Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Camille Fédérale

Blick auf die «faiseurs de secret»: Wie die Romands sich per Telefon heilen

Gesundbeter, die sogenannten «Faiseurs de secret», sind in der Westschweiz beliebt. Ihre Telefonnummern liegen sogar in Spitälern auf.



Viele Romands, die momentan mit Grippe im Bett liegen, greifen zur Heilung zum Telefon: Sie kontaktieren sogenannte «Faiseurs de secret», also Heiltätige, die mit altüberlieferten Segensformeln aus der Ferne Leiden lindern und heilen sollen.

Was euch jetzt vielleicht suspekt erscheint, ist in der Westschweiz weit verbreitet. Und es ist gratis. Wirklich.

Hier erfährst du mehr:

Video: watson/Camille Kündig, Emily Engkent

PS: Ein Anruf ersetzt nie einen Arztbesuch: Also: Nicht auf der faulen Haut liegen und auf zum Arzt! 😉

«Camille Fédérale»

Camille Kündig ist in einer zweisprachigen Familie in einem Dorf am Neuenburgersee aufgewachsen. Heute schreibt sie für watson als Reporterin über Gesellschaftsthemen, Politik und Wirtschaft. Im Format «Camille Fédérale» wirft sie einen Blick auf die Gegebenheiten beider Seiten des Röstigrabens – en français, bien sûr (Stichwort nationalen Zusammenhalt stärken und so). Aber keine Angst, es gibt Untertitel.

Du kannst Camille auf Twitter und auf Instagram folgen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Camille Fédérale - Der Röstigraben im Bundeshaus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vecchia 16.11.2019 16:26
    Highlight Highlight Man lernt tatsächlich immer wieder Neues dazu. Diese Faiseurs de secret kannte ich gar nicht. Vielleicht weil ich mit einem reformierten Kanton in der Romandie verbunden bin?

    Jedenfalls ist das doch irgendwie "sympa". Kostenlose Nächstenliebe, vielleicht helfen positive Gedanken oder so. Und sonst: "nüts nüt so schads nüt".
    • Vecchia 17.11.2019 09:04
      Highlight Highlight Wieso Sektentum?
      Scheint ja auf totaler Freiwilligkeit zu basieren und religionsunabhängig praktiziert zu werden.

      Nach Camilles Artikel habe ich ein bisschen gegoogelt. Gefährlich ist das kostenlose, freiwillige Gesundbeten nicht. Hat sich aus alten Zeiten in gewissen Gebieten in Europa einfach erhalten.

      http://www.lebendige-traditionen.ch/traditionen/00154/index.html?lang=de
    • clint 17.11.2019 09:05
      Highlight Highlight gretener: hat gar nix mit sekten zu tun!
  • Karoon 16.11.2019 15:53
    Highlight Highlight Hamster ist hamster auf Französisch. Wieder was gelernt ✌️
  • RandomNicknameGenerator 16.11.2019 14:29
    Highlight Highlight War das so geplant? 😂😂
    Benutzer Bild
    • Camillemarlene 16.11.2019 14:55
      Highlight Highlight 😂😂😂Nein. Aber mein kritischer Blick passt gut zu einem Telefonat mit Trump, finde ich😜
  • SYV 16.11.2019 14:09
    Highlight Highlight Meine Partnerin ist eine Romande und sie erzählt mir viel vom « secret ». Ich kann es heute noch nicht wirklich nachvollziehen, dass studierte Medizinfachleute, das « secret » empfehlen, da könnte man ja auch zu Schamanen und heulenden Derwischen gehen. Aber eben, der Glaube kann - wie es scheint - Berge versetzen. Das ist wie mit den Globuli. Aber ich akzeptiere es 😊.
    • Carbiegirl 16.11.2019 16:35
      Highlight Highlight Naja, wahrscheinlich hilft eher der persönliche Kontakt, Wertschätzung und das sich Zeit nehmen und zuhören zur subjektiven Besserung. Ist doch gut, da Medizinalpersonen heute dafür echt wenig Zeit dafür haben und einem oft nur Rezept oder Medi in die Hand drücken.
    • panique au village 18.11.2019 00:28
      Highlight Highlight :-) also ich weiss von einem Fall, da hat eine Person für ihren Sohn (der wusste also nichts davon) angerufen, ging um Warzen... und das hat funktioniert.
  • Biindli 16.11.2019 13:26
    Highlight Highlight Es gibt ja auch les faiseurs des secrets pour les choses perdues. Sie helfen dir verlorene Sachen wieder zu finden. Mein Arbeitskollege hat so seinen Hausschlüssel wieder gefunden. Die Nummer hat er von seiner Grosstante gekriegt. Während der Kaffeepause hat er angerufen. Die Dame hat kurz Bedenkzeit verlangt und ihm dann gesagt der Schlüssel sei unter dem Beifahrersitz im Auto und dort lag er dann auch wirklich. Auch sie wollte nichts für ihren Tipp.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 16.11.2019 13:12
    Highlight Highlight Lustiges Völkchen die Romands

    Chateau äh Chapeau ;)
  • Calvin Whatison 16.11.2019 12:03
    Highlight Highlight 🤦🏻‍♂️
  • leu84 16.11.2019 11:53
    Highlight Highlight Wird der Leberbeter von der Weinlobby finanziert? 🤔
  • Regas 16.11.2019 11:43
    Highlight Highlight "In der Romandie kannst du jemanden anrufen, der für deine Leber betet"
    Das werde ich mir merken und wenn nach einer durchzechten Nacht wieder mal die Leber reklamiert da anrufen!
    • Camillemarlene 16.11.2019 15:35
      Highlight Highlight 😂

Maskenpflicht im Zug: Bundesamt widerspricht Alain Berset

Der Genfer Gesundheitsdirektor Mauro Poggia will eine Maskenpflicht im ÖV installieren. Das Bundesamt für Verkehr könnte die Pläne durchkreuzen.

In den Nachbarländern haben die Reisenden keine Wahl: In Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich gilt im öffentlichen Verkehr eine mehr oder weniger strenge Maskenpflicht.

Hierzulande handelt es sich lediglich um eine «dringende» Empfehlung des Bundes, welche die Pendler kaum umsetzen. Nur eine Kleinstminderheit zieht in Zügen und Bussen eine Schutzmaske an, wie Beobachtungen in diversen Landesteilen offenbaren.

Dieses Phänomen beobachtet auch Mauro Poggia. Der Genfer Gesundheitsdirektor …

Artikel lesen
Link zum Artikel