Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thurgauer Züchter kastrierte über 2000 Ferkel ohne ausreichende Narkose



epa07316164 A piglet is seen in its enclosure at the Singapore Zoo, Singapore, 24 January 2019. Ethnic Chinese will usher in the Year of the Pig, according to the Chinese Zodiac, on 05 February 2019.  EPA/WALLACE WOON

Ein Ferkel im Singapur-Zoo (Symbolbild). Bild: EPA/EPA

Das Bundesgericht hat die Beschwerde eines Thurgauer Schweinezüchters abgewiesen, der seine Ferkel bei der Kastration ungenügend betäubt hatte. Der Kanton wird verwaltungs- und strafrechtliche Sanktionen ergreifen.

Bei einer unangemeldeten Kontrolle des Schweinemastbetriebs des Mannes im Januar 2016 stellte das Veterinäramt des Kantons Thurgau schwere Verstösse gegen das Tierschutzgesetz fest, wie das Bundesgericht in einem am Montag publizierten Urteil schreibt.

Das Amt kam zum Schluss, dass in der Zeit vom Dezember 2014 bis im Januar 2016 von den rund 2600 kastrierten Ferkeln gegen 2000 ohne ausreichende Anästhesie kastriert worden seien. Die Kastrationen seien zudem von einer Person vorgenommen worden, die nicht über den notwendigen Sachkundeausweis verfügte.

Wie aus dem Urteil des Bundesgerichts hervor geht, sind bereits bei früheren Kontrollen ähnlich gelagerte Mängel festgestellt, aber nicht sanktioniert worden. Dies hat das Veterinäramt erst bei der Nachbearbeitung des Falles festgestellt. Entgegen seiner Ankündigung vor Ort, kündigte das Amt deshalb verwaltungs- und Strafrechtliche Sanktionen an.

Vertrocknete Maus in Ferkelbox

Das Veterinäramt hielt in einer Verfügung vom April 2016 die Verfehlungen des Schweinebauers fest. Zudem ordnete es an, dass die Kastrationen zukünftig durch den Züchter selbst oder eine dazu berechtigte Person durchzuführen seien. Das Departement für Inneres und Volkswirtschaft des Kantons Thurgau wies einen Rekurs des Mannes ab.

Kein Erfolg war auch den Beschwerden des Schweinezüchters vor dem Verwaltungsgericht und vor dem Bundesgericht beschieden. Die Lausanner Richter haben alle Rügen des Mannes abgewiesen. Sie haben unter anderem festgehalten, die Vorinstanz habe den Sachverhalt nicht willkürlich festgestellt.

Für die Bestimmung der Zahl der ohne genügende Betäubung kastrierten Ferkel stützten sich die Vorinstanzen auf einen Zähler am Narkosegerät. Das war gemäss Bundesgericht zulässig. Der Zähler wies weniger als einen Viertel der tatsächlich durchgeführten Kastrationen auf, wie das Gericht schreibt.

Das Gerät war ausserdem derart verschmutzt, dass das Display zunächst gereinigt werden musste. Zudem waren in den Behältern, in denen die Ferkel vor und nach der Kastration aufbewahrt wurden, Kartonteile und eine tote vertrocknete Maus gefunden worden. (Urteil 2C_307/2018 vom 29.01.2019) (sda)

Schwein gehabt: Dutzende Ferkel wurden vor Feuer gerettet

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Über 4000 Infizierte im Kanton Waadt – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schlimmste Rezession seit Weltkriegsende

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • youmetoo 18.02.2019 19:05
    Highlight Highlight Der Pferdeschinder von Hefenhofen ist offenbar noch nicht genug für das Veterinäramt des Kantons Thurgau. Wie viele Tiere dürfen noch gequält werden, bis endlich diese Betriebe sanktioniert werden?
  • öpfeli 18.02.2019 13:58
    Highlight Highlight Und warum in aller Welt werden Mängel nicht sanktioniert?!
    Ja, da kann die Schweiz noch so ein "strenges" Tierschutzgesetz haben, wenn man die Augen vor Mängel verschliesst, nützt auch das beste Gesetz nichts 😒
  • Hein Doof 18.02.2019 13:57
    Highlight Highlight Wer Fleisch konsumiert muss solche Dinge in Kauf nehmen.

    Geht ja sowieso um den persönlichen Genuss, also was solls.
    • Fabio74 18.02.2019 14:58
      Highlight Highlight Falsch Würde der Staat durchgreifen und mit den Sauereien aufhören gäbs dies nicht
    • Hein Doof 18.02.2019 15:05
      Highlight Highlight @Dr. Zoidberg

      Vielleicht bin ich auch ein (ignoranter*) Fleischesser? Vegetarier bin ich auf alle Fälle nicht.

      Solche Dinge nicht in Kauf nehmen zu müssen ist schwierig. Du müsstest die Tiere selber aufziehen, schlachten und verarbeiten. Denn sonst kannst du dir in keinem Fall sicher sein ob das Tier vor seinem Tod fair behandelt wurde.

      * wobei das ignorant hier überflüssig ist
    • Hein Doof 18.02.2019 15:20
      Highlight Highlight @Fabio74: Wenn dann die Gesetze durchgesetzt würden, dann wäre noch die Frage nach dem moralischen und ethischen Standpunkt offen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Töfflifahrer 18.02.2019 13:56
    Highlight Highlight Müsste den nicht eher die Erlaubniss der Arbeit mit Tieren entzogen werden?
    Ich weiss kann einem Berufsverbot gleichkommen, aber was nützt denn sonst!
    • Hein Doof 18.02.2019 14:43
      Highlight Highlight Die Erlaubnis brauchts damit weiterhin billiges Quälfleisch auf den Markt kommt um die Gaumen von Herr und Frau Schweizer zu erfreuen.
    • Fabio74 18.02.2019 15:52
      Highlight Highlight @doof Mumpitz. Es braucht kein billig Fleisch. Es braucht Gesetze und die Durchsetzung der Gesetze
  • Mokka Sofi Scout 18.02.2019 13:52
    Highlight Highlight „... sind bereits bei früheren Kontrollen ähnlich gelagerte Mängel festgestellt, aber nicht sanktioniert worden.“
    Wozu um Himmelswillen gibt es denn überhaupt solche Kontrollen? Oder ist das einfach ein Thurgauer-Problem, dass jeder Landwirt biz schalten und walten kann wie er grad Lust hat?
    • Hein Doof 18.02.2019 14:43
      Highlight Highlight Wieso? Damit der Konsument denkt, dass es dem toten Tier, das er auf dem Teller hat, mal gut ging.
    • Mokka Sofi Scout 18.02.2019 15:59
      Highlight Highlight @ Hein Doof: Auch wenn Sie ihre "Argumente" noch 100x wiederholen, sie werden irgendwie nicht schlauer. Man kann nämlich tatsächlich bewusst und verantwortungsvoll Fleisch geniessen. Bitte nicht immer grad so angriffig und besserwisserisch mit Keule und erhobenem Zeigefinger. Sie machen den Veganern und Vegetariern damit keinen Gefallen.
    • Hein Doof 18.02.2019 16:15
      Highlight Highlight @Mokka: Solange man (aus rein egoistischen Gründen) über den Tod (und das Leben) von einem anderen Lebewesen entscheidet hat das für mich nichts mit verantwortungsvoll zu tun. Aber eben, Ethik und Moral sind für viele Leute nur leere Worthülsen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fabio74 18.02.2019 13:45
    Highlight Highlight Warum nimmt man so einem die Tiere nicht weg und verbietet die Tierhaltung?

Im Thurgau fallen 120 Stare wie Steine vom Himmel – Experten stehen vor Rätsel

Als würde es hageln: Am 29. Februar fallen im Thurgauer Dorf Triboltingen über 100 Vögel wie Steine vom Himmel. Auf einer Fläche von rund 50 auf 50 Meter liegen sie auf dem Boden, viele auf der Hauptstrasse, ein kleinerer Teil auf einer Wiese. Ein Augenzeuge sagt gegenüber der «Thurgauer Zeitung»: «Ein Drittel bewegte noch seine Flügel, die restlichen Vögel waren tot.»

Doch was ist passiert ? Die zuständige Jagd- und Fischereiverwaltung in Frauenfeld ist überfragt. Die Todesursache: vorerst …

Artikel lesen
Link zum Artikel