DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ab 5. Oktober ist der Impfstoff von J&J in der Schweiz verfügbar.
Ab 5. Oktober ist der Impfstoff von J&J in der Schweiz verfügbar.
Bild: keystone

Aufgepasst: Diese Personen kriegen in der Schweiz den neuen Vektorimpfstoff von J&J

28.09.2021, 15:1628.09.2021, 16:19

Der Vektorimpfstoff von Johnson & Johnson gegen das Coronavirus Covid-19 soll offenbar bald in der Schweiz zum Zug kommen. Der Bund hat die Kantone in einem vertraulichen Dokument über den Schritt informiert. Vorrang bei der Impfung haben Allergiker. Dem BAG wurden am Dienstag 1284 neue Ansteckungen gemeldet.

Die Impfkampagne mit dem Produkt von Johnson & Johnson soll am 5. Oktober beginnen, wie Blick.ch schrieb. Bei der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und - direktoren (GDK) hiess es auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, der Bund habe den Kantonen Ende letzter Woche ein Dokument mit vertraulichen Informationen geschickt. Zu dessen Inhalt gebe es momentan keine Angaben, sagte der GDK-Sprecher.

Der Vektorimpfstoff soll bei Personen eingesetzt werden, die aus medizinischen Gründen nicht mit den bisher verabreichten mRNA-Impfstoffen geimpft werden können. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hatte vergangene Woche Verhandlungen über eine kleine Menge des Impfstoffs bestätigt.

Einmal-Impfung mit «konventionellem» Mittel

Der Wirkstoff des US-Pharmakonzerns Johnson & Johnson ist seit Ende März befristet in der Schweiz zugelassen. Er kam noch nicht zum Einsatz, weil bisher ein Vertrag mit dem Hersteller fehlte. Es handelt sich um eine Einmal-Impfung für Personen ab 18 Jahren.

Bei J&J braucht es nur eine Impfdosis.
Bei J&J braucht es nur eine Impfdosis.
Bild: keystone

Janssen Schweiz hatte Anfang Dezember 2020 als viertes Unternehmen beim Heilmittelinstitut Swissmedic ein Zulassungsgesuch gestellt. Der Unternehmensteil Janssen ist der Impfstoffentwickler von Johnson & Johnson.

Der Janssen-Covid-19-Impfstoff Ad26.COV2.S ist laut Swissmedic ein rekombinanter Vektorimpfstoff, der auf einem humanen Adenovirus basiert. Damit wurde er wie herkömmliche Impfstoffe hergestellt und nicht mittels der seit über 30 Jahren bekannten mRNA-Technologie.

Studiendaten zeigten in den untersuchten Altersgruppen eine Wirksamkeit von durchschnittlich 66,9 Prozent. Schwere und kritische Verläufe der Erkrankung könnten zu fast 85 Prozent verhindert werden.

Gegen Impfungen für Kinder

Die Corona-Massnahmen-Gegner-Organisation «Freunde der Verfassung» reichte am Dienstagvormittag eine Petition «gegen die Entmündigung der Eltern und Impfpropaganda für Kinder» ein. Unterzeichnet wurde sie von über 59'000 Personen.

Die Petitionäre wehren sich dagegen, dass Kinder von zehn bis 15 Jahren selbst entscheiden können, ob sie sich gegen das Coronavirus impfen lassen wollen. Für die Impfung von Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren müsse zwingend die Einwilligung der Eltern vorliegen, verlangt die Petition. Überhaupt sollte für unter 16-Jährige ein sofortiges Impfmoratorium ausgesprochen werden.

An Schulen und Ausbildungsstätten dürfe keine «Impfpropaganda» betrieben werden. Impfstoffe für unter 16-Jährige sollten erst nach dem ordentlichen Zulassungsverfahren bewilligt werden, fordern die Petitionäre weiter.

1284 neue Fälle

Das BAG zählte am Dienstag innerhalb von 24 Stunden 1284 neue Coronavirus-Ansteckungen. Zudem meldete das BAG elf neue Todesfälle sowie 122 Spitaleinweisungen.

Auf 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner wurden in den vergangenen zwei Wochen 233,71 laborbestätigte Coronavirus-Infektionen gemeldet. Die Auslastung der Intensivstationen in den Spitälern beträgt zurzeit 75,9 Prozent. 23,4 Prozent der verfügbaren Betten sind mit Covid-19-Patienten belegt.

57,9 Prozent der Bevölkerung sind vollständig geimpft. Dabei gab es eine Änderung: Bislang zählte das BAG genesene und einmal geimpfte Personen zu den «teilweise Geimpften». Neu gelten sie als vollständig geimpft, da sie ja immunisiert sind. Das führte zu Verschiebungen zwischen den beiden Kategorien. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts

1 / 11
BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie ist die Impfbereitschaft bei Jugendlichen? – Das sagen Lernende

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Als Witzwil der beste Knast der Welt war – die Geschichte einer legendären Strafanstalt

Auch wenn die wenigsten von uns schon mal dort waren, so ist Witzwil, die Strafanstalt im Berner Seeland, vor allem im Bernbiet ein Begriff. Die erstaunliche Geschichte einer Strafanstalt, die einst die modernste der Welt war. Witzwil-Boss Otto Kellerhals war zu seiner Zeit ein weltweit bewunderter Pionier des Strafvollzuges.

Vom Bahnhof Ins blicken wir westwärts in eine weite Ebene hinaus – und dahinter sieht man die Silhouetten des Juras und des Jolimonts. Vor 150 Jahren bot diese Gegend einen ganz anderen Anblick. Um das Lebenswerk von Otto Kellerhals zu begreifen, müssen wir uns in jene Zeit zurückversetzen.

Wo sich heute üppige Fluren, schöne Korn- und Weizenäcker, riesige Kartoffel-, Rüben- und Gemüsefelder ausdehnen, da lag einst ein grosses Moosland. Niemandsland war es zur Hauptsache. Denn von Zeit zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel