DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Niveaulosigkeit vom Feinsten»: Die SVP provoziert an ihrer Party mit K.O.-Tropfen Shots

1 / 15
«Niveaulosigkeit vom Feinsten»: Die SVP provoziert an ihrer Party mit K.-o.-Tropfen-Shots
quelle: facebook / facebook
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Niveaulosigkeit vom Feinsten»: Die SVP provoziert an ihrer Party mit K.O.-Tropfen-Shots

Auf der offiziellen SVP-Wahlkampfparty zur Feier des Einstands des «Welcome to SVP»-Songs am letzten Samstag in St.Gallen wurden K.-O.-Tropfen-Shots zum Verkauf angeboten. Die Juso St.Gallen reagiert in einem offenen Brief empört. 



Alle waren sie da, am Samstag, im Klub Villa Wahnsinn, in St.Gallen, um den Einstand des SVP-Songs «Welcome to SVP» zu begiessen: Christoph Mörgeli sagte dem Event auf Facebook zu, Lukas Reimann war da, Toni Brunner, Hans-Ueli Vogt, der St.Galler Kantonsrat Mike Egger und rund 120 weitere SVP-Anhänger ebenso. Zu trinken gab es: K.-O.-Tropfen-Shots, für fünf Franken. «Trausch die eh nöd», steht darunter.

Ein Mitglied der SVP Gaiserwald stellt ein ganzes Album der Feierlichkeiten auf Facebook, darunter ein prominentes Bild vom ungewöhnlichen Shot-Angebot. Ein Juso-Zürich-Mitglied teilt es auf Twitter: «Niveaulosigkeit vom Feinsten», schreibt es dazu.

Das geschmacklose Angebot spielt offensichtlich auf den Vergewaltigungs- und K.-o.-Tropfen-Vorwurf um die Zuger Kantonsräte Markus Hürlimann (SVP) und Jolanda Spiess-Hegglin (Grüne/Alternative) in Zug an. Die Untersuchung in dem Fall wurde inzwischen eingestellt. Spiess-Hegglin reagierte bereits auf das auf Twitter kursierende Bild:

Die Juso St.Gallen, von der sich zwei Mitglieder unter die SVP-Wahlkampfparty gemischt und das Angebot ebenfalls entrüstet zur Kenntnis genommen hatten, reagierte mit einem offenen Brief an die Volkspartei und die Angestellten der Villa Wahnsinn:

«Die SVP disrespektiert das ernste Thema der sexuellen Übergriffe und verletzt damit direkt jede Betroffene und jeden Betroffenen eines solchen Falles.»

Offener Brief der Juso

«Die SVP geht über die Grenzen eines einzelnen Falles hinaus. Sie zeigt auf niederste Art und Weise, dass sie die Realität von K.-o.-Tropfen ganz allgemein verneint», schreibt sie. «Sie disrespektiert das ernste Thema der sexuellen Übergriffe und verletzt damit direkt jede Betroffene und jeden Betroffenen eines solchen Falles.» Unterzeichnet ist der Brief von der Geschäftsleitung der Juso Schweiz und dem Vorstand der Juso St.Gallen.

Gegenüber watson sagt Andrea Scheck, Geschäftsleitungsmitglied der Juso: «Im ersten Moment habe ich das Angebot als ‹typisch SVP› abgetan, doch dann wurde ich immer wütender.» Man könne so etwas auch der SVP nicht durchgehen lassen. «Im letzten Jahr gab es in der Schweiz rund 100 Fälle von Übergriffen mit K.-o.-Tropfen. Sogar die SVP müsste einsehen, dass das nicht lustig ist, sondern kriminelle Handlungen sind, die man ernst nehmen muss», sagt Scheck. 

Es ist nicht das erste Mal, dass die SVP den Fall um Hürlimann und Spiess-Hegglin für den Wahlkampf ausschlachtet: Im «Welcome to SVP»-Video ulkt SVP-Nationalrat Thomas Aeschi mit den Tropfen herum – Aeschi war es, der Zuger SVP-Kantonalpräsident wurde, nachdem Hürlimann zurückgetreten war. Auch Aeschi liess sich die Party in St.Gallen nicht entgehen. 

Die «Villa Wahnsinn – Alpenchic-Disco für Ausgewachsene» in der AFG Arena St.Gallen wurde im März 2012 neu eröffnet, nachdem der vorher dort untergebrachte Glow Club nicht mehr rentabel war. 

Der Club sowie die SVP-Vertreter waren am Sonntagabend für eine Stellungnahme nicht erreichbar. 

Findest du die K.O.-Tropfen-Shot-Aktion der SVP okay?

Wahlen 2015: Was du wissen musst

Du bist gerade aus dem Koma aufgewacht und hast absolut keine Ahnung, was bei den Wahlen abgegangen ist? Diese zehn Dinge musst du wissen

Link zum Artikel

Die grosse Übersicht: So hat die Schweiz gewählt – Kanton für Kanton

Link zum Artikel

So hat sich Mörgeli innert dreier Jahre ins Aus geklagt: Eine Fehdenorgie in fünf Akten

Link zum Artikel

Die SVP kassiert den Lohn der Angst – die Schweiz lebt sich auseinander

Link zum Artikel

Die besten Facebook-Fails

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden (immer noch) zur Weissglut

Link zum Artikel

So machst du dein Facebook-Profil in 5 Minuten sicher

Link zum Artikel

32 fiese Facebook-Fails, bei denen man nur hoffen kann, dass sie nicht echt sind

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

Bitte, bitte lass diese 21 Facebook-Nachrichten Fake sein

Link zum Artikel

Jetzt kann man Facebook nach 2 Billionen alten Posts durchsuchen: Diese 25 Facebook-Fails wären besser in der Versenkung geblieben

Link zum Artikel

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

Bald kann man Facebook nach alten Posts durchsuchen: Diese 27 Statusmeldungen wären besser in der Versenkung geblieben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel