DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strom aus Abwasser: Das Wallis testet die grösste mikrobielle Brennstoffzelle der Welt



So wie manche Fische können auch Mikroben elektrischen Strom erzeugen. Sie können im Zuge ihres Stoffwechsels Elektronen «ausatmen». Dieses Phänomen will man sich nun im Wallis zunutze machen – in einer Kläranlage.

An der Kläranlage Châteauneuf-Sitten testen Forschende der Fachhochschule Westschweiz-Wallis eine mikrobielle Brennstoffzelle. Neben der Wasseraufbereitung lasse sich so auch Strom erzeugen, teilte die Fachhochschule mit. Die Wissenschaftler um Fabian Fischer glauben an die Zukunft dieser Technologie, die sie am Mittwoch den Medien vorstellten.

Une imposante pile a combustible microbienne de 1000 litres et 12 metres de long photographiee a la station d’epuration de Chateauneuf, lors d'une presentation a la presse par la HES-SO Valais-Wallis de ce projet-pilote et des enjeux qu’il represente, ce mercredi 6 mars 2019, a Sion. Les stations d’epurations consomment une quantite importante d’electricite. Grace aux travaux du Prof. Dr. Fabian Fischer, elles pourraient bientot epurer les eaux de leurs dechets organiques tout en produisant de l’electricite. (KEYSTONE/Adrien Perritaz)

Mit 14 Metern Länge das längste mikrobielle Brennstoffzellen-System der Welt. Bild: KEYSTONE

Äusserlich erinnert die Installation aus 64 Brennstoffzellen an eine Aufreihung von Autobatterien, nur schmaler und höher. Mit 14 Metern Länge sei dies das längste mikrobielle Brennstoffzellen-System der Welt, so die Fachhochschule. Das Abwasser kommt von einer Seite der Batterie. Die Mikroben haften an Elektroden aus Kohlenstoffschaum, während sie biologische Abbauprozesse für die Abwasserreinigung verrichten. Dabei setzen sie Elektronen frei und produzieren auf diese Weise Strom.

Strom für 250 Haushalte

Mit der kleinen Test-Anlage, die seit Ende 2018 in Betrieb ist, liesse sich gerade mal ein Handy laden. Aber würde man das System noch verbessern und auf die gesamte Kläranlage ausweiten, könnte man den Bedarf von 250 Haushalten decken, hiess es. Die Forschungsarbeit stehe aber noch am Anfang.

Une imposante pile a combustible microbienne de 1000 litres et 12 metres de long photographiee a la station d’epuration de Chateauneuf, lors d'une presentation a la presse par la HES-SO Valais-Wallis de ce projet-pilote et des enjeux qu’il represente, ce mercredi 6 mars 2019, a Sion. Les stations d’epurations consomment une quantite importante d’electricite. Grace aux travaux du Prof. Dr. Fabian Fischer, elles pourraient bientot epurer les eaux de leurs dechets organiques tout en produisant de l’electricite. (KEYSTONE/Adrien Perritaz)

Weltweit könnten Abwasserreinigungsanlagen Strom im Äquivalent von 90 Kernkraftwerken erzeugen. Bild: KEYSTONE

In Industrieländern verbraucht die Abwasserreinigung ein bis zwei Prozent des gesamten erzeugten Stroms, erklärte Fischer. Der Stromverbrauch der Kläranlagen geht zu 50 bis 70 Prozent auf das Konto von Becken, in denen Bakterien biologische Abbauprozesse durchführen und die dafür belüftet werden müssen. Durch Umbau zu einer mikrobiellen Brennstoffzelle würden Kläranlagen vom Stromverbraucher zum Stromerzeuger werden. Weltweit könnten Abwasserreinigungsanlagen Strom im Äquivalent von 90 Kernkraftwerken erzeugen.

Im Zuge des Sittener Pilotprojekts werden nun Messungen angestellt. Die Forschenden hoffen, das Experiment bis Ende nächsten Jahres auf die gesamte Kläranlage hochskalieren zu können. (whr/sda)

Tesla enthüllt Super-Batterie

1 / 16
Tesla enthüllt Super-Batterie
quelle: x03007 / patrick t. fallon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die herzigste Solaranlage der Welt steht in China

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Walliser Michael Graber neu für die SVP im Nationalrat

Der Nationalrat hat ein neues Mitglied. Der Walliser Michael Graber (SVP) hat am Dienstag im Nationalratassaal den Amtseid abgelegt. Er tritt die Nachfolge von Franz Ruppen (SVP) an.

Ruppen trat aus dem Nationalrat zurück, nachdem er Ende März in die Walliser Kantonsregierung, den Staatsrat, gewählt worden war.

Graber ist 39-jährig, Rechtsanwalt und Notar und gehört der Stadtregierung von Brig-Glis an. Sein Mandat im Kantonsparlament hat er mit dem Wechsel nach Bern abgegeben. (sda)

Artikel lesen
Link zum Artikel