DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Heute wohl eher ein seltenes Bild in der Schweiz: Der Insta-Himmel.
Heute wohl eher ein seltenes Bild in der Schweiz: Der Insta-Himmel.
Bild: KEYSTONE

Freunde der Sonne, das Schlimmste des Winters ist ab morgen ausgestanden!

11.12.2019, 07:1711.12.2019, 09:27

Freunde der Sonne, das Schlimmste des Winters ist bald ausgestanden. Obwohl der 22. Dezember der kürzeste Tag wird, ist der früheste Sonnenuntergang bereits am heutigen Mittwoch: So früh dunkel wie heute wird es in diesem Jahr nicht mehr. Im Grossraum Zürich verschwindet die Sonne schon um 16.35 Uhr.

In Basel, das weiter westlich liegt, findet um 16.38 Uhr der Sonnenuntergang statt, wie SRF Meteo mitteilte. Die letzten Sonnenstrahlen in der Schweiz gibt es um 16.49 Uhr in der Stadt Genf.

Schon ab morgen bleibt es am Abend also wieder länger hell!

Allerdings trüben den Wetterexperten zufolge in der ganzen Schweiz dicke Wolken am Nachmittag und Abend den Himmel. Bereits morgen Donnerstag bleibt es am Abend wieder eine Spur länger hell.

Obwohl es am Abend ab morgen wieder länger hell sein wird, werden die Tage bis am 22. Dezember, dem astronomischen Winteranfang, immer noch kürzer.

Zeitgleichung heisst der Grund dafür, dass der früheste Sonnenuntergang und der kürzeste Tag nicht auf das gleiche Datum fallen. Die Zeitgleichung drückt die Differenz zwischen dem theoretischen Sonnenhöchststand und dem tatsächlichen Höchststand aus. Sie beträgt heute rund sieben Minuten.

Da die Erde die Sonne auf einer elliptischen Bahn umkreist und die Erdachse gegenüber der Umlaufbahn geneigt ist, variiert der tägliche Sonnenhöchststand. (meg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Weil wir das grad dringend wissen wollen: Das sind die 20 sonnigsten Plätze der Schweiz und die 10 sonnigsten Orte der Welt

1 / 32
Ah, was für ein Wetter! Das sind die 20 sonnigsten Plätze der Schweiz und die 10 sonnigsten Orte der Welt
quelle: keystone/ti-press / benedetto galli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Winterwetter im November

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel