DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Junge SVP-Frauen gifteln gegen nackte JUSO: «Diesen Dreck haben wir nicht nötig»

Die Jungpartei der SVP will sich nicht ausziehen müssen, um auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Sie nervt sich über das BH-Foto der JUSO. 



Junge SVP, Juso, BH-Verbrennung, Verbrennungsaktion, Dreck

Die Junge SVP nervt sich über das Bild der Juso-Frauen: «So etwas haben wir nicht nötig.» zvg/jsvp

«Junge, selbstbewusste Frauen haben diesen Dreck nicht nötig», schreibt die Junge SVP in einer Medienmitteilung. Sie fragt: «Wo ghörsch du dezue?» Darunter prangt das Foto der JUSO-Frauen, die mit ihrer BH-Verbrennungsaktion in den letzten Wochen für Wirbel sorgten. Diesem Bild gegenüber stellt die Jungpartei ein Foto von acht Frauen, die im Gegensatz zur JUSO angezogen und proper in die Kamera lächeln. Diese Frauen gingen arbeiten, seien Mütter und stünden mitten im Leben, schreibt die Junge SVP dazu.

Michelle Singer, Präsidentin der Jungen SVP, sagt: «Wir wollen zeigen, dass wir uns nicht ausziehen müssen, um unsere Ziele zu erreichen.» In ihrer Mittelung enerviert sich die Jungpartei darüber, dass das Bild der JUSO das Ziel leider erreicht habe und eine grosse Aufmerksamkeit für den den Women's March generiert werden konnte, an dem zahlreiche Personen «mit ihren peinlichen Pussyhats» für konstruierte Pseudoanliegen auf die Strasse gingen. 

Dass sich an diesem Protest über 10'000 Frauen beteiligten, will Singer zwar nicht verkennen. Die grosse Teilnehmerzahl sei aber auf die Wahl von Donald Trump zurückzuführen. Mit der Schweiz und der Situation der Frauen hierzulande habe der Protest nichts zu tun. Singer sagt: «Es ist ein Witz zu behaupten, dass wir diskriminiert würden. Wir haben in der Schweiz alle Freiheiten, die auch ein Mann hat.»

Der Women's March am 18. März in Zürich. Über 10'000 Pussyhats demonstrierten.

JUSO-Präsidentin Tamara Funiciello reagiert gelassen auf den Gegenangriff ihrer Kontrahenten. Das Foto der Jungen SVP zeige doch gerade, wie viel mit der BH-Verbrennungsaktion erreicht werden konnte. «Wir haben es sogar geschafft, dass sich die Junge SVP zu Frauenrechten äussern musste. Das ist sehr erfreulich, denn normalerweise hört man von den SVP-Frauen relativ wenig.»

Auch diese Frauen passen der jungen SVP wohl nicht in den Kram.

SVP-Frauen

Frauen sind schwach und dumm. Jedenfalls in der «Weltwoche». Chillt mal, Kollegen!

Link zum Artikel

Mangelndes Interesse: SVP will ihre Frauen-Sektion abschaffen

Link zum Artikel

Tumultuöse MEI-«Arena»: Professor läuft raus, Moderator stellt SVPler bloss 

Link zum Artikel

SVP und Frauen: Eine schwierige Beziehung in 10 Zitaten (neu dabei: Andrea Geissbühler)

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Lohn für Hausarbeit? 7000 Franken für Eltern mit zwei Kindern gefordert

Das Bundesgericht drängt Mütter nach der Scheidung verstärkt in den Arbeitsmarkt zurück. Buchautorin und Gleichstellungsspezialistin Sibylle Stillhart hält das für realitätsfern. Sie fordert ein Entgelt für jene Arbeit, die heute mehrheitlich von Frauen gratis verrichtet wird.

Sibylle Stillhart (47) arbeitet als Mutter für ihre drei Söhne (zwölf-, zehn- und fünfjährig) und als Autorin. In ihrem letzten Buch («Schluss mit gratis. Frauen zwischen Lohn und Arbeit») sorgte sie mit der Forderung nach einem «Lohn für Hausarbeit» für Aufsehen.

Aktuell ist sie irritiert über diverse Urteile des Bundesgerichts, die Frauen nach der Scheidung finanziell deutlich stärker in die Pflicht nehmen als bisher. Vereinfacht gesagt: Die Richter in Lausanne schicken Frauen auf Jobsuche, …

Artikel lesen
Link zum Artikel