DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Camille Fédérale

Blick auf die «faiseurs de secret»: Wie die Romands sich per Telefon heilen

Gesundbeter, die sogenannten «Faiseurs de secret», sind in der Westschweiz beliebt. Ihre Telefonnummern liegen sogar in Spitälern auf.



Viele Romands, die momentan mit Grippe im Bett liegen, greifen zur Heilung zum Telefon: Sie kontaktieren sogenannte «Faiseurs de secret», also Heiltätige, die mit altüberlieferten Segensformeln aus der Ferne Leiden lindern und heilen sollen.

Was euch jetzt vielleicht suspekt erscheint, ist in der Westschweiz weit verbreitet. Und es ist gratis. Wirklich.

Hier erfährst du mehr:

Video: watson/Camille Kündig, Emily Engkent

PS: Ein Anruf ersetzt nie einen Arztbesuch: Also: Nicht auf der faulen Haut liegen und auf zum Arzt! 😉

«Camille Fédérale»

Camille Kündig ist in einer zweisprachigen Familie in einem Dorf am Neuenburgersee aufgewachsen. Heute schreibt sie für watson als Reporterin über Gesellschaftsthemen, Politik und Wirtschaft. Im Format «Camille Fédérale» wirft sie einen Blick auf die Gegebenheiten beider Seiten des Röstigrabens – en français, bien sûr (Stichwort nationalen Zusammenhalt stärken und so). Aber keine Angst, es gibt Untertitel.

Du kannst Camille auf Twitter und auf Instagram folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Camille Fédérale - Der Röstigraben im Bundeshaus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hohn gegenüber Gesundheitspersonal» – Versicherungen stellen sich bei Corona-Infekt quer

Das Gesundheitspersonal klagt vermehrt darüber, dass es mit Unfallversicherungen kämpfen muss, wenn es sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Denn diese erkennen Covid-19 oft nicht als Berufskrankheit an.

Im Spital bekämpfen Pflegefachpersonen, Ärztinnen und Ärzte das Coronavirus an vorderster Front. Infizieren sie sich damit und werden krank, kommen die Versicherungen ins Spiel. Dann ist relevant, ob sie sich bei der Arbeit oder im Privaten angesteckt haben, ergo, ob die Unfallversicherung zahlt oder eine allfällige Krankentaggeldversicherung.

Diese Fragen erhalten noch mehr Gewicht, wenn die erkrankte Person über längere Zeit arbeitsunfähig wird. Das passiert etwa, wenn die Folgekrankheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel