident Alpen-Initiative, von links nach rechts, sprechen an der Jahresmedienkonferenz der Alpen-Initiative, am Montag, 8. Februar 2016, in Bern. Die Alpeninitiative stellte zudem eine Studie vor, wonach mit der Eroeffnung des Gotthard-Basistunnels in Zukunft der gesamte alpenquerende Gueterverkehr auf die Schiene verlagert werden koennte. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Präsident Jon Pult, rechts im Bild.
Bild: KEYSTONE

Damit könne das gesetzlich festgelegte Verlagerungsziel von maximal 650'000 alpenquerenden Lastwagen pro Jahr eingehalten werden, heisst es in der Resolution. Das Gesetz sieht vor, dass dieses Ziel bis 2018 erreicht wird. Der Bundesrat stellt allerdings seit einigen Jahren in Frage, ob das Ziel erreicht werden kann. 2015 fuhren noch mehr als eine Million Lastwagen über die Schweizer Alpen.

Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache, schreibt die Alpen-Initiative weiter. In ihrer Resolution stellt der Verein neun Forderungen an Verkehrsministerin Leuthard.

Unter anderem soll der Volksauftrag umgesetzt werden, die Grenzwerte für Lärm- und Luftschadstoffe im Alpenraum eingehalten werden, die Kontrollen der Lastwagen im Alptransit verschärft und die Leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe (LSVA) auf den Maximalsatz erhöht werden. (sda/dwi)

Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Link zum Artikel

Das Herz der Schweiz: «Stein mit Löchern und drin sitzen Deutsche im Stau und singen La Paloma»

Link zum Artikel

Die Brücke über den «yberschwänchlich waszerflusz» – abgetrotzt vom Teufel höchstpersönlich

Link zum Artikel

Ab 1. Juni hat die Schweiz den Längsten, Tiefsten und Teuersten

Link zum Artikel

Der Gotthard ist ein Tunnel der Superlative – doch in Kürze überholen uns unsere Nachbarn

Link zum Artikel

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Link zum Artikel

Sind jetzt alle zufrieden? An der Gotthard-Eröffnung darf auch ein protestantischer Geistlicher mitmachen

Link zum Artikel

Fast drei Stunden Wartezeit vor dem Gotthard-Nordportal

Link zum Artikel

«Schaatz, fahren wir dieses Jahr in den Stau?» – Auffahrts-Ausflügler stranden vor dem Gotthard

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel