Schweiz
Verbrechen

So waschen kriminelle Clans mit Schweizer Immobilien ihr Geld

Auf diese Immobilien und Liegenschaften haben es kriminelle Clans jetzt abgesehen

Dank laschen Schweizer Gesetzen lässt sich mit Immobilien gewinnbringend Geld waschen – jetzt werden Liegenschaften aber auch aus anderem Grund zunehmend interessant für kriminelle Clans.
08.04.2024, 20:2309.04.2024, 09:03
Henry Habegger / ch media
Mehr «Schweiz»

Das unauffällige ältere Einfamilienhaus mit den dicken Vorhängen und den vielen geschlossenen Fensterläden steht in einem ruhigen, ehemaligen Arbeiterquartier zwischen Aarau und Solothurn.

Shisha Bar
Dubiose Strukturen setzen gerne auf Shishabars.Bild: Shutterstock

Seit einigen Jahren lebt, zumindest auf dem Papier, ein junger Abkömmling eines berüchtigten Clans der kalabrischen 'Ndrangheta mitsamt seiner Familie in diesem bescheidenen Häuschen, das gut einen neuen Anstrich und neue Fenster gebrauchen könnte.

Sein Onkel, der Boss des Clans, der eng mit den Sizilianern arbeitet, gilt als wichtige Figur der jüngeren Mafia-Geschichte. Die Familie gilt in ihrer Gegend in Kalabrien als führend im Kokainhandel und im Geschäft mit Waffen, die sie laut Zeugen aus der Schweiz beziehe.

Ein Cousin des Häuschenbesitzers zog in die Nähe von Turin, dort flog sein Kokaingeschäft auf. Er sitzt jetzt im Gefängnis.

Ein zweiter Cousin organisierte im Verbund mit der Camorra und dem Casamonica-Clan in Rom das Kokaingeschäft. Das Kartell wusch in grossem Stil Geld mit dem Kauf von Liegenschaften und dem Betrieb von Restaurants und Klubs, häufig über ausländische Strohleute. Bis Justiz und Polizei die Bande vor einigen Jahren aushob. Liegenschaften und andere Vermögenswerte in Millionenhöhe wurden konfisziert.

Arbeit als Schmied

Den Häuschenbesitzer zog es derweil in die sichere Schweiz, wie ein Kronzeuge im Prozess gegen den Onkel aussagte. Er arbeite hier glaublich «als Schmied».

Die Schweiz wird derzeit überschwemmt von vergleichsweise billigem Kokain von hohem Reinheitsgrad. Dominiert wird das Geschäft von der 'Ndrangheta, die aber insbesondere bei der Distribution der Drogen im Land mit anderen Akteuren und «Unterakkordanten» zusammenspannt. Wie die Grossverteiler Migros oder Coop brauchen auch die Drogenbarone eine eingespielte Logistik und möglichst viele Vertriebspunkte. Wie schon die Beispiele anderer 'Ndrangheta-Clans zeigten, lassen sich die Junior-Bosse zunehmend persönlich und möglichst unauffällig in der Schweiz nieder, um das Geschäft zu ordnen.

Wenn sich Dubiose für bescheidenen Grundbesitz interessieren

Gerade bescheidener Grundbesitz scheint es dubiosen Strukturen damit zunehmend angetan zu haben. Darauf weist auch ein anderes Beispiel hin.

Irgendwo im Schweizer Mittelland wechselte vor einigen Jahren eine ältere, renovationsbedürftige Liegenschaft den Besitzer. Im Parterre befand sich einst ein Gewerbe mit Verkaufsgeschäft, in den oberen Etagen zwei kleine Wohnungen. Neuer Besitzer ist ein vorläufig aufgenommener Ausländer, der unten im Haus eine Shishalounge installierte. Sie ist laut Beobachtern meist leer, die Fensterläden in den Wohnungen auch tagsüber geschlossen, obwohl häufig teure Autos vor dem Haus parkieren. Zeugen wollen mitbekommen haben, dass hier unter anderem illegale Glücksspiele stattfinden.

Sicher ist, dass in der Liegenschaft in letzter Zeit unter anderem zahlreiche Syrer, Vietnamesen und Angehörige weiterer Drittstaaten gemeldet waren. Wer den Namen nachgeht, stösst auf ein Netz von Akteuren, die in verschiedenen Milieus und Kantonen auftauchen.

So besitzt der Eigentümer des Hauses mit der Shishabar in einer anderen Region mindestens noch eine zweite, ähnliche Liegenschaft: Unten gibt es hier einen Barbershop, oben eine oder zwei Wohnungen.

Die Kombination gilt als typisch: Shishabars, Barbershops und Dönerbuden sind oft in den Händen der gleichen Akteure, meist aus dem arabischen Raum oder dem Balkan.

Eine Erklärung: Drogenhandel hat sich in Privatwohnungen verlagert

Zu all dem passt eine Entwicklung, die Strafverfolger in den letzten Jahren registrieren. «Der Betäubungsmittelhandel, insbesondere der Handel mit Kokain, hat sich in den vergangenen Jahren komplett verändert», sagt ein Staatsanwalt aus der Deutschschweiz.

«Der frühere Gassenhandel wird nun vorwiegend in Privaträumen abgewickelt und dadurch für die Polizei und die Öffentlichkeit weniger sichtbar.»

Logisch, dass damit privates Wohneigentum interessanter wird. In Kombination mit einem Barbershop, einer Shishabar oder einer Pizzeria fällt das Kommen und Gehen spezieller Kundschaft, die Geldwäsche, weniger auf. Ein Lieferdienst kann diesen «Service» ideal ergänzen. Ein Hinweis ist oft, wenn Essenslieferungen ohne kostendeckenden Aufschlag über grosse Distanzen angeboten werden.

Clans spielt in die Hand, dass in der Schweiz mit Immobilien leicht auch grössere Beträge gewaschen werden können. Selbst wenn sie direkt aus dem Drogengeschäft kommen. Barzahlung von bis zu 100'000 Franken ist ohne irgendwelche Überprüfung zulässig, Zahlung mit Schwarzgeld ist gang und gäbe.

Ausnahmen von der Lex Koller machen vieles möglich

Aber wie wird man, auch als Nicht-EU-Ausländer, Besitzer von Gewerbeimmobilien mit Wohnanteil, selbst als Staatenloser?

Möglich machen es offenbar Ausnahmen in der Lex Koller: Betriebsstätte-Grundstücke können von Ausländern jeglicher Herkunft ohne Bewilligung erworben werden. «Ausnahmsweise können Wohnungen zur Betriebsstätte bewilligungsfrei miterworben werden, wenn sie für das Unternehmen betriebsnotwendig sind», schreibt das Bundesamt für Justiz im aktuellen Merkblatt zur Lex Koller. Warum auch immer: Die Wohnungen oberhalb solcher Barbershops oder Shishabars wurden also offenbar als «betriebsnotwendig» taxiert. Es braucht dazu einen Notar und ein Grundbuchamt, die die Transaktion vorbereiten und durchwinken.

Und ältere, renovationsbedürftige Liegenschaften, gerade ehemalige Gastronomiebetriebe, zumal in peripherer Lage, sind oft billig zu haben, weil sie sonst keiner will. Das habe, sagt ein kritischer Beobachter, mit der Gleichgültigkeit vieler vermögender Alteingesessener zu tun: «Sie hätten die Mittel, in solche Liegenschaften zu investieren, Betriebe zu retten oder neu aufzubauen.

Aber selbst wenn ihre Stammbeiz einzugehen droht, bleiben sie untätig.» Dieses zunehmende Desinteresse beobachte er seit etwa den 90er-Jahren:

«Wegschauen ist einfacher.»

Folge: Akteure mit manchmal zweifelhaftem Geld nutzen die Gelegenheit, sich festzusetzen und auszubreiten.

Riesige Gewinne mit Liegenschaften

Manche dieser Clans sind am Aufwachsen, andere sind längst gross geworden - dank liberalen Gesetzen und fehlenden Kontrollen. Gerade mit Liegenschaften lassen sich riesige Gewinne erzielen und Gelder sicher anlegen. Vor allem im Verbund mit kriminellen Akteuren im Baugewerbe, die auf Schwarzarbeit und Sozialversicherungsbetrug setzen.

So erzählt ein Brancheninsider von einem sehr kapitalkräftigen Gebrauchtwagenhändler. Dieser wasche offensichtlich schon seit Jahren Geld in grossem Stil. Er kaufe immer wieder ältere, renovationsbedürftige Immobilien.

«Dann lässt er Leute aus Südasien als Touristen einreisen und auf den Baustellen billig für sich arbeiten.»

Man sehe dort Firmen an der Arbeit, die hätten nur zwei Angestellte, «aber auf der Baustelle beschäftigen sie plötzlich Dutzende».

Die Leute arbeiteten drei Monate lang für einen Hungerlohn, dann sei die Immobilie renoviert, die der Autohändler für wenig Geld gekauft habe. «Und das Geld ist, sogar noch mit Gewinn, gewaschen.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Drogen-Funde aus aller Welt
1 / 16
Drogen-Funde aus aller Welt
Bei einem Einsatz im Nordwesten Kolumbiens haben Sicherheitskräfte über acht Tonnen Kokain beschlagnahmt. Das Rauschgift sei in einem unterirdischen Versteck auf einer Bananenplantage im Departement Antioquia entdeckt worden.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Flucht vor Clan-Boss Abu-Chaker – Bushido wandert nach Dubai aus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
78 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schlaf
08.04.2024 21:53registriert Oktober 2019
Ich möchte irgendwie nicht wissen, wessen und wie viel Geld in unserem Land gewaschen wird.
Es könnte einem wahrscheinlich schlecht werden.
Und warum hat die Schweiz keine Interesse dies zu stoppen?

Es ist eine Schande!
1835
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gen X
08.04.2024 21:21registriert August 2023
Ob es eine Beziehung gibt zwischen diesen kriminellen Machenschaften und der wirtschaftshörigen Politik gibt? Die Gier der Immobilienbranche hat ja auch zur Mietkatastrophe in der Schweiz geführt.
14016
Melden
Zum Kommentar
avatar
Loreley
08.04.2024 22:21registriert Mai 2020
Ach nee! Merkt man es auch schon? Ich sage das schon seit Jahren und werde oft belächelt. Kommt gut. Momoll 👍🏼
958
Melden
Zum Kommentar
78
Mitte Juni ist die Migros-Präsidentenwahl – diese vier Personen stehen zur Wahl

Drei Kandidatinnen und ein Kandidat möchten das Präsidium des Migros-Genossenschafts-Bundes übernehmen. Bis zum Meldeschluss vom 21. Mai hätten sich Séghira Egli, Dominique Imhof, Edith Spillmann sowie die bisherige Präsidentin Marianne Meyer für die Wahl beworben, teilte die Migros am Freitag mit.

Zur Story