DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Salzmann will Amstutz SVP-Fraktionspräsident beerben



ARCHIV - ZUR KANDIDATUR VON WERNER SALZMANN ALS NEUER FRAKTIONSCHEF DER SVP, AM DIENSTAG, 31. OKTOBER 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER ---- Werner Salzmann (SVP/BE) waehrend den  Beratungen ueber den Voranschlag 2016 am Donnerstag, 3. Dezember 2015 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Werner Salzmann Bild: KEYSTONE

Bis am Dienstagmittag gab es zwei Kandidaten für das SVP-Fraktionspräsidium. Nach dem Zuger Nationalrat Thomas Aeschi hat der Berner Werner Salzmann sein Interesse angemeldet.

Als Vertreter des Brückenkantons Bern und Präsident der mitgliederstärksten Kantonalpartei sei Salzmann bestens geeignet, die grösste Fraktion im Bundeshaus zu leiten, schreibt die Partei in einer Mitteilung.

Kampf gegen EU-Waffenrecht

Salzmann ist 2015 in den Nationalrat gewählt worden, wo er sich inzwischen als Sicherheitspolitiker hervorgetan hat. Der Oberst ist Vizepräsident der Sicherheitspolitischen Kommission. Als Präsident des Berner Schiesssportverbandes steht er an vorderster Front im Kampf gegen die geplante Verschärfung des Waffenrechts.

Daneben engagiert er sich in der Migrations- und in der Landwirtschaftspolitik. Salzmann ist gelernter Landwirt und Chefexperte Landwirtschaft des Kantons Bern.

Der Berner Nationalrat ist der zweite offizielle Kandidat für das Fraktionspräsidium. Ausser ihm hat Thomas Aeschi sein Interesse für das Amt angemeldet, wie SVP-Generalsekretär Gabriel Lüchinger auf Anfrage sagte.

Aeschi steht dem SVP-Chefstrategen Christoph Blocher näher als Salzmann. Er hatte 2015 für die Nachfolge von Eveline Widmer-Schlumpf kandidiert, unterlag aber Guy Parmelin. Aeschi ist seit 2011 Nationalrat. Der Ökonom ist Mitglied der Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) und der Finanzkommission (FK).

Entsprechend liegen seine politischen Schwerpunkte bei der Wirtschaft-, Finanz- und Steuerpolitik. Aeschi meldet sich aber auch in der Migrationspolitik zu Wort. Laut Lüchinger könnten im Laufe des Tages noch weitere Kandidaturen angemeldet werden. Die Frist läuft am Dienstag ab.

Wichtiges Amt

Amstutz hatte am 13. Oktober angekündigt, dass er sein Amt als Fraktionschef der SVP abgibt. Der Nachfolger oder die Nachfolgerin wird am 17. November gewählt.

Die Fraktionspräsidentinnen und -präisidenten gehören zu den Schlüsselfiguren unter der Bundeshauskuppel. Sie sorgen unter anderem für einen einheitlichen Auftritt der eigenen Fraktion und für den Austausch und die Koordination mit den übrigen Fraktionen.

Zudem haben sie einen Sitz im Büro des Nationalrats. Nachdem Ignazio Cassis in den Bundesrat gewählt worden ist, sucht derzeit auch die FDP eine neue Fraktionsspitze. (sda)

SVP-Parteipräsidenten

Überraschung bei der SVP Zürich: Konrad Langhart wird Präsident, nicht Kampftwitterer Claudio Zanetti

Link zum Artikel

Schwuler SVP-Kandidat inseriert in Gay-Magazin – Shitstorm legt Facebook-Seite lahm

Link zum Artikel

«Kann ja nicht sein, dass Sie hier so einen Seich erzählen»: SVP-Nationalrat Zanetti sieht gegen Gymi-Schüler brutal alt aus

Link zum Artikel

Das ist Brunners Nachfolger Albert Rösti: Eine stramm linientreue «Gmüetsmoore»

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach «Analmuskel»-Eklat: SVP distanziert sich von schwulenfeindlichem Gemeinderat

«Sie finden nichts darüber, dass sich promiske Homosexuelle zwischen 30 und 40 das Leben nehmen, weil der Analmuskel nicht mehr hält, was er verspricht»: Mit diesen und weiteren schwulenfeindlichen Aussagen sorgte der Zürcher SVP-Gemeinderat Daniel Regli im Stadtzürcher Parlament nicht nur für schallendes Gelächter, sondern auch für entsetzte Gesichter.

 Etliche Parlamentarier versuchten, ihn mit Zwischenrufen zu unterbrechen, ­andere verliessen den Saal.

Die ausfälligen Bemerkungen sorgen …

Artikel lesen
Link zum Artikel