Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Thermometer zeigt an diesem Hitzetag 33 Grad am Luganersee am Mittwoch, 29. Juli 2020 bei Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Am Mittwoch meldete das Thermometer am Luganersee bereits 33 Grad. Bild: keystone

Temperaturrekord geknackt: So heiss wurde es am Freitag in der Schweiz



Die Temperaturen in der Schweiz haben am Freitag ihren bisherigen Jahreshöchstwert erreicht. In Basel wurde die 35-Grad-Marke schon am frühen Nachmittag überschritten, und die Temperatur am Rheinknie hielt den Spitzenplatz mit 36,5 Grad auch bis kurz vor 17 Uhr.

Die Temperatur stieg nach Angaben von Meteoschweiz, dem Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie, auch an einigen anderen Orten über 36 Grad. Meteonews, der private Wetterdienst mit Sitz in Zürich, listet Beznau und Würenlingen im Aargau auf. In Zürich wurden 35,4 Grad gemessen und in Bern 33,1 Grad. Sehr heiss wurde es auch in Genf mit 35,5 Grad. Der Norden überholte für einmal die Südschweiz um zwei bis drei Grad.

Auch am Samstag werden Temperaturen von über 36 Grad erwartet. Damit könnte der bisherige Allzeitrekord am Bundesfeiertag geknackt werden; er liegt bei 35,6 Grad - diese Temperatur wurde am 1. August 2018 in Zürich-Kloten gemessen.

Bund warnt vor Hitze am Wochenende

Der Bund hatte bereits am Mittwoch vor einer Hitzewelle mit Höchsttemperaturen von bis zu 38 Grad gewarnt. Betroffen sind demnach bis Samstagabend die Alpensüdseite, das zentrale Wallis und die Region Genf. Für gewisse Menschen könnte die Hitze ein Gesundheitsrisiko darstellen, hiess es.

Für absolute Hitzerekorde dürfte es dennoch nicht reichen. Die gemessene nationale Höchsttemperatur liegt bei 41,5 Grad im August 2003 in Grono im Misox, Graubünden, der Höchstwert auf der Alpennordseite bei 39,7 Grad im Juli 2015 am Flughafen Genf. Letztes Jahr wurden am 24. Juli in Sitten 38,0 Grad gemessen. Das war Jahresrekord.

Warme Flüsse und Seen

Die Wassertemperatur in Flüssen und Seen hat unterdessen ihren kühlenden Effekt verloren: in der Aare bei Bern wurden am Freitag 23 Grad gemessen, in der Limmat bei Baden im Aargau 25 Grad ebenso wie im Rhein in Basel.

Auch die Seen blieben von der Entwicklung nicht verschont: der Zürichsee erwärmte sich auf 25 Grad, der sonst eher kalte Thuner- und der Vierwaldstättersee erreichten immerhin 22 Grad, wie SRF Meteo meldete.

Temperatursturz am Montag

Abkühlung folgt in der kommenden Woche. Laut SRF Meteo ist mit einem gewaltigen Temperatursturz zu rechnen. Doch bereits auf Ende nächster Woche werden die Temperaturen wieder ansteigen.

(ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hitze: 12 lustige Dinge, die du tun kannst ;-)

Affenhitze im Zoo - so kühlen sich die Tiere ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waldorf 01.08.2020 11:22
    Highlight Highlight Ich liebe es! Verstehe nicht, wieso man wegen diesen paar wenigen Tagen im Jahr so jammern muss. Die viel zahlreicheren nass-kalten Tage gehen mir viel mehr auf den Senkel.
  • Maya Eldorado 01.08.2020 10:58
    Highlight Highlight Und die Temperatur wird ja immer im Schatten gemessen. In der Sonne ist die Temperatur immer viel höher.
  • Marco Rohr 31.07.2020 23:28
    Highlight Highlight Alles über 25 Grad hat in unseren Breitengraden keinen Mehrwert.
  • tösstaler 31.07.2020 23:00
    Highlight Highlight da ist es mal 1 Woche im Jahr bitzeli warm und die restlichen Wochen bedeckt, neblig oder es schifft/schneit ... was für Grännis :P
  • Grave 31.07.2020 19:09
    Highlight Highlight Wir hatten etwa 37°C in der werkstatt. Nicht lustig so zu arbeiten
    • ursus3000 31.07.2020 19:30
      Highlight Highlight Ob arbeiten lustig ist , hängt von anderen Faktoren ab
    • dodo, dodo? 31.07.2020 21:33
      Highlight Highlight ja, nicht lustig zu arbeiten: um 8:00uhr schon 27° bei uns in werkstatt.
      was soll ich sagen? 13 leute in einem raum
      arbeite mit menschen mit kognitiver beeinträchtigung. nicht lustig und fahrlässig 😔
    • ARoq 01.08.2020 00:48
      Highlight Highlight Also ich habe immer etwa 37°C.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MartinZH 31.07.2020 18:53
    Highlight Highlight Viel zu heiss... 😳 Kein Genuss mehr in der Sonne. 😩 Ich freue mich auf eine Abkühlung. 👍
    • ursus3000 31.07.2020 19:22
      Highlight Highlight Hör auf zu jammern , bei diesen Temperaturen schwitzt man ja noch nicht mal richtig . Was machst denn Du im Sommer ?
    • MartinZH 31.07.2020 22:28
      Highlight Highlight @ursus3000: Das ist nicht "Jammern"... 😂 Ich habe es einfach lieber angenehm. 🙄

      Am Meer, wo immer ein leichter, erfrischender Wind weht, sind 40° schon OK. Aber der Züri-CH-See ist nun mal leider kein Meer. 😉
    • Kruk 31.07.2020 23:16
      Highlight Highlight Es mögen halt nicht alle gleich, ich jammer dann wenn es unter 0 Grad ist oder eher bereits ab 15 über die Kälte.

      Die paar wenigen Sommertage in der Schweiz geniesse ich...

      Verstehe aber auch Menschen denen dies zu heiss ist.

  • El Vals del Obrero 31.07.2020 18:39
    Highlight Highlight "Basel-Binningen" ist auf dem Bruderholz, etwas höher als die Stadt und im Grünen (annäherend vergleichbar mit Gurten in Bern). In der Innerstadt zeigte mein sicher ungenauer Thermometer (natürlich im Schatten) schon 40° C an.
    • p4trick 31.07.2020 22:43
      Highlight Highlight Ein Thermometer ist meist ziemlich genau nur wird meist falsch gemessen.
    • FarsonLC 01.08.2020 00:55
      Highlight Highlight Wir hatten auf dem Balkon heute um die 40°c. - Basel-Wettstein
    • pamayer 01.08.2020 11:50
      Highlight Highlight Hab ich auch so empfunden. Sicher mehr als 35°.
  • Donald 31.07.2020 18:33
    Highlight Highlight 4 der 6 "Top-Orte" scheinen atomar geladen.
    • AllesoderNichts 31.07.2020 18:42
      Highlight Highlight Dies ist vor allem bedingt durch die ausführlichen meteorologischen Daten welche an diesen Orten erhoben werden müssen.
    • Popelbert 31.07.2020 20:44
      Highlight Highlight Daran wirds liegen...
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 01.08.2020 03:48
      Highlight Highlight @AllesoderNichts: Die ausführlichen meteorologischen Daten bestimmen, wo es am heissesten wird. 👍🏻

      Am besten erhebt man gar keine meteorologischen Daten mehr, dann schneit's nur noch. 👍🏻👍🏻👍🏻

Review

Eine Schweizerin macht vor 200 Jahren als Mann, Arzt und Sklavenbefreier Karriere auf Kuba

Das Leben der Henriette Favez aus Lausanne ist eine der verrücktesten Geschichten des 19. Jahrhunderts. Jetzt ist sie im Kino zu bestaunen. Mit angehaltenem Atem.

Henriette ist 15, als sie mit einem französischen Soldaten verheiratet wird. Ihre Eltern sind beide tot, sie lebt bei einem Onkel in Paris, er ist ein höherer Militär, sie wächst in einem militärischen Umfeld auf, der Onkel macht sich Sorgen um ihre Weiblichkeit und denkt, dass er diese mit einer frühen Heirat retten könne. Nach drei Jahren stirbt Henriettes Mann im Kampf. Kurz darauf stirbt ihre wenige Tage alte Tochter. Und Henriette nimmt sich das Einzige, was ihr Mann ihr hinterlassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel