DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für weniger Einsamkeit im Homeoffice: Während der Pandemie taten sich viele Menschen ein Haustier zu.
Für weniger Einsamkeit im Homeoffice: Während der Pandemie taten sich viele Menschen ein Haustier zu.
Bild: Shutterstock

Haustier-Boom während der Pandemie – doch jetzt tragen Tierheime die traurige Konsequenz

In der Pandemie wurden so viele Haustiere gekauft wie selten zuvor. Besonders Hunde waren beliebt. In Deutschland schlagen Tierheime bereits Alarm, weil viele Besitzer die Hunde wieder loswerden wollen. Auch in der Schweiz nehmen die Anfragen zu.
08.07.2021, 09:0608.07.2021, 09:47

«Deutsche Tierheime am Rande der Überforderung», titelte die Rheinische Post kürzlich. Der Deutsche Tierschutzbund habe Alarm geschlagen, weil viele Tierhalterinnen und Tierhalter die während des Lockdowns angeschafften Haustiere wieder loswerden wollen, schreibt die Deutsche Regionalzeitung.

Fragt man bei Schweizer Tierheimen nach, klingt es nicht ganz so prekär. Aber auch hierzulande rechnen einige Tierheime mit einer Zunahme der Tierrückgaben, betroffen seien vor allem Hunde. «Letzte Woche hatten wir mehr Anfragen nach Hundeabgabeplätze als in den Monaten davor», sagt Rommy Los, Geschäftsleiter des Zürcher Tierschutzes.

Gleich von einer Trendwende sprechen will Los aber nicht. «Wir rechnen jedoch damit, dass die Anfragen irgendwann in den nächsten Monaten zunehmen werden», so Los und führt aus: «Weil es noch nie so viele Hundehalterinnen wie aktuell gegeben hat, erwarten wir, dass auch die Zahl der Rückgaben im Vergleich zu anderen Jahren steigen könnte.»

Auch beim Luzerner Tierschutz spürt man eine leichte Zunahme. «Wir haben vermehrt Anfragen für Abgaben von Hunden, aber es ist nicht dramatisch», so die Betriebsleiterin Petra Roos. Sie hofft, dass es auch dabei bleibt.

Nach dem Lockdown im Frühling 2020 wurden <a target="_blank" rel="nofollow" href="https://tierstatistik.identitas.ch/de/fig-dogs-CH.html">3000 bis 5000 mehr Hunde</a> in die Schweiz importiert als in den Vorjahren.
Nach dem Lockdown im Frühling 2020 wurden 3000 bis 5000 mehr Hunde in die Schweiz importiert als in den Vorjahren.
Bild: keystone

Im Basler Tierheim an der Birs rechnet man mit mehr Anfragen: «Viele Leute unterschätzen den zeitlichen und finanziellen Aufwand sowie die Verantwortung. Sie wollen lieber in den Ausgang als mit dem Hund zwei Stunden Gassi gehen», so die Geschäftsleiterin Béatrice Kirn gegenüber der «Basler Zeitung».

Ferienhunde stranden im Tierheim

Etwas entspannter sieht man es in Bern: Lukas Bircher, der Geschäftsführer des Berner Tierschutzes, rechnet nicht mit einem Anstieg der Rückgaben: «Wer sich vor einem Jahr einen Hund angeschafft hat, hat eine Bindung zu ihm aufgebaut. Den gibt man nicht einfach so wieder ab.» Zudem glaubt Bircher, dass die Homeoffice-Pflicht das Arbeiten flexibler und haustierfreundlicher gemacht habe.

Bircher macht etwas anderes Sorgen: «Viele Züchter sind ausgebucht. Das könnte die eine oder andere dazu bringen, einen süssen kleinen Hund aus den Ferien mit nachhause zu nehmen.» Eine solche Entscheidung solle man sich gut überlegen, so Bircher. «Wir haben immer wieder Fälle, wo Tiere aus dem Ausland im Tierheim landen, weil es sich die Halterinnen doch anders überlegt haben.»

Ferienplätze sind begehrt

Was die Tierheime und Tierpensionen aktuell aber fast noch mehr umtreibt, sind die ausgebuchten Ferienplätze. Wer seinen Hund oder seine Katze während den Schulferien ins Tierhotel bringen möchte, sollte sich beeilen. «Wir sind sehr voll und mussten bereits Anfragen ablehnen. Im Gegensatz zu letztem Jahr, wo fast nichts los war, entscheiden sich viele Leute dieses Jahr sehr spontan für Ferien», so der Tierpfleger Andreas Waltenspühl vom Tier-Ferienheim Stolboden in Sihlbrugg (ZG).

«Ein Hund ist vergleichbar mit einem Kind, mit dem Unterschied, dass der Hund nie erwachsen wird.»
Berner Tierschutz

Auch im Tierheim & Tierhotel Arche in Chur hat es kaum mehr Platz, die Buchungen kamen alle sehr spontan. «Normalerweise vergeben wir die Plätze für in den Sommerferien bereits im Frühling. Dieses Jahr kamen die Anfragen viel später und sehr eng aufeinander», so eine Angestellte.

Entscheidung gut überlegen

Gerade die Sommerferien zeigen: Spontan verreisen mit Hund ist gar nicht so einfach. «Wer einen Hund haben möchte, muss bereit sein, ein Hundeleben lang für ihn zu sorgen», sagt Los vom Zürcher Tierschutz. Und auch Berufskollege Bircher aus Bern pflichtet bei: «Ein Hund ist vergleichbar mit einem Kind, mit dem Unterschied, dass der Hund nie erwachsen wird.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hundebilder, die beweisen, dass Hunde uns sehr ähnlich sind

1 / 38
Hundebilder, die beweisen, dass Hunde uns sehr ähnlich sind
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hündeler-Alarm! 11 Dinge, die jedes Frauchen und jedes Herrchen kennt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viola Amherd holt Truppe von Top-Professorin: Militärs bekommen teure Digital-Ausbildung

Das Verteidigungsdepartement heuert ohne Ausschreibung und für viel Geld eine deutsche Beraterfirma an, um die Digitalisierung voranzutreiben. Hinter dem Unternehmen steht eine prominente Professorin: Miriam Meckel.

Wie ernst es ihr ist, machte die Chefin im Verteidigungsdepartement schon ganz am Anfang klar. Viola Amherd war Ende 2018 gerade erst Bundesrätin geworden, als sie die Digitalisierung zu einer Chance für die ganze Politik erklärte. «Aber wenn wir diese wirklich nutzen wollen, müssen wir auch etwas dafür tun», sagte sie in einem Fernsehinterview: «Wir müssen aktiv vorwärtsgehen.»

Aktiv vorwärtsgehen – das soll es auch in Amherds eigenem Laden. Dafür holt sich das Verteidigungsdepartement nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel