Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jurassier stecken bis zu den Knien im Hagel –  der Frühling macht erst mal Pause

Gestern schien noch vielerorts die Sonne und das Quecksilber pendelte sich bei angenehmen 20 Grad ein. Doch damit ist es schon bald vorbei. Die Eisheiligen bringen kühle Temperaturen und jede menge Regen.



Heute Mittwoch halten die Eisheiligen Einzug und mit ihnen ein Wetterumschwung. Während es auf der Alpensüdseite bereits seit Montagabend zum Teil kräftig regnet, wird es am heute auch im Norden zunehmend nass.

In der Westschweiz kam es bereits gestern Abend zu heftigen Hagelstürmen. In der Region Ajoie im Kanton Jura standen die Bewohner teils knietief in den Hagelkörnern. 

Von Donnerstag an bis etwa Samstagmorgen kommt es zu kräftigen Regenfällen mit insgesamt bis zu 100 Litern pro Quadratmeter. Weil die Schneefallgrenze auf der Alpennordseite relativ hoch liegt, dürften die Flusspegel schnell ansteigen. 

Passend zu den Eisheiligen werden auch die Temperaturen deutlich sinken. Frost soll es zwar keinen geben, so die Meteorologen, aber das Niveau sei deutlich zu tief für die Jahreszeit. Bis zum Abzug der «Kalten Sophie» am Sonntag wird es kaum besser und auch der Pfingstmontag wird voraussichtlich recht kühl ausfallen. (cma/cze)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Viele Unfälle, gestörte Verbindungen: Kleiner Schnee, grosse Auswirkungen

Schneefälle haben am Montagmorgen zu Behinderungen im Bahnverkehr und auf Strassen geführt. Die winterlichen Verhältnisse führten zu Unfällen. Allein im Kanton Bern wurden bis zum frühen Morgen rund 30 Verkehrsunfälle registriert.

Bei zwei Verkehrsunfällen im Kanton Bern gab es laut Angaben der Kantonspolizei Verletzte. Eine Fussgängerin wurde in Krauchthal BE von einem Schneeräumungsfahrzeug erfasst. Sie zog dabei sich schwere Verletzungen zu und wurde von der Rega ins Spital geflogen.

Ebenfalls …

Artikel lesen
Link zum Artikel