Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bis zu 38 Grad: Bund gibt Hitzewarnung heraus



Auch wenn der Beginn der Hundstage in der Schweiz heuer eher schw

Es wird heiss in der Schweiz. Bild: sda

Der Sommer kommt spät, dafür mit Wucht: 38 Grad werden bis Samstagabend erwartet. Aus diesem Grund warnt der Bund vor einer Hitzewelle. Betroffen sind die Alpensüdseite, das zentrale Wallis und die Region Genf, wo ab Samstagabend mit Gewittern gerechnet wird. Für gewisse Menschen könne die Hitze ein Gesundheitsrisiko darstellen, warnt Meteoschweiz.

Für die Deutschschweiz wird keine Hitzewarnung ausgegeben, weil am Donnerstag die Luft zu trocken ist, wie Meteoschweiz am Mittwoch mitteilte. Abgeraten wird allerdings vor direkter Sonneneinstrahlung, vor körperlicher Anstrengung im Freien, und dringend aufgefordert wird zur Aufnahme von genügend Flüssigkeit.

Bild

Weil Ferienzeit sei, halten sich viele Menschen in den beliebten Regionen Tessin, Wallis oder am Genfersee auf, schreibt Meteoschweiz, das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie, auf seiner Website. Gerade am Nationalfeiertag am Samstag würden sich etliche Personen in der ganzen Schweiz im Freien aufhalten.

Von der Hitzewarnung betroffen sind «die üblichen Verdächtigen»: Schweizer Temperaturrekorde wurden in der Vergangenheit immer in Genf, im Wallis oder auf der Alpensüdseite erreicht - hin und wieder bemerkbar machte sich aber auch Basel. Der absolute Hitzerekord für die Alpennordseite wurde am 7. Juli 2015 in Genf erreicht - er betrug 39,7 Grad. In Sitten im Walliser Rhonetal war es vor einem Jahr, am 24. Juli, schon einmal 38 Grad warm.

Hohe Temperaturen könnten Auswirkungen auf die Gesundheit haben und die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigen, warnt Meteoschweiz weiter. Zur Risikogruppe zählen demnach vor allem ältere Menschen, (chronisch) kranke Personen, Schwangere sowie Kleinkinder. Sie bräuchten spezielle Aufmerksamkeit und, falls erforderlich, auch Betreuung.

Bei Anzeichen wie erhöhtem Puls, Schwäche, Kopfschmerzen, Verwirrtheit, Schwindel, Übelkeit oder Durchfall müsse gehandelt werden, heisst es bei Meteoschweiz: Die betroffene Person solle sich hinlegen und den Körper abkühlen. Falls die Person bei Bewusstsein ist, solle man ihr frisches Wasser zu trinken geben. Wenn diese Massnahmen keine Besserung bringen, müsse medizinische Hilfe angefordert werden.

Wegen der Trockenheit gilt in mehreren Kantonen ein Feuerverbot - ein absolutes Verbot im Freien für das Tessin und in Teilen von Graubünden sowie ein absolutes Verbot im Wald und in Waldesnähe im Kanton Aargau und in beiden Basel. Dazu kommt vom Bundesamt für Umwelt (Bafu) ausserdem die Aufforderung zur Vorsicht in den Kantonen Jura, Neuenburg, Waadt und Thurgau. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hitze: 12 lustige Dinge, die du tun kannst ;-)

«Hört auf, die Hitzewelle schönzureden! Es ist nur sch**sse!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kosmos33 30.07.2020 21:38
    Highlight Highlight Schön , ich geniesse die Sonne und die hitze total . Schnell genug kommt der Herbst und der Virus:-)
  • Stinkstiefel 29.07.2020 21:15
    Highlight Highlight Wie wär‘s mit einem Live-Ticker und einem prominent platzierten Zähler der Hitzetoten? Gerne auch 2-3 Monate laufen lassen!

    Macht man doch heute so?
  • Octavius 29.07.2020 18:05
    Highlight Highlight Der eine oder andere,scheint mir jetzt schon zuviel Sonne erwischt zu haben.🤔
    • sowhat 30.07.2020 07:17
      Highlight Highlight Passt herrlich, direkt unter dem oberen Kommentar 🤣
  • Gopfidam 29.07.2020 17:37
    Highlight Highlight Ich bin gerade auf der Riederalp. Der Aussichtspunkt beim Aletschgletscher war ziemlich gemütlich. 22 Grad, kaum Wolken und ein angenehmes Windchen. Ich habe gerade keine Lust ins Tal runter zu gehen 😂
  • banda69 29.07.2020 16:36
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    • MartinZH 29.07.2020 17:18
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • snowflake_ 29.07.2020 17:24
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Joe Meier 29.07.2020 16:26
    Highlight Highlight Sofort den Hitze Lockdown! Alle zuhause bleiben und auf den Impfstoff gegen Hitze warten!
    • dustin' brothman 29.07.2020 18:14
      Highlight Highlight und vorher noch in den Coop Alufolie kaufen gehen
    • Lazy Turtle 29.07.2020 18:17
      Highlight Highlight Die Blitze haben Deinen Humor nicht verstanden ....
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 29.07.2020 22:42
      Highlight Highlight Alufolie ist seit heute überall vergriffen.
  • MartinZH 29.07.2020 16:08
    Highlight Highlight Ich schätze es immer sehr, dass mich der Bund über Regularitäten der Natur informiert: Vor ein paar Monaten wurde ich vor Stürmen gewarnt und jetzt, im Hochsommer, vor ein paar Hitzetagen.

    Nur gut, dass der Bund ein paar Beamte beschäftigt, um solche Warnungen zu verlautbaren, denn wir wissen ja alle, dass die SRF-"Meteo"-Sendung äusserst quotenschwach ist, fast niemand im Land Radio hört und sich der Durchschnitts-Schweizer auch fast nie im Internet bewegt – und wenn, dann höchstens, um sich Katzenvideos anzuschauen.

    Beim Thema Corona wird immer an die Selbst-/Eigenverantwortung appelliert.
    • Hana Meier 29.07.2020 16:31
      Highlight Highlight Woher Denkst du nimmt TV, Internet und Radio seine Wetterdaten und Hitzewarnungen?
    • Jein 29.07.2020 16:37
      Highlight Highlight Die App "MeteoSwiss" hat über 6mio Nutzer (Stand 2016, heute wohl mehr), ich würde schon behaupten das ein Interesse an diesem Dienst des Bundes besteht.

      Und solche Temperaturen können eine erhebliche Gefahr für gewisse Teile der Bevölkerung darstellen, daher lieber zu viel gewarnt als zu wenig (erspart vielleicht auch der Rega ein paar Flüge um dehydrierte Wanderer die mit 0.5l Wasser unterwegs sind zu retten).
    • ChlyklassSFI 29.07.2020 16:44
      Highlight Highlight Ach, MartinZH... Beamte gibt es schon lange nicht mehr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dave1974 29.07.2020 16:05
    Highlight Highlight Wenigstens eine trockene Hitze im Flachland und ab Sonntag sind dann schon wieder grössere Wolkenfelder und Temperaturen wie momentan prognostiziert.
  • Lümmel 29.07.2020 15:34
    Highlight Highlight Ok cool... oder eben nicht...
  • Ihre Dudeigkeit 29.07.2020 15:33
    Highlight Highlight Sommer halt.. Wenigstrns Schiffes ab und zue.. Bisher noch ohne grössere Unwetter und Hagel👍
    • Ueli_DeSchwert 29.07.2020 15:38
      Highlight Highlight Schön wärs. Frag mal die Zentralschweiz, wie das "ohne grössere Unwetter und Hagel" ist.
    • Fairness 29.07.2020 16:39
      Highlight Highlight Bis vor gar nicht so vielen Jahren waren 30 Grad und wenig mehr Hitzetage.
    • Saraina 30.07.2020 06:44
      Highlight Highlight Zu meiner Zeit gab es bei mehreren Tagen über 30 Grad Hitzeferien in der Schule.

Fallzahlen steigen weiter: Kantone treffen sich heute zur Corona-Sitzung

Die Schweiz meldet die höchsten Corona-Fallzahlen seit Ende April. Betroffen sind einige wenige Kantone – diese stehen nun unter Zugzwang.

Die Corona-Fallzahlen zeigen wieder eine steigende Tendenz. Am Mittwoch meldete das Bundesamt für Gesundheit (BAG) 193 neue bestätigte Covid-19-Infizierte in der Schweiz und in Liechtenstein. So viele gab es seit Ende April nicht mehr. Damals befand sich die Schweiz epidemiologisch gesehen noch in der sogenannten «ausserordentlichen Lage».

Der Bundesrat regierte damals per «Notrecht» und setzte freiheitseinschränkende Massnahmen durch, die auch stark in die Kompetenz der Kantone eingriffen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel