Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwuler SVP-Kandidat inseriert in Gay-Magazin – Shitstorm legt Facebook-Seite lahm



Die Wahlplakate Hans-Ueli Vogts, SVP-Ständeratskandidat für den Kanton Zürich, sind omnipräsent. Ein Exemplar hat nun einen Shitstorm ausgelöst: Es erscheint auf der Rückseite der Oktober-Ausgabe des Schweizer Schwulenmagazins «Cruiser». Vogt, der an der Universität Zürich Privat- und Wirtschaftsrecht lehrt, hatte sich im Februar als homosexuell geoutet. Zahlreiche Facebook-User nehmen es dem Magazin offensichtlich übel, einem prominenten Vertreter der SVP, die in Gesellschaftsfragen stockkonservative Ansichten vertritt, eine Plattform zu bieten. 

Bild

screenshot via facebook.com/cruisermagazin

Einige überschritten dabei die Grenzen des guten Geschmacks. Die Facebook-Seite von «Cruiser» ist inzwischen (Stand Montag 13.30 Uhr) offline – aufgrund der massiven Anfeindungen, wie Chefredaktor Haymo Empl auf Anfrage von watson bestätigt. Er bedauert dies: «Es sollte möglich sein, im ‹Cruiser› ein SVP-Inserat zu bringen.»

Vogt selbst ist über den Shitstorm überrascht, zumal bereits in der September-Ausgabe des «Cruiser» ein Inserat von ihm erschienen war. «Man hat mir einen Screenshot von den Kommentaren geschickt, mehr will ich davon auch gar nicht sehen», sagt Vogt gegenüber watson. Pikant: In eben jener September-Ausgabe hatte sich der 45-Jährige in einem Interview auch zu Kritik aus der Gay-Szene an seiner Kandidatur geäussert: 

«Solche Stimmen zeigen mir, dass die ansonsten geforderte Akzeptanz offenbar Grenzen hat.»

Hans-Ueli Vogt
quelle: september-ausgabe «cruiser»

Bild

Vogt-Inserat auf Seite 1 der September-Ausgabe des «Cruiser».
screenshot: «cruiser»

«Das Thema ist für mich erledigt», so Vogt. Dass er im Gegensatz zu seiner Partei die «Ehe für alle» sowie die Adoption für homosexuelle Paare befürworte, sei hinreichend bekannt. Im Fall einer Wahl werde er diese Anliegen auch im Parlament unterstützen. Selbst wenn es nicht für den Ständerat reichen sollte – die Konkurrenz ist mit Ruedi Noser (FDP), Daniel Jositsch (SP) und Martin Bäumle (GLP) sehr prominent – hat er mit Platz 10 auf der SVP-Liste intakte Chancen auf einen Sitz im Nationalrat.

Bislang waren in der Diskussion um LGBT-Rechte von Seiten der SVP vor allem die Aussagen von Nationalrat Toni Bortoluzzi hängen geblieben («Schwule sind Fehlgeleitete mit einem Hirnlappen, der verkehrt läuft»). Dieser bezeichnet Hans-Ueli Vogt allerdings als «hervorragenden Kandidaten». Dass er schwul ist, sei ihm egal.

Findest du es ok, dass ein SVP-Kandidat in einem Schwulenmagazin inseriert?

Das könnte dich auch interssieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Sapere Aude
28.09.2015 14:09registriert April 2015
Finde ich als links denkender Mensch schade. Wenn wir Toleranz und Gleichberechtigung fordern, müssen wir diese auch gewähren. Auch wenn einem die entsprechende Person nicht passt, aufgrund seiner politischer Position oder auch anderen Gründen. Daher müsste auch ein Inserat wie dieses möglich sein, ohne dass gleich ein Shitstorm losgetreten wird.
9212
Melden
Zum Kommentar
⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡
28.09.2015 15:46registriert January 2014
Ich persönlich finde die extrem männerdominierte SVP mit den künstlichen und profillosen Quotenfrauen eh ein bisschen Schwul.
9221
Melden
Zum Kommentar
djangobits
28.09.2015 16:20registriert January 2015
Ob er da inseriert hat oder nicht, ist doch wurscht. Was mich persönlich jedoch erstaunt, ist die Tatsache, dass ein Homosexueller sich für eine Partei hergibt, deren Exponenten sich zu dem Thema eigentlich meist negativ äussern.
8622
Melden
Zum Kommentar
47

Eine Krimiautorin erfindet für ihr Kind die schwarze Schweizer Pippi Langstrumpf

«Mama, wieso sind alle Prinzessinnen weiss?», wurde Gabriela Kasperski von ihrer Tochter gefragt. Da wusste sie, dass sie dringend ein Kinderbuch schreiben muss. Und noch eins. Eine Familiengeschichte.

Yeshi ist zehn, und ihre Gedankengänge gleichen der Blitznarbe auf Harry Potters Stirn, so schnell und gezickzackt schräg sind sie. Yeshi ist adoptiert und kommt aus Äthiopien, lebt in Zürich bei ihrer Mamma, der Vater ist in London. Sie liebt Turnschuhe, Tanzen, YouTube-Tutorials und die Betreiber eines Tattoo-Studios und wäre nur zu gerne Belle, das Mädchen aus «Die Schöne und das Biest». Yeshi ist sowas wie die schwarze Pippi Langstrumpf aus der Schweiz und eine Kinderromanheldin, …

Artikel lesen
Link zum Artikel