DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine lange Pfingstwochenende-Kolonne steht vor dem Gotthard.&nbsp;<br data-editable="remove">
Eine lange Pfingstwochenende-Kolonne steht vor dem Gotthard. 
Bild: KEYSTONE

Fast drei Stunden Wartezeit vor dem Gotthard-Nordportal

14.05.2016, 06:2514.05.2016, 17:35

Die Reise in den Süden ist am Pfingstsamstag für viele zu einer harten Geduldsprobe geworden. Am späteren Morgen stauten sich die Fahrzeuge auf einer Länge von 15 Kilometern. Dies bedeutete eine Wartezeit von gegen drei Stunden.

Auch die ursprünglich als Ausweichroute empfohlene San-Bernardino-Route erwies sich nicht als Alternative. Zwischen Chur-Nord und Rothenbrunnen bildete sich wegen Verkehrsüberlastung vor dem Mittag ein zehn Kilometer langer Stau, wie der Verkehrsinformationsdienst viasuisse mitteilte. Die Wartezeit betrug dort bis zu einer Stunde. Es wurde davon abgeraten, auf das lokale Strassennetz auszuweichen.

Vier Zusatzzüge Richtung Tessin

Auch weiter südlich hiess es noch einmal Warten: Zwischen der Dosierstelle Coldrerio und der Zollstation Chiasso-Brogeda bildete sich ein Stau von drei Kilometern. Immerhin sollte sich der Zeitverlust mit rund einer Viertelstunde dort in Grenzen halten.

Wegen der Wintersperre ist die Gotthard-Passstrasse noch keine Alternative. Reisenden nach Italien wurde empfohlen, via A9 über die Simplon-Route oder den Grossen St.Bernhard zu fahren. Auch der Lötschberg-Autoverlad wurde als Alternative genannt.

Wegen des Ansturms in Richtung Süden hat zudem die SBB ihr Angebot ausgebaut. Sie stellte vier Zusatzzüge Richtung Tessin und zurück sowie zusätzliche Wagen bei regulären Zügen bereit. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Knackpunkt im Vincenz-Prozess: Wie «wasserdicht» ist die Anklage?
Knapp vier Jahre nach seiner Festnahme steht der frühere Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz in Zürich vor Gericht. Er soll sechs Jahre ins Gefängnis, doch der Ausgang ist völlig offen.

Nächste Woche beginnt der grösste Schweizer Wirtschaftsprozess seit der juristischen Aufarbeitung der Swissair-Pleite vor 15 Jahren. Damals wurde die Verhandlung wegen des enormen Interesses in die Stadthalle Bülach verlegt. Schauplatz des Verfahrens gegen Pierin Vincenz und die Mitangeklagten vor dem Bezirksgericht Zürich ist das Volkshaus.

Zur Story