Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aadorf TG, 6. März 2018, 08:00 Uhr Nach einem Einbruch in einem Industriegebäude in Aadorf hat die Kantonspolizei Thurgau eine Hanf-Indooranlage ausgehoben.

Kurz nach 8 Uhr meldete eine Auskunftsperson der Kantonalen Notrufzentrale, dass sie in einem Industriegebäude eine aufgebrochene Tür festgestellt habe. Die ausgerückte Patrouille der Kantonspolizei Thurgau stellte im Innern der Räumlichkeiten eine professionelle Hanf-Indooranlage fest.

Kurz darauf erschien der Betreiber der Anlage vor Ort und gab gegenüber den Polizisten zu, dass er den Drogenhanf angepflanzt habe. Weiter gab er an, dass ihm die unbekannte Täterschaft über 50 Beleuchtungslampen im Wert von einigen zehntausend Franken gestohlen hätten. Der 31-jährige Italiener wurde vorübergehend für weitere Abklärungen festgenommen.

Die rund 1'500 Hanfpflanzen und die gesamte technische Einrichtung wurden zur Vernichtung sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei der Kantonspolizei Thurgau getätigt. Die Staatsanwaltschaft Frauenfeld führt eine Strafuntersuchung. (Bild: Kapo Thurgau)

1500 Hanfpflanzen befanden sich im Industriegebäude. Bild: Kapo Thurgau

Riesenpech für illegalen Hanfbauer im Thurgau: Zuerst bestohlen und dann verhaftet



In einem Industriegebäude in Aadorf sei eine Tür aufgebrochen worden, wurde am Montagmorgen der Notrufzentrale des Kantons Thurgau gemeldet. Die ausgerückte Patrouille der Kantonspolizei fand im Innern der Halle eine professionelle Hanf-Indooranlage.

Kurz darauf erschien der Betreiber der Anlage vor Ort und gab gegenüber den Polizisten zu, dass er den Drogenhanf angepflanzt habe. Weiter gab er an, dass ihm die unbekannte Täterschaft über 50 Beleuchtungslampen im Wert von einigen zehntausend Franken gestohlen hätten.

Der 31-jährige Italiener wurde vorübergehend für weitere Abklärungen festgenommen. Die rund 1500 Hanfpflanzen und die gesamte technische Einrichtung wurden zur Vernichtung sichergestellt, wie die Kantonspolizei Thurgau am Dienstag mitteilt. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Tiger Woods in schweren Autounfall verwickelt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Lässt sich mit Kiffen die AHV finanzieren?

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hohn gegenüber Gesundheitspersonal» – Versicherungen stellen sich bei Corona-Infekt quer

Das Gesundheitspersonal klagt vermehrt darüber, dass es mit Unfallversicherungen kämpfen muss, wenn es sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Denn diese erkennen Covid-19 oft nicht als Berufskrankheit an.

Im Spital bekämpfen Pflegefachpersonen, Ärztinnen und Ärzte das Coronavirus an vorderster Front. Infizieren sie sich damit und werden krank, kommen die Versicherungen ins Spiel. Dann ist relevant, ob sie sich bei der Arbeit oder im Privaten angesteckt haben, ergo, ob die Unfallversicherung zahlt oder eine allfällige Krankentaggeldversicherung.

Diese Fragen erhalten noch mehr Gewicht, wenn die erkrankte Person über längere Zeit arbeitsunfähig wird. Das passiert etwa, wenn die Folgekrankheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel