recht sonnig
DE | FR
145
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
UserInput

Corona: So viele Geimpfte fehlen der Schweiz für Quoten wie in Dänemark

People out on the streets to celebrate the end of the COVID-19 restrictions, in Oslo, Saturday, Sept. 25, 2021. Police in Norway on Sunday reported dozens of disturbances and violent clashes including ...
In Oslo wurde am vergangenen Samstag das Ende der Pandemie gefeiert. Bild: keystone

So viele Geimpfte fehlen der Schweiz für Quoten wie in Norwegen oder Dänemark

Massnahmenskeptiker verweisen gerne auf skandinavische Länder, die inzwischen ohne Einschränkungen leben und trotzdem keine Überlastung des Gesundheitssystems befürchten. Doch der Vergleich hinkt.
03.10.2021, 11:3604.10.2021, 11:22
Lea Senn
Folge mir

In Norwegen war es am vergangenen Samstag so weit, in Dänemark sogar schon vor drei Wochen: Fast alle Covid-Massnahmen wurden aufgehoben. Der sogenannte «Freedom Day» wurde jeweils entsprechend gross gefeiert.

Schweden hat schon seit Beginn der Pandemie verhältnismässig wenig Einschränkungen. Inzwischen gibt es noch Kapazitätslimits für Grossveranstaltungen und einige Einreisebeschränkungen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In den drei skandinavischen Ländern ist die Situation aktuell stabil und die Hospitalisierungen gehen zurück. Ende September sind in der Schweiz etwa viermal so viele Patienten mit Covid-19 im Spital wie in Norwegen, Schweden oder Dänemark.

Doch die Situation in den Spitälern ist nicht das Einzige, das die Schweiz von Norwegen und Dänemark unterscheidet. Auch die Impfquote der Länder lässt sich nicht vergleichen.

Ein watson-User hat dazu ein interessantes Gedankenexperiment erstellt: Er hat berechnet, wie viele Personen sich in der Schweiz noch impfen müssten, um auf eine ähnliche Impfquote wie Dänemark, Norwegen oder Schweden zu kommen.

Zu den Daten
Die Daten hat ein watson-User von den Webseiten der Gesundheitsbehörden zusammengestellt. Wir haben sie verifiziert und aufbereitet. Das sind die verwendeten Quellen im Detail:

Gesundheitsamt Schweden
Gesundheitsamt Dänemark
Gesundheitsamt Norwegen
Bundesamt für Gesundheit (CH)

Impfquoten im Vergleich

In der Schweiz sind knapp 65 Prozent aller Personen über 16 Jahren vollständig geimpft. Dieser Wert liegt deutlich unter dem der skandinavischen Länder.

Die höchste Impfquote in diesem Vergleich hat Dänemark: 85 Prozent aller über 16-Jährigen sind vollständig geimpft. Auch Norwegen hat die 80-Prozent-Hürde erreicht. Mit 26 % Ungeimpften führt die Schweiz in dieser Statistik klar die Spitze an.

Differenzen in absoluten Zahlen

Damit die Schweiz eine vergleichbare Impfquote hätte, bräuchte es also deutlich mehr Geimpfte hierzulande. In konkreten Zahlen sieht es folgendermassen aus:

  • Für eine Impfquote wie in Dänemark müssten knapp 1,5 Millionen Menschen zusätzlich doppelt geimpft sein.
  • Für die schwedische Impfquote fehlen 880'000 zusätzliche Impfwillige.

Das aktuelle Impftempo in der Schweiz

Zurzeit dokumentiert das Bundesamt für Gesundheit im Schnitt rund 14'600 Erstimpfungen und rund 13'600 Zweitimpfungen jeden Tag. Nach einem deutlichen Anstieg bei den Erstimpfungen seit der Ankündigung der Zertifikatspflicht flacht die Kurve inzwischen wieder ab.

Unter diesen hier aufgeführten täglichen Erst- und Zweitimpfungen befinden sich zusätzlich auch 12- bis 16-Jährige, die ebenfalls zur Impfung zugelassen sind. Jede fünfte Impfung geht in diesen Tagen an eine Person zwischen 10 und 19 Jahren.

Ähnliche Quoten wie in Skandinavien sind also in den nächsten paar Wochen (noch) nicht zu erreichen. Würde man davon ausgehen, dass wir das aktuelle Impftempo unverändert beibehalten, würde die Schweiz die heutige Impfquote von Schweden Mitte Dezember erreichen. Die Quote von Norwegen hätte man Ende Jahr, diejenige von Dänemark Ende Januar 2022.

Wie hoch die Impfquote in der Schweiz sein muss, dass sich die Lage definitiv entspannt, konnte Christoph Berger, Präsident Eidgenössische Kommission für Impffragen, an der Point de Presse vom Mittwoch nicht sagen. Er meinte aber: «Der Bereich von Dänemark oder Schweden wäre anzustreben.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder, die es so vermutlich nur in Skandinavien gibt

1 / 28
Bilder, die es so vermutlich nur in Skandinavien gibt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Plötzlich bewegte sich der Eisberg»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

145 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Conker
03.10.2021 11:52registriert September 2015
Und ich sitze hier, seit Juli 2x geimpft und bin jetzt positiv getestet, weil meine Ex-Frau und ihr neuer Mann Verschwörungstheorien glauben, dass PCR Tests Löcher ins Hirn machen, etc... Also beide ungeimpft, nicht getestet und waren krank. Haben meinen Sohn angesteckt, der hat es am Wochenende zu mir getragen. Da er sich auch nicht impfen lassen darf, hat er eine höhere Virenlast mit sich getragen, welche sogar bei mir zur Infektion geführt hat...

Wann lernen die letzten Impfskeptiker, dass es nicht nur um sie geht? Ich bin froh, dass ich geimpft bin, die Erkrankung verläuft bisher schwach.
51965
Melden
Zum Kommentar
avatar
rikens
03.10.2021 12:13registriert Mai 2016
Weshalb wird nicht über Portugal berichtet? Impfquote über 86%
18316
Melden
Zum Kommentar
avatar
M.Ensch
03.10.2021 11:53registriert März 2020
Die Eidgenössische Kommission für Impffragen muss Klartext reden und den Mut aufbringen, die Höhe der nötigen Impfquote öffentlich zu beziffern, wenn man auf der anderen Seite andauernd die zu tiefe Quote beklagt. Alles andere wirkt wie das zögernde Rennpferd, das eigentlich überzeugen möchte, aber den Spurt scheut.
14220
Melden
Zum Kommentar
145
51-Jähriger nach Tötung eines Taxifahrers in Basel festgenommen

Die Basler Staatsanwaltschaft hat knapp eine Woche nach der Tötung eines Taxifahrers einen mutmasslichen Tatverdächtigen festgenommen. Beim Festgenommenen handelt es sich um einen 51-jährigen Schweizer, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte.

Zur Story