Schweiz
Zentralschweiz

Sind jetzt alle zufrieden? An der Gotthard-Eröffnung darf auch ein protestantischer Geistlicher mitmachen

Sind jetzt alle zufrieden? An der Gotthard-Eröffnung darf auch ein protestantischer Geistlicher mitmachen

19.05.2016, 18:0425.05.2016, 10:44
Mehr «Schweiz»

Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt

1 / 33
Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt
So hat alles angefangen: Der Ingenieur Eduard Gruner beschreibt 1947 in der Zeitschrift «Prisma» die Idee eines Gotthard-Basistunnels als Teil eines Schnellbahnsystems. Die Strecke sollte Teil eines Europa-Afrika-Expresses sein. Die Visionäre im «Prisma» hatten auch noch ganz andere Ideen: So sollte eine Hängeschnellbahn dereinst die Strecke Zürich – Winterthur auf sieben Minuten verkürzen.
... Mehr lesen
quelle: pd
Auf Facebook teilenAuf X teilen

An der Segnungszeremonie zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels wird nun doch ein protestantischer Geistlicher teilnehmen. Ursprünglich war nur die Teilnahme eines katholischen Paters, eines Rabbis und eines Imams vorgesehen – was für Kritik sorgte.

«Das UVEK und Vertreter der christlichen Kirchen haben vereinbart, dass die Schweizer Christen an der Segnungszeremonie des Gotthard-Basistunnels durch zwei Personen vertreten sein werden, eine aus der katholischen, die andere aus der protestantischen Tradition», schreibt das Bundesamt für Verkehr (UVEK) in einer Information an die Nachrichtenagentur SDA. Am Donnerstagnachmittag habe unter Leitung des UVEK-Generalsekretariats ein Treffen zum Thema stattgefunden.

Die Einsegnung des Gotthard-Basistunnels findet am 1. Juni statt. Gemäss dem ursprünglichen Konzept sollten die drei grossen monotheistischen Religionen durch je einen Geistlichen vertreten sein: Rabbi Marcel Ebel aus Zürich, Pater Martin Werlen aus Einsiedeln SZ und der Imam Bekim Alimi aus Wil SG. Ebenfalls an der Zeremonie teilnehmen sollte Pieter Zeilstra vom Bundesamt für Verkehr (BAV) als Vertreter der Gruppe ohne Religionszugehörigkeit.

Das vom ehemaligen Einsiedler Abt Martin Werlen ausgearbeitete Konzept sorgte allerdings für Missmut, weil kein protestantischer Geistlicher an der Segnung teilnehmen sollte. Wer nun für die Protestanten zum Zuge kommt, war am Donnerstag noch offen. (sda)

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

1 / 35
Von Osterstau keine Spur: Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging
1962, Rekordverkehr am Gotthard. Kaum zu glauben, aber wahr: Bis ins Jahr 1980 gab es noch keinen Strassentunnel durch den Gotthard. Es gab nur einen Weg – über den Pass.
(Bild: Comet Photo AG)
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Yelina
19.05.2016 18:15registriert Juli 2014
Aha und woher weiss ich, dass Pieter Zeilstra vom BAV meinen Atheismus auch würdig vertritt? Oder ist der gar Agnostiker? 😱
282
Melden
Zum Kommentar
avatar
wasylon
19.05.2016 18:46registriert August 2015
Nein, ein buddhistischer Mönch sollte auch noch seinen Segen geben
243
Melden
Zum Kommentar
avatar
Adremos
19.05.2016 19:18registriert November 2015
Ein Priester des fliegenden Spaghettimonsters muss zwingend auch dabei sein!!! Sonst ist der Tunnel zwangsläufig dem Untergang geweiht!!! (Im wahrsten Sinne des Wortes) 😀😂
254
Melden
Zum Kommentar
10
«Grosse Bestürzung»: Armeeangehöriger stirbt bei Bremgarten AG nach Schussverletzung

Traurige Nachricht aus Bremgarten AG: Am Dienstagvormittag ereignete sich bei einer Übung der Nachschub-Rekrutenschule 45 auf dem Waffenplatz Bremgarten ein Schiessunfall. Aus derzeit nicht geklärten Gründen löste sich in einem Militärfahrzeug ein Schuss aus einem Sturmgewehr und traf Armeeangehörigen am Kopf.

Zur Story