Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knapp 25 Jahre sind genug: Berner SVPler Thomas Fuchs tritt ab



Thomas Fuchs, deleguee de l'UDC, participe au congres de programme des delegues du parti de l' Union Democratique du Centre, UDC, qui est organise sous la forme d'une landsgemeinde sur un champ a ciel ouvert ce samedi 4 decembre 2010 a Coinsins pres de Gland, Vaud. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Thomas Fuchs tritt ab. Bild: Keystone

Die Polit-Karriere von Thomas Fuchs ist einstweilen zu Ende. Der streitbare Berner SVP-Politiker darf wegen der parteiinternen Amtszeitbeschränkung nicht mehr zu den Grossratswahlen vom kommenden Wochenende antreten.

Am Montag nahm Fuchs deshalb seine letzte Session im bernischen Kantonsparlament in Angriff. Er verabschiedete sich mit einem Flyer und einem Fuchs aus Schokolade von den Ratskolleginnen und -kollegen.

Rund ein Vierteljahrhundert lang gehörte Fuchs zu den schillerndsten Politfiguren vorab in der Stadt Bern, dann aber auch im Kanton Bern. 2011 war er während einigen Monaten sogar Nationalrat.

Seine markigen Sprüche machten ihn bekannt wie ein bunter Hund. Jeder kannte ihn und jeder hatte eine Meinung zu Fuchs. Und nicht selten wurde er auch auf offener Strasse angepöbelt. Fuchs bekannte sich zu seiner Homosexualität, was seine Karriere in der SVP wohl nicht einfacher machte.

Seine diversen Mandate in politischen Vereinigungen will Fuchs behalten. Und auf seinem Flyer flirtet er bereits mit der Rückkehr in den institutionellen Politbetrieb: «Heute ist nicht alle Tage. Ich komm' wieder, keine Frage.» (sda)

Des Fuchses Kumpel: «Erich Hess, wovor hast du mehr Angst als vor Ausländern?»

abspielen

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Die SVP und der Neoliberalismus

Die Schweiz ist der Kanton Zug der Welt

Link zum Artikel

«Die SVP hat nicht nur viel Geld, sie hat auch eine grosse intellektuelle Potenz»

Link zum Artikel

Die Nebelpetarden des Trios Blocher, Köppel, Somm – und was sie verbergen sollen

Link zum Artikel

Magdalena – oder der Einzug der Dynastien in die Schweizer Politik

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Troxi 20.03.2018 21:06
    Highlight Highlight Ich weiss mein Kommentar hat nur mit der SVP zu tun. Dennoch finde ich der Kommentar in der NLZ passend zu den kommenden Wahlen im Bernischen. Wird interessant ob die SVP auch da verliert. Der Kommentar trifft es meiner Meinung nach voll auf den Kopf. http://mobile.luzernerzeitung.ch/nachrichten/schweiz/die-svp-wird-langweilig;art9641,1220242
  • sheimers 20.03.2018 11:44
    Highlight Highlight Lieber ein Wolff in Zürich als ein Fuchs in Bern! :-)
  • Lester McAllister 19.03.2018 22:56
    Highlight Highlight Die SVP verliert ihren Stilexperten
    Benutzer Bild
    • wipix 20.03.2018 04:16
      Highlight Highlight Sind irgendwie schon ein trolliges Pärchen❤️
      Jetzt muss nur noch Hess etwas ruhiger treten, dann können die beiden, ausserhalb des Rampenlichts Ihre Beziehung unbelästigt vertiefen. Der SVP vorleben, dass auch andere Beziehungs Formen als die alt Heergebrachten schützens und lebenswert sind. In diesem Sinne:
      Geniesst Euch🤪
  • seventhinkingsteps 19.03.2018 22:45
    Highlight Highlight Die Karriere war schon vor 10 Jahren zu Ende.
  • Rim 19.03.2018 20:00
    Highlight Highlight Vermutlich wird darüber keine(r) wirklich unglücklich sein. Am wenigsten unglücklich werden wohl die SVP-ler sein. Fuchs hat deren Populismus zwar gut bedient aber er war ihnen immer irgendwie peinlich. Nicht weiter erstaunlich: Die SVP Basis ist grundsätzlich homophob. Ist Teil ihrer Identität. (konservativ, regressiv, unaufgeklärt, untertänig;-) Nein, niemand in der SVP wird Fuchs nachweinen. Nicht mal der Hess ;-)
  • Thomas Bollinger (1) 19.03.2018 19:13
    Highlight Highlight Es ist schwer, meiner Freude darüber Ausdruck zu verleihen, ohne abfällig zu werden. Schlussendlich ist einfach jeder SVP Abgang ein guter Abgang.
    • Gähn on the rocks 19.03.2018 20:18
      Highlight Highlight hey, super gesagt.
    • Raembe 19.03.2018 22:30
      Highlight Highlight C'mon auch die SVP hat gute Leute, genauso wie auch die SP und jedere andere Partei auch schlechte Leute hat.

    • seventhinkingsteps 19.03.2018 22:46
      Highlight Highlight Zuweilen hinterlässt der Abgang aber einen üblen Nachgeschmack.
  • Go-away 19.03.2018 17:01
    Highlight Highlight Heut ist ein guter Tag
  • manolo 19.03.2018 16:49
    Highlight Highlight endlich sind wir Berner dem los!!!!
    • ben_fliggo 19.03.2018 20:15
      Highlight Highlight also ich fand ihn noch unterhaltsam.
    • Neemoo 20.03.2018 09:14
      Highlight Highlight Jetzt habt ihr aber immer noch einen.
      Den "Hess" ;-)
  • ma vaff... 19.03.2018 15:17
    Highlight Highlight *champagner kaufen gehen*
  • nödganz.klar #161 19.03.2018 15:07
    Highlight Highlight GoodBye Thommy F. 😂


    Play Icon
  • theSkywalker 19.03.2018 14:55
    Highlight Highlight Thommy F dropt s Mic!

    Play Icon


    Play Icon
  • Valon Gut-Behrami 19.03.2018 14:24
    Highlight Highlight Ich bin froh.
  • fräulein sarahs gespür für den Islam 19.03.2018 14:20
    Highlight Highlight Er wurde zur Reizfigur vieler Linken Homosexuellen.
    • Fabio74 19.03.2018 17:33
      Highlight Highlight Woher hast du diese Info? Fuchs zuerst mal bi dann schwul.
      In einer Partei die gleiche Rechte bekämpft.
      Muss jeder selber wissen warum er gegen eigene Interessen politisieren will. Nachvollziehbar ist es nicht.
    • fräulein sarahs gespür für den Islam 19.03.2018 17:33
      Highlight Highlight Uroly

      Ha ha... sie sollten Bücher schreiben.
      Aber mal im Ernst, ist es nicht heute wieder schon fast rebellisch, als schwuler bei der SVP zu sein?
    • Aki Zeta 5 19.03.2018 17:52
      Highlight Highlight @kularing

      Zugegeben, da ist etwas Wahres dran.
    Weitere Antworten anzeigen

SVP-Nationalrat Luzi Stamm kauft Kokain – und zeigt den Dealer an

Für etwas mehr als 40 Franken kaufte der Aargauer SVP-Politiker Luzi Stamm ein Gramm Kokain mit dem Ziel, der Drogen-Mafia in der Schweiz das Handwerk zu legen. Und das ist seine Geschichte.

Luzi Stamm (66) sitzt in der Wandelhalle des Parlaments, flankiert von zwei Kantonspolizisten. Vor dem Nationalrat liegt ein durchsichtiges Säckli mit weissem Pulver drin. Stamm hat am Dienstagabend ein Gramm Kokain gekauft – und will nun Anzeige gegen den Dealer erstatten. Die Polizei hat er dafür eigens ins Bundeshaus beordert.

Was ist passiert? Luzi Stamm besucht am Dienstagabend einen Lobbyanlass der Credit Suisse in Bern, so gegen sieben will er nach Hause, in den Aargau fahren. Da begegnet …

Artikel lesen
Link zum Artikel