Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

9/11 beim Hardturm: Flyer wirbt mit brennenden Hochhäusern gegen das neue Stadion



Rauchsäulen über Zürich: Ein Abstimmungs-Flyer, der diese Woche in Zürcher S-Bahnen kursierte, zeigt die beiden geplanten Hardturm-Hochhäuser in Flammen. Das Bild weist eindeutig auf die Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York hin. Daneben steht der Schriftzug «Nein 11».

Hardturm

«Nein 11»: Geschmackloser Flyer gegen das Hardturmstadion. Bild: user-Input

Mit diesem Bild werben Gegner des neuen Hardturm-Stadions  für ein Nein am 25. November an den Zürcher Urnen. «Aus dem Flyer geht die Urheberschaft nicht direkt hervor», schreibt ein watson-User, der einen solchen Flyer in seinem Busabteil gefunden hat. Es bestehe aber eine Ähnlichkeit zur Facebook-Kampagne des Koordinationsausschusses «NEIN zum Hardturm-Bschiss».

Auf Anfrage weisen die Betreiber der Seite die Urheberschaft aber von sich: «Unsere Flyer zeigen stets prominent das Logo ‹NEIN zum Hardturm-Bschiss›», heisst es dort. Von wem das Bild also stammt, bleibt unklar.

Opposition nimmt Fahrt auf

Das Bild zeigt aber, dass es in der Stadt Zürich durchaus eine Opposition zum neuen Stadion gibt. Bei den Parteien haben sowohl die SP als auch die Grünen die Nein-Parole gefasst. Die Alternative Liste hat Stimmfreigabe erteilt. Die bürgerlichen Parteien beschlossen scheinbar geschlossen die Ja-Parole.

Doch ganz so geschlossen ist diese Front eben nicht. Die Gruppe «Bürgerliches NEIN zum Projekt Ensemble» unter SVP-alt-Gemeinderat Rolf Stucker setzt sich für ein Nein ein. Rückenwind erhält er dabei von der kürzlich aufgetauchten Information der Polizei.

Polizei hat Bedenken

Denn am Freitag wurde in der «20 Minuten» bekannt, dass auch der Zürcher Polizeikommandant Daniel Blumer Mühe mit dem neuen Stadion hat. So würde sich die Sicherheit im Stadion gegenüber dem Letzigrund zwar verbessern, die Situation um das Stadion sei aber schwierig.

So stiege das Sicherheitsrisiko für Matchbesucher, Anwohner und Sicherheitspersonal. Die Polizei rechnet mit einem Mehraufwand. Der Grund dafür ist laut Stucker, dass die beiden Fan-Gruppen von FCZ und GC an Derby-Spielen zu nahe aneinander vorbeimüssen. 

Auf der anderen Seite haben sich nun aber auch linke Politiker zu einem Ja-Komitee zusammengetan. Unter dem Namen «Linker Flügel» und unter der Leitung von Grünen-Nationalrat Balthasar Glättli werben mehrere Politiker aus der SP, den Grünen und der Alternativen Liste für das neue Stadion. (leo)

Die erste Fussball-Kirche der Schweiz bald in Zürich?

Video: srf

So soll der neue Hardturm aussehen: Das Projekt Ensemble

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stereo 03.11.2018 08:40
    Highlight Highlight was für ein aufschrei wegen einem solch belanglosen sport! haben wir nich grössere sorgen?
  • Fonzie 03.11.2018 07:04
    Highlight Highlight ... Oder gar ein Schachzug der Befürworter, um die Nein-Front zu diskreditieren? Gab ja schon ähnliche Szenarien.
  • word up 02.11.2018 23:50
    Highlight Highlight das voting für die bescheuertste idee des jahre ist eröffnet! 🤦‍♂️
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 02.11.2018 17:19
    Highlight Highlight Eine Grundsatzfrage: Warum ist eigentlich die SP dagegen? Sollten die nicht für ein grösseres Wohnungs- und Büroangebot sein, damit die Mieten nicht noch weiter steigen?
  • Balsiger 02.11.2018 16:10
    Highlight Highlight Passt sehr gut zu dieser Seite, die ja einen äusserst primitiven Abstimmungskampf betreibt. Die Admins wollten ja auch stadtrat Leupi schon teeren und federn - ob denen wohl die Argumente ausgegangen sind?
    Benutzer Bild
  • Garp 02.11.2018 15:30
    Highlight Highlight Wieviele dieser Flyer sind denn im Umlauf, hat Watson das gecheckt?
  • PC Principal 02.11.2018 15:01
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, wie man gegen die Wohntürme sein kann. Bei bestem Willen nicht. Die Gegner wollen uns suggerieren, dass durch den Bau dieser Wohnungendie Mietpreise in Zürich steigen. Das Gegenteil ist der Fall: wenn das Angebot an Wohnungen steigt, dann sinkt dadurch der Mietpreis aller anderer Wohnungen.
    • Garp 02.11.2018 15:46
      Highlight Highlight Es ist grottenschlechte 0815 Architektur. Und die Türme sind nur für gut Betuchte. Das senkt die Mieten nicht in Zürich. Die Gegner hätten sich einen höheren Anteil an günstigem Wohnraum gewünscht.
    • TRL 02.11.2018 20:10
      Highlight Highlight Das ist nur halb richtig. Immobilienpreise richten sich eben auch nach der Ortsüblichkeit.
      https://www.immoverkauf24.ch/immobilienpreise/
      Und wie hebt man den Preis in einer Region an? Mit vielen teuren Wohnungen.
      Wollen wir teure Zentren? Muss eine Stadt gross sein, um Innovation zu fördern? Sollten wir Arbeitsplätze dezentralisieren? Den (hoffentlich bald CO2-freien 🤙) Privatverkehr und die zu unrecht verschrieene Zersiedelung fördern?
      Wie auch immer. Die Türme sind weniger das Problem. Nur zu hoch und zu fett sind sie. Und das Stadion ist einfach immer noch am falschen Ort!
  • Herr Ole 02.11.2018 14:02
    Highlight Highlight Das ist jetzt lustig. Bei dummen sexistischen Werbungen heisst es immer „ach, ihr habt einfach keinen Humor“. Und jetzt?

    Persönlich finde ich das Wortspiel lustig, den Flyer insgesamt aber äusserst bedenklich.
  • maatze 02.11.2018 13:07
    Highlight Highlight Was sagt Boris Becker dazu?
  • TheWall_31 02.11.2018 12:29
    Highlight Highlight Geschmacklos vielleicht, aber schmunzeln musste ich schon. :)
  • David Ruppolo 02.11.2018 12:04
    Highlight Highlight NEIN zu so geschmacklosen und unangebrachten Vergleichen!!
  • Paddiesli 02.11.2018 12:00
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • aglio e olio 02.11.2018 11:50
    Highlight Highlight Ein einzelner Flyer der in einem Zug gefunden wurde...
    Die kaum zu bestreitende Geschmacklosigkeit...
    Der fast schon garantierte Shitstorm...
    Cui bono...
  • Platon 02.11.2018 11:45
    Highlight Highlight Dieser Flyer ist einfach nur unterirdisch. Public Private Partnerships sind aber tatsächlich eine üble Sache, bei der der Staat schon immer verloren hat. Kann mir ein Befürworter ein PPP zeigen, das funktioniert und keine Renten für die private Seite schafft? Mir ist keines bekannt, mitunter ein Grund, weshalb die CH bis jetzt immer die Finger davon liess.

    https://www.google.ch/amp/s/www.devex.com/news/opinion-public-private-partnerships-don-t-work-it-s-time-for-the-world-bank-to-take-action-92585/amp
    • Troll Mc Clur formerly known as Harvey Dent 03.11.2018 02:33
      Highlight Highlight Es ist aber nur kein PPP...!
  • leu84 02.11.2018 11:40
    Highlight Highlight Da sind einer Gruppe die Argumente ausgegangen
  • egemek 02.11.2018 11:39
    Highlight Highlight Sehr geschmackslos! Da würde ich erst recht ein JA in die Urne legen.
    • Frausowieso 02.11.2018 13:01
      Highlight Highlight Du bist ja echt leicht beeinflussbar.
    • egemek 02.11.2018 14:23
      Highlight Highlight Auf meine Stimme hätte es keinen Einfluss, da ich schon vorher Ja gesagt hätte. Jedoch würde ich wohl wehementer Nein-Stimmer bearbeiten nach so einer Aktion. Normalerweise mache ich sowas nie, aber so Aktionen würden mich "aufscheuchen".

      Aber das ist alles rein hypothetisch, da ich nicht in Zürich wohne. 😉
    • Neruda 02.11.2018 20:39
      Highlight Highlight Haha du gehtst auch immer de Windfahne nach, he?! Wegen einem Flyer 🙈
  • Skater88 02.11.2018 11:29
    Highlight Highlight Ja zum Stadion. Aber würde ich in den Wohnhäuser wohnen wollen? Direkt neben den Krawallen? Eher nein. Würde ich als Form dort einziehen wollen? Eher nein.
    • Boemel51 02.11.2018 11:58
      Highlight Highlight Musst du ja auch nicht...
    • kyra80 02.11.2018 12:00
      Highlight Highlight Darf ja jeder selber entscheiden ob er dort hin ziehen möchte oder nicht. Aber mehr Wohnraum benötigen wir nun mal, besonders günstigen :)
    • Switch_on 02.11.2018 12:21
      Highlight Highlight Direkt neben den Krawallen?

      Bin etwa 200m vom Joggeli entfernt aufgewachsen. Ich ging im Spieltag nur noch mit schusssicherer Weste und MP aus dem Haus.

      So ein polemische Aussage.

      Zur Info: Niemand muss da wohnen, wenn er nicht will.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheMandalorian 02.11.2018 11:27
    Highlight Highlight 🤦🏻‍♂️

Liebesbrief an …

Winterthur, ich liebe Dich! Aus tiefstem Herzen

Willkommen bei unserer neusten Serie «Liebesbrief an ...»! Hier kannst du der Welt deine Liebe für einen Ort (und später vielleicht ein Hobby, eine Speise oder was auch immer) gestehen. Wie das geht, steht unter dem ersten Liebesbrief an ... Winterthur.

Kürzlich präsentierten wir einen fixfertigen Ferienplan von Winterthur durchs Tösstal und Zürcher Oberland bis Rapperswil. Userin «3-blettligs-chleeblatt» war dabei von Winterthur hell begeistert und wünschte sich, einen «klitzekleinen Liebes-Artikel an Winterthur» schreiben zu dürfen:

Es sei gesagt: Sie erhielt für ihren Kommentar mehr Blitze als Herzen. Aber uns gefiel die Idee. Und darum:

Liebe Stadt WinterthurHast Du etwas Zeit für mich? Ja gerne, jetzt gleich. Vielen Dank, wie freundlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel