Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt doch noch: Türkischer Aussenminister kommt für Auftritt in die Schweiz 



Der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu reist heute Donnerstag in die Schweiz. Er trifft sich nach offiziellen Angaben beider Seiten mit seinem Schweizer Amtskollegen Didier Burkhalter. Anschliessend soll es ein Treffen mit Landsleuten in der türkischen Botschaft in Bern geben.

Cavusoglu wollte bereits am 12. März in der Schweiz auftreten. Er hat damals den Besuch kurzfristig abgesagt. Damals wollte Cavusoglu am Sonntag im Hilton Hotel in Opfikon vor Anhängern sprechen. Das Hotel zog seine Zusage aber wegen Sicherheitsbedenken zurück. Für eine komplette Absage der Veranstaltung mit dem türkischen Aussenminister hatte sich die Zürcher Regierung stark gemacht, weil sie grösste Sicherheitsbedenken hatte.

Anders stufte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) den damals geplanten Besuch Cavusoglus ein. Es gebe keine besonders erhöhte Bedrohung der inneren Sicherheit. Es lägen deshalb auch keine Gründe für ein Verbot vor.

Umstrittene Auftritte im Ausland

Die Türkinnen und Türken stimmen am 16. April über eine Verfassungsreform ab, die weitreichende Befugnisse für den Präsidenten vorsieht. Die im Ausland lebende Türken dürfen an der Abstimmung teilnehmen.

Mehrere türkische Regierungsminister und Politiker der Regierungspartei hielten Auftritte in europäischen Ländern ab, um für eine Annahme des Referendums zu werben. Diese Auftritte waren in diesen Ländern umstritten und wurden teilweise von den Behörden oder den Veranstaltern unterbunden. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Fast 1200 Infizierte im Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Noch nie wurden in Mexiko so viele Frauen ermordet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • α Virginis 23.03.2017 15:24
    Highlight Highlight Naja, Burkhalter hat da wohl schon im Voraus die Banden gesteckt, immerhin findet das "Treffen mit Landsleuten" in der türkischen Botschaft statt, und nicht an einem öffentlich zugänglichem Ort. Insofern finde ich das in Ordnung, ob ich nun damit einverstanden bin, oder nicht.
  • Super 23.03.2017 15:18
    Highlight Highlight Didier Chamberlain, oder lieber Arthur Neville Burkhalter?
  • Goldfish 23.03.2017 13:31
    Highlight Highlight Hoffentlich realisieren nun einige Türken in der Schweiz, was einen Staat mit Meinungsfreiheit ausmacht: eine souveräne und selbstsichere Aussenpolitik ohne kindliches Geschrei, welche einem anderen Staat, der sich noch so peinlich verhält, nicht die Türen verschliesst, aber klare Grenzen zieht.
    Die Türken können sich nun entscheiden, Meinungsfreiheit und ein souveränes Staatsverhalten oder Diktatur mit infantilem Gejammer.
  • Thinktank 23.03.2017 11:52
    Highlight Highlight Didier Burkhalter wird vermutlich ein Kopftuch tragen.
  • Enes Sözeri 23.03.2017 11:34
    Highlight Highlight Der Dialog zwischen den Länder sollte nie einbrechen,also ist es gut das es statt findet und Politiker sich treffen, bei solchen schweren Zeiten . Auch wenn der ein oder andere dagegen ist.
  • Capslock 23.03.2017 11:21
    Highlight Highlight Nun kann Didier Burkhaler diesem Typen mal sagen, was Sache ist, was man unter Demokratie, Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung in Wirklichkeit versteht und die Gehabe der Türkei und im Besonderen des Despoten Erdogan nicht duldet. Den Türken muss, nicht nur von der Schweiz, sondern von allen europäischen Staaten klar und deutlich kommuniziert werden, dass ihr Verhalten, ihre Drohungen und ihre primitiven Äußerungen nicht dazu beitragen, die Kontakte zu diesem Staat zu intensivieren.
  • Wehrli 23.03.2017 10:41
    Highlight Highlight Beim Aussenminster macht es Sinn, er ist ja der Minister für "Äusseres", da soll auch klar, offen und höflich gesprochen werden.
    Den ganzen anderen Propagandgüsel dürfen sie in der Türküi behülten.
  • Hierundjetzt 23.03.2017 10:22
    Highlight Highlight Heute tut der Didier dann ganz fest schimpfen wegen den Sprüchen von E.

    Hinter verschlossenen Türen.

    Aber immer voll auf Augenhöhe, waisch.

    ähä.

    • äti 23.03.2017 13:38
      Highlight Highlight 👎👎👎
  • Pasch 23.03.2017 10:15
    Highlight Highlight EDA @ Work
    Benutzer Bild
  • New Ling 23.03.2017 10:04
    Highlight Highlight Nicht rein lassen!!! Bitte!!
    • wtf 23.03.2017 13:29
      Highlight Highlight Ok, habe ihn nicht reingelassen nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe.

Der Schweiz droht ein Butterengpass

Für 2020 zeichnet sich erstmals seit Jahren eine ungenügende Versorgung des Marktes mit Schweizer Butter ab. Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) erhöht deshalb das Importkontingent Butter um tausend Tonnen, wie es am Dienstag mitteilte.

Anfang Mai seien die Butterlager auf einem sehr tiefen Stand von 2300 Tonnen gewesen, heisst es in einer Medienmitteilung des BLW. Die Branchenorganisation Milch (BO Milch) habe ein Gesuch gestellt, das Importkontingent für Butter zu erhöhen.

Das BLW habe …

Artikel lesen
Link zum Artikel