DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erdrutsch in Raron: Im Hintergrund ist die Rutschzone zu erkennen.

Die Geröll- und Steinmassen erstreckten bis hin zur Wohnzone. Bild: sda

Weiterer Felsabbruch in Steinbruch in Raron VS – Anwohner dürfen nicht in ihre Wohnungen



In einem Steinbruch in Raron VS hat sich am frühen Samstagmorgen erneut ein Felsabbruch ereignet. Personen kamen nicht zu schaden. Bereits am Freitagvormittag waren bei einem Felssturz Geröll- und Steinmassen niedergegangen.

Am Samstag gegen 4.00 Uhr sei es nochmals zu einem grösseren Abbruch gekommen, teilte der Gemeindeführungsstab Raron mit. Eine Intervention sei jedoch nicht nötig, da das Wasser weiterhin gut abfliesse. Das Gebiet bleibt demnach bis auf weiteres gesperrt, da sich weiterhin Masse ablösen kann.

Anwohner haben bis frühestens Sonntagmittag keinen Zugang zu ihren Wohnungen, wie der Gemeindeführungsstab weiter schreibt. Einzige Ausnahmen seien der Zugang für die Verpflegung oder Abholung von Haustieren sowie dringender Bezug von Medikamenten.

Am Freitag hatte sich in dem Gebiet laut der Kantonspolizei Wallis ein «ziemlich grosser» Felssturz ereignet. Die Geröll- und Steinmassen erstreckten bis hin zur Wohnzone und verschütteten teilweise einen nahe gelegenen Bach. Deshalb wurden die Bewohner des betroffenen Quartiers aufgefordert, ihr Wohnungen zu verlassen. Es wurden Baumaschinen eingesetzt, um das Bachbett vom Geröll zu befreien, damit das angestaute Wasser wieder abfliessen konnte. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sommer ahoi! Basel kratzt schon fast an der 30-Grad-Marke☀️☀️

Endlich beglückt uns der Wonnemonat Mai mit hohen Temperaturen. Am Muttertag erleben wir den bislang wärmsten Tag des Jahres.

In Liestal und Vaduz wurde die 25-Grad-Marke bereits um 12 Uhr geknackt. Die Temperaturen steigen im Laufe des Nachmittags bis auf 28 Grad an. Der höchste Wert wurde in Basel-Binningen mit 28,6 Grad gemessen.

In den Alpen macht sich bereits der Südföhn bemerkbar. Am Nachmittag beginnt es stürmisch zu winden. Später ziehen vermehrt Wolken auf. Am Montag ist das …

Artikel lesen
Link zum Artikel