wechselnd bewölkt
DE | FR
34
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Tier

Aktivist von «Tier im Fokus» wegen Hausfriedensbruch vor Gericht

Tierschutz-Aktivist von Vorwurf der Tierquälerei freigesprochen – Vorwürfe seien «absurd»

02.02.2022, 16:2702.02.2022, 16:28

Der Präsident der Organisation «Tier im Fokus» (TIF), Tobias Sennhauser, musste sich am Mittwoch vor dem Regionalgericht in Burgdorf BE verantworten. Ihm wird vorgeworfen, sich im Herbst 2017 für verdeckte Recherchen mehrfach illegal Zugang zu Hühnerfarmen verschafft zu haben.

Nun wurde er vom Regionalgericht Burgdorf BE wegen Hausfriedensbruch zu einer bedingten Geldstrafe von 12 Tagessätzen zu 50 Franken verurteilt worden.

Legehennen in einem einem Huehnerstall, am Donnerstag, 9. Dezember 2021 in Wegenstetten. Nach Ausbruch einer hochansteckenden Variante der Vogelgrippe (Aviaeren Influenza) in Huentwangen, fuehren die  ...
Legehennen in einem einem Huehnerstall, 9. Dezember 2021.Bild: keystone

Er habe nichts zu verbergen, erklärte Sennhauser in einer Mitteilung im Vorfeld der Verhandlungen. Er habe «Missstände» in den Hühner-Mastanlagen mit der Kamera dokumentiert, weil die Behörden «untätig» geblieben seien.

Die Anklage lautet auf Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung sowie Widerhandlung gegen das Tierschutzgesetz. Zur Verhandlung vor Gericht kommt es, weil der Beschuldigte einen entsprechenden Strafbefehl der Staatsanwaltschaft angefochten hatte.

Geldstrafe wegen Hausfriedensbruch

Freigesprochen wurde Sennhauser vom Vorwurf der Sachbeschädigung sowie Widerhandlung gegen das Tierschutzgesetz.

Für die Richterin war einzig erwiesen, dass der Aktivist unbefugt in die Betriebe eingedrungen war. Dies hatte Sennhauser bereits bei den Einvernahmen zugegeben. Bestritten war, welche Sachschäden dabei entstanden waren. Aufgrund mangelnder Beweise entschied das Gericht «in dubio pro reo» für den Angeklagten.

Keine Anhaltspunkte sah die Richterin zudem für Tierquälerei. Der Angeklagte habe sich in der Masthalle vorsichtig verhalten, Schutzkleidung angezogen und sich somit verhalten «wie ein Behördenmitglied, das spontan zu einem Kontrollgang geht».

«Man schiebt die Schuld auf die Person, die den Missstand aufgedeckt hat.»

Ihr Mandant habe im übergeordneten öffentlichen Interesse des Tierschutzes gehandelt, sagte die Verteidigerin. Dies zeige auch der Umstand, dass seine Recherchen parlamentarische Vorstösse ausgelöst hatten. Die Richterin verneinte jedoch einen Notstand und sah den Tatbestand des Hausfriedensbruchs erfüllt.

Mit den Videos, die von Medien aufgegriffen wurden, wollte die Tierrechtsorganisation angebliche Missstände in der Massentierhaltung dokumentieren. In den Filmaufnahmen sind unter anderem Bilder von verendenden Tieren zu sehen. In den betroffenen Betrieben stellten die Behörden aber keine Regelverstösse fest.

Die Verteidigerin sah dies als Beleg, dass die Staatsanwaltschaft «mit zwei Ellen» gemessen habe. «Man schiebt die Schuld auf die Person, die den Missstand aufgedeckt hat.»

Vorwürfe seien «absurd»

Den Vorwurf der Sachbeschädigung wies der Beschuldigte bereits im Vorfeld zurück: Er habe sich durch offene Türe und Zäune Zutritt verschafft. Geradezu «absurd» sei der Vorwurf der Tierquälerei. Mit dem Argument, dass verdeckten Ermittlungen die Tiere «stressen» würde, «wäre jede Tierschutzkontrolle illegal».

Der «Fleischlobby» wirft Sennhauser vor, mit der Strafanzeige gegen ihn von «den Missständen in der Massentierhaltung ablenken» zu wollen. Zudem sei die Hausdurchsuchung für ihn ein «traumatisches Erlebnis» gewesen. Der Tierschutzaktivist kündigte bereits im Vorfeld an, eine allfällige Verurteilung vor Obergericht anzufechten.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

26 Tierschutz-Plakate, die ihre Wirkung nicht verfehlen

1 / 28
26 Tierschutz-Plakate, die ihre Wirkung nicht verfehlen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schützt du deine Haustiere am 1. August

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Marc L
02.02.2022 11:18registriert April 2021
Wenn der Staat nicht in der Lage ist, die Betriebe richtig zu kontrollieren, mit unangekündigten Kontrollen und nicht mit beruflich angekündigten Kontrollen, dann sind solche Recherchen wichtig und nötig. Der Verband hat nichts besseres zu tun als Gerichtlich vorzugehen gehen die Aktivisten, anstatt bei seinen Mitglieder auszumisten. Aber lieber die Konsumenten anlügen in den Werbungen anstatt für anständiges tierwohl zu sorgen. Klar war es illegal, aber anders kriegst solche Machenschaften ja nicht aufgedeckt, mit dem jetzigen Kontrollsystem.
466
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kommissar Rizzo
02.02.2022 11:00registriert Mai 2021
*Mit dem Argument, dass verdeckten Ermittlungen die Tiere «stressen» würde, «wäre jede Tierschutzkontrolle illegal».*
So sehr ich mit solchen "Einbruch-Aktionen" Mühe habe und es sie nicht gutheisse, aber hier hat der Mann recht. Das Argument ist an Absurdität kaum zu überbieten.
437
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dani S
02.02.2022 11:12registriert September 2017
Die Schweizer Fleischindustrie nutzt jedes Mittel, um ihre Pfründe zu schützen. Das Tierwohl ist denen egal.
397
Melden
Zum Kommentar
34
So reich sind die Reichsten des Landes – und diesen Bruchteil besitzt ein 0815-Schweizer
Die 300 Reichsten der Schweiz sind im Jahr 2022 etwas ärmer geworden. Im Vergleich zur Börse schrumpfte ihr Vermögen aber nur marginal. Im Schnitt besitzen sie immer noch 1,6 Millionen Mal so viel Geld wie der Median-Schweizer.

Seit 1989 veröffentlicht das Wirtschatsmagazin «Bilanz» jährlich die Liste der reichsten Schweizerinnen und Schweizer. Sagenhafte 820'975'000'000 Franken summieren die 300 Reichsten des Landes im Jahr 2022. Gerundet sind dies 821 Milliarden Franken.

Zur Story