Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Orte erlebten einen Temperatur-Rekord im Februar



Eine Frau geniesst das Fruehlingshafte Wetter am Zuerichsee, aufgenommen am Samstag, 16. Februar 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Eine Frau geniesst das frühlingshafte Wetter am Zürichsee, 16. Februar. Bild: KEYSTONE

Die letzten Wochen waren traumhaft. Viele Sonnenstunden, warme Temperaturen und wenig Niederschlag. Gefühlt war es ein Rekordmonat – gerade auch in den Bergen. Im Schnitt lagen die Temperaturen in den Bergen zwei bis drei Grad über dem langjährigen Mittel. Doch wo wurden wirkliche Rekord-Werte gemessen und wo nicht? Eine kurze Übersicht:

Hier gab es Rekordtemperaturen:

In Grindelwald wie hier im Bild reichte es nicht für einen Rekord.

Hier wurden die zweithöchsten Temperaturen erreicht:

Der Allzeit-Rekord für den Monat Februar – aufgestellt am 29. Februar 2012 in Comprovasco und Locarno Monti mit 24.5 Grad und der Rekord auf der Alpennordseite von 23.3 Grad vom 29. Februar 1960 in Bad Ragaz – allesamt dank Föhn aufgestellt – wurden allerdings nicht geknackt.

Nebst den hohen Temperaturen fiel der Februar auch durch die hohe Sonnenscheindauer auf. Laut Meteonews wurden bis vorgestern in Altdorf, Basel-Binningen, Neuenburg, Payerne, Rünenberg und Stabio neue Rekorde verzeichnet. In Genf, Glarus und Luzern könnten ebenfalls neue Rekorde aufgestellt worden sein, dort fehlten nur noch wenige Minuten bis zum Rekord. Die Messdaten stammen von Meteonews. (jaw)

«Es war durchschnittlich zwei Grad zu warm»

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zeitgeist 01.03.2019 18:31
    Highlight Highlight Der Februar war vor allem in der Höhe ausserordentlich mild. In den Niederungen waren die Temperaturen zwar auch eher mild, aber nicht ausserordentlich. Durch anhaltendes Hochduckwetter waren die Nachttemperaturen im Februar stets niedrig. Es gab im Gegensatz zu den hohen Nachmittagstemperaturen auch viele frostige Morgen, was zu mässig hohen Tagesmitteln führte. Für ein ausserordentlich hohes Februar-Monatsmittel im Schweizer Mittelland braucht es deutlich mehr Westwindlagen, die nicht nur milde Nachmittage, sonder auch milde Nächte mit sich bringen.
  • Xonco aka. The Muffin Man - the muffin man 01.03.2019 16:35
    Highlight Highlight Mal ist es Kalt, mal ist es Warm, das nennt man Wetter.
  • manolo 01.03.2019 11:14
    Highlight Highlight wir waren ende Januar am Kap Horn !
    unser Reiseleiter sagte uns "das er das noch nie erlebt habe" - Wetter: sonnig, 10 Grad kein Wind spiegelglatter
    Pazifik/Atlantik
    • Gubbe 01.03.2019 16:33
      Highlight Highlight Hoffe, ihr habt die Reise per pedes oder mit dem Zug gemacht, weil Klima...Wärme usw...
  • tzhkuda7 01.03.2019 10:26
    Highlight Highlight Nein nein der Klimawandel ist eine Lüge gälled

    Wieso hat es dann noch Schnee im Hintergrund, der müsste ja auch weg sein bei einem Klimawandel

    Ironie off
    • m. benedetti 01.03.2019 10:57
      Highlight Highlight Frag mal die Amis. Die hatten an über 300 Messstellen einen Kälterekord. Klimawandel ist immer, alles nur eine Frage der Perspektive.
    • Gubbe 01.03.2019 11:24
      Highlight Highlight Ja, es gibt immer noch Leute, die noch nie vom Jetstream und den Zusammenhängen von Hochs- und Tiefs gehört haben. Ohne Ironie.
    • Jacky Treehorn 01.03.2019 12:23
      Highlight Highlight Die "Nein nein der Klimawandel ist eine Lüge gälled # ironie off" - Posts sind aber auch langsam sowas von langweilig und ausgelutscht.
      Das der Klimawandel Tatsache ist, ist bekannt. Dass bei jeder Wettermeldung noch ein lustig-ironischer Spruch kommt macht es auch nicht besser.

    Weitere Antworten anzeigen

Ein Piano für den Gott der Natur – der Napf, das wahre Herz der Schweiz

Der Napf ist das wahre geographische Herz der Schweiz. Vor 200 Jahren berühmt wie die Rigi und poetisch besungen wie kein anderer Aussichtspunkt, heute ein verwunschener, vergessener und magischer Zauberberg mit goldhaltigem, wildem Wasser.

«Lungenputzer» nennen die Einheimischen den Aufstieg vom Lutherntal herauf. Wer guten Schnauf hat, schafft es locker in einer Stunde. Gut 400 Höhenmeter hinauf durch grasige Weiden und Wälder auf 1406 Meter. Dieser Berg, der die Lungen putzt, könnte so bekannt sein wie die Rigi, der Titlis, das Schilthorn oder das Jungfraujoch.

Franz Josef Stalder verglich 1797 in seinem Buch über das Entlebuch die Aussicht vom Napf mit jener von der Rigi. Frei von störenden Nachbarbergen schweift der Blick von …

Artikel lesen
Link zum Artikel