DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP-Amstutz gibt Fraktionspräsidium auf – Thomas Aeschi zeigt Interesse

13.10.2017, 14:5413.10.2017, 16:04
Bild: KEYSTONE

Der Berner Nationalrat Adrian Amstutz gibt sein Amt als Fraktionschef der SVP ab. Ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin wird am 17. November gewählt. Das kündigte er am Freitag an einer Medienkonferenz der SVP in Bern an.

Mit dem Stabswechsel im kommenden November soll rechtzeitig die Ablösung für das kommende Wahljahr organisiert werden, sagte Amstutz weiter. Er bleibe aber weiterhin im Parteileitungsausschuss der SVP.

Als Nationalrat will der Berner im Jahr 2019 auf Ende der laufenden Legislatur zurücktreten, wegen der Amtszeitzeitbeschränkung der SVP des Kantons Bern. Er steht der Volkspartei seit dem Jahr 2012 als Fraktionschef vor.

Thomas Aeschi hat Interesse

Nach der Rücktrittsankündigung von SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz hat sich ein möglicher Kandidat für die Nachfolge ins Spiel gebracht. Der Zuger Thomas Aeschi traut sich den Posten zu.«Ich werde mir eine Kandidatur überlegen, das Amt reizt mich sehr», sagte Aeschi am Freitag im Interview mit der Online-Ausgabe der «Luzerner Zeitung». Am Montag werde das Bewerbungsprozedere eröffnet, Interessierte hätten bis Ende Oktober Zeit, ihre Kandidatur einzureichen.

Eine Anfrage von der Parteileitung habe er nicht erhalten. Seine Chancen auf eine Wahl würden davon abhängen, wer sonst noch kandidiere, sagte der Bundesratskandidat von 2015. Aeschi ist seit 2011 für die SVP im Nationalrat. (sda)

SVP-Abstimmungsplakate

1 / 14
SVP-Abstimmungsplakate
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Politologin zu Narrativ von Corona-Gegnern: «Absurd, was als faschistisch bezeichnet wird»
Rechtsextreme Gruppierungen laufen immer offener an Corona-Demonstrationen mit. Für Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl ist dies nicht überraschend. Im Gegenteil: Es hat System.

Frau Strobl, bei den Corona-Demonstrationen der letzten Wochen in Zürich, Bern, Wien oder Madrid liefen ganz offen rechtsextreme Gruppen mit. Die Frage ist jetzt vielleicht etwas plump, aber ... wieso?
Natascha Strobl: Das hat mehrere Gründe. Zum einen lässt sich seit ein paar Jahren beobachten, dass rechtsextreme Gruppen versuchen, öffentlicher aufzutreten. Sobald sich etwas tut auf der Strasse, versucht man, es mit den eigenen Themen und Idealen zu verbinden.

Zur Story