DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Polizist schiesst 11 Mal auf bewaffneten Mann – jetzt steht er vor Obergericht

24.08.2021, 07:30

Ein Zürcher Stadtpolizist muss sich heute Dienstag vor dem Zürcher Obergericht verantworten. Er feuerte elf Schüsse auf einen Äthiopier ab, weil dieser ihn und seine Kollegen mit einem Fleischmesser angriff. Das Bezirksgericht hatte ihn freigesprochen.

Die Situation an diesem Sonntagmorgen im Jahr 2015 eskalierte innert kürzester Zeit: Ein psychisch kranker Mann aus Äthiopien ging mit einem 25 Zentimeter langen Fleischmesser durch Zürich-Wiedikon, als die Polizeistreife auf ihn aufmerksam wurde.

Als die Polizei den Äthioper entdeckte, geriet die Situation schnell ausser Kontrolle.
Als die Polizei den Äthioper entdeckte, geriet die Situation schnell ausser Kontrolle.
Bild: shutterstock

Noch bevor die fünf Polizisten den Mann kontrollieren konnten, ging er mit dem Messer auf sie los und rief «kill me, kill me». Zwei der fünf Polizisten zückten ihre Waffen und gaben insgesamt 13 Schüsse ab, wobei das Opfer von sechs Kugeln getroffen und schwer verletzt wurde. Elf der 13 Kugeln stammten aus der Waffe des Beschuldigten.

Staatsanwalt fordert Freispruch

Das Bezirksgericht Zürich sprach den Polizisten im vergangenen Jahr vom Vorwurf der versuchten Tötung frei und folgte damit dem Antrag des Staatsanwaltes. Auch dieser hatte für den Polizisten einen Freispruch gefordert – eine absolute Seltenheit bei Strafverfahren.

Freiwillig erhob der Staatsanwalt diese Anklage nicht. Anfänglich stellte er die Untersuchung ein. Der angeschossene Mann rekurrierte aber bis vor Bundesgericht und verlangte einen Prozess.

Der Anwalt des Äthiopiers fordert nun vor Obergericht erneut eine Verurteilung. Er kritisierte bereits vor Bezirksgericht ironisch die für den Polizisten «wohlwollende Untersuchungsführung». Die Justiz sei von Anfang an der Meinung gewesen, dass die Schüsse gerechtfertigt gewesen seien. Aber auch Polizisten könnten sich rechtswidrig verhalten.

Angetrieben von einem «intensiven Geruch»

Auch gegen den Äthiopier mit dem Fleischmesser wurde ein Verfahren eingeleitet. Das Bezirksgericht Zürich sprach ihn 2016 aber vom Vorwurf der versuchten schweren Körperverletzung frei und verordnete eine ambulante Therapie. Der Mann leidet an einer schizophrenen Psychose und war zum Zeitpunkt der Tat schuldunfähig. Er sagte aus, ein intensiver Geruch habe ihn angetrieben. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogen-Funde aus aller Welt

1 / 16
Drogen-Funde aus aller Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Anti-Taliban-Demo in Zürich: Das fordern die Afghanen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 7300 Schulkinder sitzen schon in Quarantäne – und das ist nur die Spitze des Eisbergs

Mindestens 7353 Schulkinder sind in Quarantäne oder Isolation. Das hat die Umfrage von watson bei den Kantonen gezeigt. Ein wichtiger Player fehlt jedoch.

Die Quarantäneregel für Schulkinder sorgt momentan für Aufregung. Gründe dafür gibt es viele, zwei fallen besonders auf. Zum einen sind es die Eltern, die in den Medien über die zusätzliche Belastung klagen, wenn ihre Kinder nicht zur Schule gehen können. Zum anderen ist es Impfchef Christoph Berger mit seinem neuen Credo: «Mit dem repetitiven Testen braucht es in den Schulen keine Quarantäne mehr». Dies sagte der Präsident der eidgenössischen Kommission für Impffragen gegenüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel