Schweiz
Tier

Bisher 32 Wölfe geschossen – Rösti bereut Entscheidung zu Wolfsjagd nicht

Bisher 32 Wölfe geschossen – Rösti bereut Entscheidung zu Wolfsjagd nicht

25.01.2024, 02:29
Mehr «Schweiz»
Ein Wolf im Wildnispark Langenberg, aufgenommen am Freitag, 8. Dezember 2023 in Langnau am Albis.Die Woelfe im Wildnispark Zuerich Langenberg stammen urspruenglich von Wildfaengen in den Karpaten ab u ...
Bild: KEYSTONE

Seit der Einführung der revidierten Jagd- und Schutzverordnung per Dezember 2023 sind in der Schweiz 32 Wölfe geschossen worden. Das sagte Umweltminister Albert Rösti in einem am Donnerstag veröffentlichten Tamedia-Interview.

Die Wolfsjagd zu erlauben, bereue er trotz rückläufiger Risszahlen beim Nutzvieh nicht, sagte Rösti. «Die Zahlen sind zwar leicht gesunken, aber für die Berglandwirtschaft ist es kein Zustand, wenn sie trotz zum Teil massiver Schutzmassnahmen Opfer zu beklagen haben.» Er müsse die Bevölkerung schützen, so Rösti. «Wer so verklärt ist, dass er es nicht versteht, muss das nun einfach ertragen.»

Bundesrat Albert Roesti spricht waehrend der Debatte im Staenderat, in der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 20. September 2023, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Bild: keystone

Dass Gerichte mittlerweile die Wolfsabschüsse im Wallis und in Graubünden auf Eis gelegt haben, wollte Rösti nicht als Chaos verstanden wissen. «Wir haben eine Gewaltenteilung, die gut funktioniert», sagte er. «Beim Wolfabschuss hat es entschieden, dass es bei einzelnen Rudeln einen vorübergehenden Jagdstopp geben soll. Das gilt es zu akzeptieren.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
89 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
James McNew
25.01.2024 06:16registriert Februar 2014
Hä, war die Bevölkerung jemals gefährdet? Und wo sind die „massiven Schutzmassnahmen“ gegen Abstürze und Krankheiten, die immer noch sehr viel mehr tote Tiere verursachen?

Es ist immer noch ein trauriger, rein ideologischer Entscheid, gegen jede Wissenschaft und Natur, ein Geschenk an Wähler und Lobbys. Und Rösti noch stolz darauf.

Na dann, gute Nacht für dieses und viele andere Dossiers. Die Schweiz im Rückwärtsgang, wieder mal wegen der SVP und ihrer treuen Gehilfin, der FDP.
19316
Melden
Zum Kommentar
avatar
plataoplomo
25.01.2024 06:44registriert Februar 2020
Wo ist der Rest des Artikels?
Wo sind die kritischen Fragen?
Warum lässt man diese Aussagen von Rösti einfach so stehen?
Wo genau war der Wolf jemals eine Reale Gefahr für den Menschen?
Gab es tatsächlich viele Risse trotz massivem Herdenschutz?
...?
...?
...
14711
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gina3
25.01.2024 06:57registriert September 2023
Nun: Rösti muss es offensichtlich besser wissen als der Rest von uns.
Lächerlich diejenigen aus der universitären Elite, die das Verhalten der Wölfe studiert haben und sagen, dass eine wahllose Bejagung die Gefahr birgt, die Rudel zu destabilisieren, indem sie noch aggressivere Exemplare hervorbringt. Absurd diejenigen, die objektiv über die Bekämpfung von Schafkrankheiten sprechen...
bravo Rösti! Starke und willkürliche Entscheidungen deuten auf einen guten Kapitän hin. (Ironie aus)
12110
Melden
Zum Kommentar
89
Schwuler Lehrer musste Primarschule in Pfäffikon ZH verlassen – die Chronologie
Ein 40-jähriger Lehrer unterrichtete seit 2019 als Quereinsteiger an der Primarschule in Pfäffikon ZH. Im Schuljahr 2023/24 kam es zur Eskalation.

Sexualkunde-Unterricht auf Primarstufe ist im Kanton Zürich seit sechs Jahren Pflicht. Dass dies nicht allen gefällt, musste ein Lehrer auf die harte Tour lernen, wie der Zürcher Oberländer / Zueriost aufdeckte.

Zur Story