Schweiz
SVP

Christoph Blochers letzter Bundesrats-Trumpf: Das ist Esther Friedli

Nationalraetin Esther Friedli posiert fuer ein Portrait vor der Aufzeichnung der Sendung zum 15-Jahr-Jubilaeum des Internetsenders Teleblocher, am Donnerstag, 6. Oktober 2022, im Haus der Freiheit, de ...
Will sie? Oder will sie nicht? Esther Friedli könnte die Kandidatenliste der SVP für den Bundesratssitz vervollständigen.Bild: keystone

Blochers letzter Trumpf: Wer ist Esther Friedli?

Sie stehe nicht gerne im Mittelpunkt, sagt Esther Friedli über sich selbst. Doch jetzt sind alle Augen auf die St. Galler Nationalrätin gerichtet. Sie könnte die erste SVP-Bundesrätin werden.
12.10.2022, 10:3110.11.2022, 15:09
Doris Kleck / ch media
Mehr «Schweiz»

Albert Rösti will Bundesrat werden. Nicht weil es ein Auftrag wäre, sondern aus freien Stücken. Der Berner SVP-Nationalrat gilt als Favorit für die Nach­folge von Ueli Maurer. Doch unklar ist, ob die Parteigranden um Christoph Blocher ihn einfach durchmarschieren lassen.

Gefährlich werden könnte Rösti vor allem eine Frau: Esther Friedli, 45-jährig, SVP-Nationalrätin, Politologin, Beraterin für politische Kommunikation, Gastronomin, Landfrau aus Ebnat-Kappel und Partnerin von Toni Brunner – mit direktem Draht zu Blocher. Friedli politisiert erst seit drei Jahren im Nationalrat. Und dennoch gehört ihr Name zu den meistgehandelten im Rennen um die Maurer-Nachfolge. Keine Frage: Friedlis Politik-Karriere verläuft steil.

Blochers Ritterschlag

Nur 5000 Franken soll sie 2019 in ihren Nationalratswahlkampf investiert haben. Obwohl die SVP St. Gallen einen Sitz verlor, schaffte die gebürtige Bernerin den Sprung nach Bern und überflügelte zwei Bisherige. Als Blocher die Schlappe der SVP bei den Wahlen in einem ersten Interview kommentierte («Viele SVP-Sektionen waren zu träge»), setzte es für Friedli einen Ritterschlag ab. Blocher tat seine Freude über die Wahl von Esther Friedli gleich öffentlich kund.

Christoph Blocher macht entschieden vorwärts mit seiner Volksinitiative zur Neutralität.
Mag Esther Friedli: SVP-Doyen Christoph Blocher-Bild: Keystone

Gibt es in der SVP ein Amt zu vergeben, dann fällt früher oder später der Name Friedli. Das war schon der Fall, als die Partei 2020 verzweifelt einen neuen Präsidenten suchte. Doch die Wahl-Toggenburgerin winkte ab. Sie wusste von ihrem Partner Toni Brunner, was das Amt abverlangt.

Die gute Gastgeberin

Doch was macht Friedli für die SVP derart interessant? Sie ist zwar genauso Akademikerin wie Fraktionschef Thomas Aeschi, «Weltwoche»-Verleger Roger Köppel oder EMS-Chefin Magdalena Martullo-Blocher. Aber sie hat eben auch diese Bodenhaftung, die Parteikollegen abgeht. Sie gilt als gute, zupackende Gastgeberin im Landgasthof Sonne, dem «Haus der Freiheit» in Ebnat-Kappel. Die NZZ beschrieb Friedli einst als «geländegängige» Frau. Das ­mache die Politik-Konvertitin so kompatibel mit der SVP und mit Toni Brunner. Überhaupt Toni Brunner.

«Meine Partnerschaft mit Toni hat meiner politischen Karriere sicher nicht geschadet.»
Esther Friedli

Würde sie heute als Bundesratskandidatin gehandelt ohne ihren prominenten Partner? Anfang Jahr sagte sie gegenüber der Aargauer Zeitung: «Meine Partnerschaft mit Toni hat meiner politischen Karriere sicher nicht geschadet.»

Sie profitierte von seiner ­Bekanntheit – aber auch vom ­direkten Draht in die SVP-Schaltzentrale. 2019 bekam Friedli ­direkt einen Platz in der gewichtigen Wirtschaftskommission. Die Thurgauer Parteikollegin Diana Gutjahr hatte das Nach­sehen, obschon sie schon länger in Bern politisierte.

Im Ratssaal bekam sie einen Platz in der hintersten Sitzreihe zugewiesen – dort, wo die Parteioberen sitzen. Und schliesslich verantwortet Friedli das neue Parteiprogramm der SVP. Es wird keine Revolution sein. Aber einen neuen Akzent will sie setzen. Sie, die Sternchen-Einladungen konsequent wegwirft, will das Gender-­Thema ins Parteiprogramm auf­nehmen.

Zuerst in der CVP und dann immer weiter rechts

Es ist eine erstaunliche Karriere für eine Frau, die einst für die CVP Politik machte. Aufgewachsen ist Friedli in Worb bei Bern, die Mutter war bei der CVP, der Vater bei der SVP. Esther Friedli übernahm das Parteibuch der Mutter. Machte Politik im Jugendrat von Worb, wurde später in den Grossen Gemeinderat gewählt. Zwischen 1997 und 2000 war sie Mitglied im Präsidium der Jungen CVP. Und absolvierte ein Praktikum im Generalsekretariat der damaligen CVP-Bundesrätin Ruth Metzler.

1997 lernte sie Toni Brunner kennen. Sie rutschte nach rechts – der SVP trat sie aber erst 2016 bei, um für den St. Galler Regierungsrat zu kandidieren. Die Wahl misslang, doch sie schnitt gut ab.

SVP-Parteipräsident und Nationalrat Albert Rösti ist Schweizer Stimmenkönig. Er holte von allen Nationalratsmitgliedern mit 128'252 die meisten Stimmen.
Kann Esther Friedli ihm gefährlich werden? Albert Rösti hat sich zu seiner Bundesratskandidatur bekannt.Bild: KEYSTONE

Die Basis für die Nationalratswahl war gelegt. In Bern fiel Friedli vor allem wegen ihres Einsatzes für die Gastronomie in der Coronapandemie auf. Die Meinungen über ihren Leistungsausweis gehen aber weit auseinander. Dass sie einen Einfluss hat in ihrer Fraktion, bestreitet niemand. Doch hat sie ihn wegen ihres Umfelds oder weil sie eine Strippenzieherin ist? Freund und Feind beantworten die Frage unterschiedlich.

Einig sind sie sich jedoch darin, dass Friedli angenehm im Umgang und konziliant im Ton sei, direkt und ehrlich, eine solide Schafferin. Dass sie wisse, wie man Prozesse strukturiere, organisiere und kommuniziere. Dass sie aber auch stramm auf Parteilinie sei. Friedli selbst sagt über sich, sie stehe als Person nicht gerne im Mittelpunkt; sieht sich eher als Koordinatorin, als Coach.

In den nächsten Tagen muss sich Friedli entscheiden, ob sie für den Bundesrat kandidieren will. Und Albert Rösti das Rennen erschweren will. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Maurer-Nachfolge: Wer im Rennen ist und wer abgesagt hat
1 / 8
Maurer-Nachfolge: Diese 5 Kandidaten wollen in den Bundesrat
Das Kandidatenkarussell für die Nachfolge von SVP-Bundesrat Ueli Maurer dreht sich seit dessen Rücktrittsankündigung Ende September. Die wichtigsten Namen im Überblick:
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Bundesart Ueli Maurer tritt zurück – hier kommen seine lustigsten Momente
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
217 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MacB
12.10.2022 10:38registriert Oktober 2015
Kein Leistungsausweis, Punkt. Vitamin B at its best. Für den Bundesrat wäre das eine fatale Fehlbesetzung.
32419
Melden
Zum Kommentar
avatar
lö_
12.10.2022 10:49registriert Juni 2018
Eigentlich war Widmer-Schlumpf die erste SVP Bundesrätin.
Wenn ich mich recht erinnere, entstand die BDP erst nach der damaligen Bundesratswahl.
Naja ok, so etwa eine Woche war sie SVP Bundesrätin. Aber immerhin. Andere waren nur halbe Bundesräte…
28410
Melden
Zum Kommentar
avatar
techiesg
12.10.2022 11:55registriert März 2018
Der Titel könnte auch lauten: Wie Blocher und Brunner im Job-Sharing Bundesrätin werden.
😉
1698
Melden
Zum Kommentar
217
Gleis zwischen St. Gallen St. Fiden und Goldach länger gesperrt

Die Doppelspurstrecke zwischen St. Gallen St. Fiden und Goldach SG bleibt bis am 2. Juni für den Bahnverkehr gesperrt. Dies haben die SBB entschieden, nachdem am Pfingstsonntag ein Erdrutsch das Gleis verschüttet hatte.

Zur Story