DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dschihadist aus Brugg zu 174 Jahren Knast verurteilt 

Der jungen Kosovo-Albaner, der im Aargau aufgewachsen ist, hat fünf Mal lebenslängliche Haft bekommen. Er hat mit zwei «IS»-Terroristen drei Menschen ermordet.
15.06.2016, 12:0415.06.2016, 15:42
Mario Fuchs / az Aargauer Zeitung

Heute Mittwoch wird laut türkischen Medien in Anatolien der langwierige Prozess gegen den Brugger Dschihadisten Cendrim R. fortgesetzt. 2014 hatte der heute 24-Jährige mit zwei weiteren «IS»-Terroristen in der anatolischen Stadt Niğde einen Soldaten, einen Polizisten und einen Lastwagenfahrer ermordet.

Cendrim R. steht unter Mordanklage.<br data-editable="remove">
Cendrim R. steht unter Mordanklage.
Bild: az

Die türkische Staatsanwaltschaft fordert für den im Aargau aufgewachsenen Kosovo-Albaner viermal lebenslänglich – sprich: 285 Jahre Gefängnis.

Die Verhandlung war in der Vergangenheit mehrmals unterbrochen worden (die AZ berichtete). Zuerst hatten Unterlagen gefehlt, später legten die drei Verteidiger der Angeklagten ihre Arbeit nieder. «Sogar Tiere werden verteidigt. Doch diese drei sind nicht einmal Tiere», sagten sie.

Probleme gab es auch, weil die Beschuldigten nicht im Gerichtssaal an der Verhandlung teilnahmen, sondern via Videokonferenz zugeschaltet wurden. Dies, weil der Strassentransport aus dem Hochsicherheitsgefängnis in Ankara ins anatolische Provinzgericht zu gefährlich sei.

Am bisher letzten Verhandlungstag Mitte Mai fragte der Richter die Beschuldigten über die Video-Leitung: «Wollen Sie in den Gerichtssaal nach Niğde kommen?» Die Angeklagten blieben – wie auch bei allen anderen Fragen zuvor – stumm. Der Prozess hat für die Türkei grosse Bedeutung: Er gilt als die erste juristische Aufarbeitung eines «IS»-Anschlags auf türkischem Boden.

Wie die «Frankfurter Rundschau» schreibt, wurden Richter ausgewechselt, wichtige Zeugen nicht vorgeladen und ein Verhandlungstermin wegen der «heiklen Situation» einer nahenden Parlamentswahl gestrichen. Heute Mittwoch sollen in Niğde nun die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und der neuen Pflichtverteidiger folgen.

Jetzt auf

Update: Das Gericht im türkischen Niğde verurteilte den in Brugg aufgewachsenen Cendrim R.* zu fünfmal lebenslänglich oder 174 Jahren und 6 Monaten Gefängnis. Das berichtet das türkische Nachritenportal «Haber24». Zwei weitere Angeklagte – ein Deutscher und ein Mazedonier, erhielten demnach eine Haftstrafe von von 131 bzw. 134 Jahren und sechs Monaten.

(aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Elektrokasten umgefahren und geflüchtet

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Zürcher Start-up will Büropflanzen mit KI kombinieren: «Pflanzen können zu uns sprechen»

Büropflanzen werden oft lieblos in einen Topf mit künstlicher Erde gesteckt oder als Aschenbecher missbraucht. Übereifrige Mitarbeitende ertränken sie mit viel zu viel Wasser. Das muss nicht so sein. Kombiniert mit künstlicher Intelligenz können Büropflanzen das Klima im wahrsten Sinne des Wortes verbessern, die Produktivität und das Wohlbefinden der Mitarbeiter steigern und Energie sparen.

Das Zürcher Start-up-Unternehmen Oxygen at Work hat entdeckt, wie man Biologie und Hi-Tech im Büro …

Artikel lesen
Link zum Artikel