DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese elende Bise! Läck, war das eine kalte Nacht (– und es wird nicht viel besser)



Die Schweiz zittert vor Kälte. In der Nacht auf Freitag sind die Temperaturen an einigen Orten unter minus 10 Grad gefallen. Die Bise sorgte dafür, dass sich die Aussenluft deutlich kühler anfühlte.

MeteoNews hat um 04.30 Uhr im Flachland mancherorts zweistellige Minustemperaturen gemessen, die der Meteo-Dienst auf Twitter schreibt. So sank das Thermometer in Würenlingen auf -10,9 Grad. Zusammen mit der Bise fühlte sich die Temperatur an wie -16,6 Grad.

In tieferen Lagen erreichten die Temperaturen vor allem im Kanton Graubünden, aber auch in der Nord- und Ostschweiz, Werte von unter -10 Grad.

Bitterkalt wurde es in den Bergen: So sank das Thermometer in Glattalp SZ auf -26,2 Grad, in Samedan GR auf -23 Grad und auf dem Ofenpass auf -22,8, wie der Webseite zu entnehmen ist.

Viel wärmer dürften die Temperaturen heute und am Wochenende nicht werden: Die Meteorologen erwarten für die Alpennordseite drei Eistage, bei denen das Thermometer nicht über die Null-Grad-Grenze steigen wird. Und weil die Bise weiter bläst, wird die gefühlte Temperatur weit tiefer liegen.

Gestern war es so kalt wie seit drei Jahren nicht mehr:

(sda/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schneefiguren, wie du sie vermutlich noch nie gesehen hast

1 / 30
Schneefiguren, wie du sie vermutlich noch nie gesehen hast
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sibirien: So sieht es aus, wenn die Temperatur unter -35 Grad sinkt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sommer ahoi! Basel kratzt schon fast an der 30-Grad-Marke☀️☀️

Endlich beglückt uns der Wonnemonat Mai mit hohen Temperaturen. Am Muttertag erleben wir den bislang wärmsten Tag des Jahres.

In Liestal und Vaduz wurde die 25-Grad-Marke bereits um 12 Uhr geknackt. Die Temperaturen steigen im Laufe des Nachmittags bis auf 28 Grad an. Der höchste Wert wurde in Basel-Binningen mit 28,6 Grad gemessen.

In den Alpen macht sich bereits der Südföhn bemerkbar. Am Nachmittag beginnt es stürmisch zu winden. Später ziehen vermehrt Wolken auf. Am Montag ist das …

Artikel lesen
Link zum Artikel