Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Orte erlebten einen Temperatur-Rekord im Februar



Eine Frau geniesst das Fruehlingshafte Wetter am Zuerichsee, aufgenommen am Samstag, 16. Februar 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Eine Frau geniesst das frühlingshafte Wetter am Zürichsee, 16. Februar. Bild: KEYSTONE

Die letzten Wochen waren traumhaft. Viele Sonnenstunden, warme Temperaturen und wenig Niederschlag. Gefühlt war es ein Rekordmonat – gerade auch in den Bergen. Im Schnitt lagen die Temperaturen in den Bergen zwei bis drei Grad über dem langjährigen Mittel. Doch wo wurden wirkliche Rekord-Werte gemessen und wo nicht? Eine kurze Übersicht:

Hier gab es Rekordtemperaturen:

In Grindelwald wie hier im Bild reichte es nicht für einen Rekord.

Hier wurden die zweithöchsten Temperaturen erreicht:

Der Allzeit-Rekord für den Monat Februar – aufgestellt am 29. Februar 2012 in Comprovasco und Locarno Monti mit 24.5 Grad und der Rekord auf der Alpennordseite von 23.3 Grad vom 29. Februar 1960 in Bad Ragaz – allesamt dank Föhn aufgestellt – wurden allerdings nicht geknackt.

Nebst den hohen Temperaturen fiel der Februar auch durch die hohe Sonnenscheindauer auf. Laut Meteonews wurden bis vorgestern in Altdorf, Basel-Binningen, Neuenburg, Payerne, Rünenberg und Stabio neue Rekorde verzeichnet. In Genf, Glarus und Luzern könnten ebenfalls neue Rekorde aufgestellt worden sein, dort fehlten nur noch wenige Minuten bis zum Rekord. Die Messdaten stammen von Meteonews. (jaw)

«Es war durchschnittlich zwei Grad zu warm»

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zeitgeist 01.03.2019 18:31
    Highlight Highlight Der Februar war vor allem in der Höhe ausserordentlich mild. In den Niederungen waren die Temperaturen zwar auch eher mild, aber nicht ausserordentlich. Durch anhaltendes Hochduckwetter waren die Nachttemperaturen im Februar stets niedrig. Es gab im Gegensatz zu den hohen Nachmittagstemperaturen auch viele frostige Morgen, was zu mässig hohen Tagesmitteln führte. Für ein ausserordentlich hohes Februar-Monatsmittel im Schweizer Mittelland braucht es deutlich mehr Westwindlagen, die nicht nur milde Nachmittage, sonder auch milde Nächte mit sich bringen.
  • Xonco 01.03.2019 16:35
    Highlight Highlight Mal ist es Kalt, mal ist es Warm, das nennt man Wetter.
  • manolo 01.03.2019 11:14
    Highlight Highlight wir waren ende Januar am Kap Horn !
    unser Reiseleiter sagte uns "das er das noch nie erlebt habe" - Wetter: sonnig, 10 Grad kein Wind spiegelglatter
    Pazifik/Atlantik
    • Gubbe 01.03.2019 16:33
      Highlight Highlight Hoffe, ihr habt die Reise per pedes oder mit dem Zug gemacht, weil Klima...Wärme usw...
  • tzhkuda7 01.03.2019 10:26
    Highlight Highlight Nein nein der Klimawandel ist eine Lüge gälled

    Wieso hat es dann noch Schnee im Hintergrund, der müsste ja auch weg sein bei einem Klimawandel

    Ironie off
    • m. benedetti 01.03.2019 10:57
      Highlight Highlight Frag mal die Amis. Die hatten an über 300 Messstellen einen Kälterekord. Klimawandel ist immer, alles nur eine Frage der Perspektive.
    • Gubbe 01.03.2019 11:24
      Highlight Highlight Ja, es gibt immer noch Leute, die noch nie vom Jetstream und den Zusammenhängen von Hochs- und Tiefs gehört haben. Ohne Ironie.
    • Jacky Treehorn 01.03.2019 12:23
      Highlight Highlight Die "Nein nein der Klimawandel ist eine Lüge gälled # ironie off" - Posts sind aber auch langsam sowas von langweilig und ausgelutscht.
      Das der Klimawandel Tatsache ist, ist bekannt. Dass bei jeder Wettermeldung noch ein lustig-ironischer Spruch kommt macht es auch nicht besser.

    Weitere Antworten anzeigen

Schwägalp-Lawine: Suche geht weiter ++ Verletzte konnten Spital verlassen

Eine rund 300 Meter breite Lawine ist am Donnerstag auf der Schwägalp niedergegangen. Die Schneemassen verschütteten Autos und drangen ins Hotel Säntis ein. Drei Personen wurden leicht verletzt. Sie konnten das Spital nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen.

Nach wie vor sind bei der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden keine Vermisstmeldungen von Personen eingegangen. Trotzdem setzen die Rettungskräfte ihre Arbeit fort. Nach Sondierungen durch Fachleute wird der Lawinenkegel mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel