sonnig
DE | FR
25
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Tessin

Virales Video: Lavertezzo im Tessin wird von Italienern überrannt

«Die Malediven von Milano»: Wegen dieses Videos wird ein Dorf im Tessin völlig überrannt

29.07.2017, 12:2730.07.2017, 08:51

Rund vier Millionen Franken investiert Tessin Tourismus jährlich in sein Standort-Marketing. Doch die wertvollste Kampagne hat vor wenigen Wochen der italienische Blogger Marco Capedri lanciert. Die Folgen: ein Video, das viral geht, ein Dorf, das überrannt wird und ein Bürgermeister, der sich erklären muss. Aber der Reihe nach.

Am 10. Juli stellt der Videoblogger Marco Capedri ein Video auf Facebook. Darin planscht er im kristallklaren Wasser, springt von den Felsen und zeigt die Gegend rund um Lavertezzo im bestmöglichen Licht. Titel des Videos: «Die Malediven von Milano». Das Video ging ab wie eine Rakete. 

Das Video von Blogger Capedri:

Über 2,8 Millionen Aufrufe, fast 24'000 Shares und über 13'000 Kommentare später ist es vorbei mit der Ruhe in der Gemeinde Lavertezzo. Das Dorf mit der berühmten Brücke und dem smaragdgrünen Wasser wird seither von Touristen überrannt. Vor allem an den Wochenenden wird der Ort von jungen Italienern in Beschlag genommen. Die Folgen sind Stau und jede Menge Abfall. Das idyllische Dorf sei zu einer «Open-Air-Toilette» geworden, ärgern sich Bewohner. «Das Tal ist explodiert», beschreibt ein Bewohner den Zustand. Es sei an den Wochenenden kaum mehr bewohnbar, Touristen würden halbnackt die Strassen rauf- und runterrennen.

Auf Fotos, die kürzlich auf Instagram gepostet wurden, ist zu sehen, wie die Felsen von Gästen in Beschlag genommen wurden:

Bürgermeister Roberto Bacciarini freut sich aber über den plötzlichen Rummel in seinem Dorf. Herr Capedri habe einen guten Job gemacht, sagte er gegenüber der italienischen Zeitung «La Repubblica». «Aber er würde uns einen Gefallen tun, wenn er seinen Landsleuten sagen würde, dass sie ihre Autos ordentlich parkieren und die Regeln des Ortes respektieren sollen». (meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
amore
29.07.2017 13:12registriert Februar 2014
Alle, die Abfälle liegen lassen und falsch parkieren, büssen. Das gibt Ordnung und tut der Gemeindekasse gut.
2001
Melden
Zum Kommentar
avatar
metall
29.07.2017 13:09registriert Januar 2014
Wenn die wüssten wie scheisskalt das Wasser ist? Aber schön sieht's schon aus.
1762
Melden
Zum Kommentar
avatar
Toerpe Zwerg
29.07.2017 17:03registriert Februar 2014
Einem Italiener sagen, er soll anständig parkieren?

Chchch
1192
Melden
Zum Kommentar
25
Wie Schweizer Hunde nach Überlebenden unter den Trümmern suchen
14 Hunde und 22 Einsatzkräfte von der Organisation Redog hat die Schweiz am Montagabend in die Türkei geflogen. Sie sollen bei der Suche nach Überlebenden unter den Trümmern helfen. Linda Hornisberger von Redog erzählt, wie die Vierbeiner vor Ort eingesetzt werden.

Linda Hornisberger, Sie sind Ausbildungschefin für Verschüttetensuchhunde bei der Organisation Redog. Haben die Helferinnen und Helfer mit ihren Hunden die Krisenregion schon erreicht?
Linda Hornisberger: Nachdem der Bund Redog angefragt hatte, wurde am Montagabend ein Einsatzteam mit dem Regajet nach Adana geflogen. Von dort aus ging es für die sechs Hunde und zehn Redog-Mitglieder zusammen mit der türkischen Partnerorganisation GEA in den Bezirk Hatay in die Stadt Iskenderun. Ein zweites Team flog mit der Rettungskette Schweiz ebenfalls in den Bezirk Hatay und ist jetzt vor Ort nahe der Stadt Antakya. Seit Dienstagmorgen sind nun alle im Einsatz.​

Zur Story