DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Pfingstverkehr staut sich am Samstag, 23. Mai 2015, auf der Autobahn A2 vor dem Gotthard Tunnel zwischen Erstfeld und Goeschenen auf rund 13 Km laenge. (KEYSTONE/Urs Flueeler)..Pentecost holiday traffic queues up to 13 kilometers direction south in front of the Gotthard tunnel between Erstfeld and Goeschnen, Switzerland, Saturday, May 23, 2015. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Eine lange Pfingstwochenende-Kolonne steht vor dem Gotthard. 
Bild: KEYSTONE

Fast drei Stunden Wartezeit vor dem Gotthard-Nordportal



Die Reise in den Süden ist am Pfingstsamstag für viele zu einer harten Geduldsprobe geworden. Am späteren Morgen stauten sich die Fahrzeuge auf einer Länge von 15 Kilometern. Dies bedeutete eine Wartezeit von gegen drei Stunden.

Auch die ursprünglich als Ausweichroute empfohlene San-Bernardino-Route erwies sich nicht als Alternative. Zwischen Chur-Nord und Rothenbrunnen bildete sich wegen Verkehrsüberlastung vor dem Mittag ein zehn Kilometer langer Stau, wie der Verkehrsinformationsdienst viasuisse mitteilte. Die Wartezeit betrug dort bis zu einer Stunde. Es wurde davon abgeraten, auf das lokale Strassennetz auszuweichen.

Vier Zusatzzüge Richtung Tessin

Auch weiter südlich hiess es noch einmal Warten: Zwischen der Dosierstelle Coldrerio und der Zollstation Chiasso-Brogeda bildete sich ein Stau von drei Kilometern. Immerhin sollte sich der Zeitverlust mit rund einer Viertelstunde dort in Grenzen halten.

Wegen der Wintersperre ist die Gotthard-Passstrasse noch keine Alternative. Reisenden nach Italien wurde empfohlen, via A9 über die Simplon-Route oder den Grossen St.Bernhard zu fahren. Auch der Lötschberg-Autoverlad wurde als Alternative genannt.

Wegen des Ansturms in Richtung Süden hat zudem die SBB ihr Angebot ausgebaut. Sie stellte vier Zusatzzüge Richtung Tessin und zurück sowie zusätzliche Wagen bei regulären Zügen bereit. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bayern schlagen Dortmund dank Lewandowski-Hattrick

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Okay, US-Trucks, jetzt ist aber langsam gut, oder?

Kann jemand mal die US-Truck-Besitzer anrufen und fragen, ob alles gut ist bei ihnen? Vielleicht bräuchten sie wieder mal eine herzliche Umarmung oder so ...

Vor rund einem Jahr fuhr ich ein paar Wochen lang einen dieser Fullsize-Pickup-Trucks. In der Mietauto-Suchmaschine war mir ein Chevrolet Silverado zum Preis eines Ford Fiestas angeboten worden. Ich beschrieb das Erlebnis in folgendem Artikel:

Meine damals 11-jährige Tochter war begeistert. Und auch ich, der sich bisher wie die meisten Europäer herablassend über die Amis mit ihren doofen übergrossen Benzinschluckern mokierte, musste zähneknirschend feststellen: Mann, ist das ein angenehmes …

Artikel lesen
Link zum Artikel