Schweiz
SVP

Michèle Blöchliger: Verwirrung um Nationalität der Bundesratskandidatin

SVP-Bundesratskandidatin ist doch Engländerin! Blöchliger dementiert ihr eigenes Dementi

Grosse Verwirrung um die Staatsbürgerschaft der Nidwaldner SVP-Bundesratskandidatin Michèle Blöchliger. Auf Wikipedia steht, sie besitze auch die britische Nationalität. Blöchliger hat das bestritten. Am Dienstagabend gab es dann eine überraschende Wende
18.10.2022, 15:0410.11.2022, 15:12
Patrik Müller / ch media
Mehr «Schweiz»
Die Nidwaldner SVP Regierungsraetin Michele Bloechliger gibt ihre Bundesratskandidatur als Nachfolgerin des abtretenden Bundesrat Ueli Maurer bekannt, am Montag, 17. Oktober 2022 im Rathaus in Stans i ...
Will Nachfolgerin von Ueli Maurer werden: Die Nidwaldner SVP Regierungsrätin Michele Blöchliger.Bild: keystone

Nach drei Männern hat am Montag die erste Frau ihre Bewerbung um die Nachfolge von Ueli Maurer eingereicht. Die Nidwaldner Finanzdirektorin Michèle Blöchliger sprach an ihrer Medienkonferenz auch über ihre familiäre Herkunft. Darüber, dass sie wegen der beruflichen Tätigkeit ihres Vaters zum Teil in Deutschland in die Schule gegangen sei. Und dass Englisch ihre zweite Muttersprache sei, da ihre Mutter aus England stamme.

Auf den Hinweis eines Journalisten, dass sie gemäss Wikipedia auch die britische Staatsbürgerschaft besitze, sagte Blöchliger:

«Ich habe keinen britischen Pass. Was in Wikipedia steht, ist nicht zutreffend.»

Damit war das Thema erledigt. Also eine Ente des Online-Lexikons? Auf Wikipedia wurde die Information über die Nationalität mit einer Quelle belegt. Und diese ist: Die eigene Homepage von Michèle Blöchliger, wie folgender Screenshot zeigt:

Bild

So sah die Homepage aus, als der Wikipedia-Beitrag erstellt wurde. Aktuell fehlt auf der Homepage «GB» (Grossbritannien). Zumindest 2021 standen aber noch beide Nationalitäten dort; darauf berief sich der Wikipedianer, welcher ihren Eintrag gemacht hatte.

Diskussion in Wikipedia-Community um Dementi

Blöchligers Dementi gibt in der Wikipedia-Community zu reden. Einer schreibt: «Logisch hat sie dementiert. Für eine SVPlerin ist es doch geradezu rufschädigend, keine 100-Prozent-Schweizerin zu sein...» Jener Wikipedianer, der Blöchligers Eintrag einst erstellt hat, meldete sich ebenfalls zu Wort. «Es gibt jetzt eine Pressekonferenz auf Youtube, in der gesagt wird, dass Wikipedia falsch liegt. Das stört mich.» Denn die Angabe sei mit Quelle belegt gewesen.

Maurer-Nachfolge: Wer im Rennen ist und wer abgesagt hat

1 / 8
Maurer-Nachfolge: Diese 5 Kandidaten wollen in den Bundesrat
Das Kandidatenkarussell für die Nachfolge von SVP-Bundesrat Ueli Maurer dreht sich seit dessen Rücktrittsankündigung Ende September. Die wichtigsten Namen im Überblick:
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Erinnerungen an die Kandidatur von FDP-Bundesrat Iganzio Cassis werden wach. Er besass bis zu seiner Kandidatur 2017 auch den italienischen Pass. Den gab er dann ab. Das begründete Cassis so: «Als ich mich entschieden habe, mich für die Bundesratswahl zur Verfügug zu stellen, habe ich aber auf die italienische Staatsbürgerschaft verzichtet.»

Auch Cassis' Kontrahent Pierre Maudet hatte eine zweite Staatsbürgerschaft, die französische. Das gab ebenfalls zu reden. Eine Zeitung fragte: «Darf ein Schweizer Bundesrat auch eine zweite Staatsbürgerschaft haben?»

Wie kommt es, dass das «GB »von der Homepage von Blöchliger verschwunden ist? Ein Wikipedianer hat die SVP-Kandidatin direkt angefragt. Ihre Antwort liegt CH Media vor. Sie schrieb, Wikipedia sei «nicht mehr aktuell». Sie habe tatsächlich einmal beide Staatsbürgerschaften bzw. Pässe gehabt, doch das sei schon eine Weile her. Sie besitze «seit vielen Jahren keinen britischen Pass mehr».

Entschuldigung an die Adresse von Wikipedia

Somit schien klar sein, dass die (vermeintliche) Abgabe des Passes - anders als damals bei Cassis - keinen unmittelbaren Zusammenhang mit ihrer Bundesratskandidatur hat.

Doch am Dienstagabend kam aus: Es ist nochmals anders! Nun teilte Blöchliger mit, sie besitze tatsächlich noch immer die britische Staatsbürgerschaft. Doch der Pass sei seit über zehn Jahren abgelaufen; nach dem Tod ihrer Mutter habe sie keinen neuen ausstellen lassen, sagte sie den Tamedia-Portalen. Auf die britische Staatsbürgerschaft als solche habe sie aber nie formell verzichtet. «Ich muss davon ausgehen, dass ich die Staatsbürgerschaft immer noch habe.» Sie entschuldigte sich bei Wikipedia für ihre anfänglichen Aussagen.

Mit Blöchliger kandidiert also eine Doppelbürgerin für den Bundesrat. Das ists rechtlich kein Problem. Politisch in der SVP womöglich aber schon: Der heutige Parteipräsident Marco Chiesa forderte damals im Fall Cassis mit einer parlamentarischen Initiative, Bundesräte dürften keine zweite Staatsbürgerschaft haben. Die Initiative scheiterte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
185 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
18.10.2022 12:07registriert Februar 2014
Noch viel schlimmer! Sie kommt eigentlich aus Basel und ging in Riechen und Wiesbaden zur Schule und arbeitete in Zürich und nun in Zug. Sie ist damit nur eine Papierli-Nidwaldnerin! 🤦‍♀️
29619
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mia Mey
18.10.2022 11:46registriert Januar 2016
Keinen Pass zu haben hat nichts mit Staatsbürgerschaft zu tun. Viele Schweizer haben keinen Pass, sind trotzdem Schweizer. Für mich ist diese verkürzte Art von Kommunikation verwirrend. Ich habe keinen Pass sagt noch nichts aus.
18016
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
18.10.2022 11:39registriert Februar 2014
Interessant ist eigentlich nur, dass eine fremdenfeindliche Partei wie die SVP vielen Politiker*innen aus der Fremde politisches Asyl in der Schweiz gibt, aber es ist auch kein Wunder, wenn man weiss, dass der Parteibesitzer deutscher Abstammung ist.
16252
Melden
Zum Kommentar
185
Wir müssen uns noch gedulden, bis endlich der Sommer kommt

Gerne würden wir euch andere, aufheiternde Nachrichten überbringen, aber: Bis der Sommer wettertechnisch in der Schweiz ankommt, geht es noch einen Moment.

Zur Story