DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jucken deine Augen? Dann stehst du gerade nicht ganz alleine da

Die Gräserpollen gehen erst jetzt richtig ab. Grund dafür ist der ungewöhnlich kühle Frühling. Bald ist der Höhepunkt der Gräserpollen aber überstanden.



Da es lange nass und kalt war, kommen die Gräserpollen dieses Jahr in der Schweiz etwas später zum Zuge. Je nach Standort blühen die Gräser fast zwei Wochen später als gewöhnlich, wie das «aha! Allergiezentrum Schweiz» berichtet.

«Die Gräser sind dieses Jahr ungewöhnlich spät am Start. Sie warten aber nur darauf, loszufliegen», sagte Regula Gehrig, Biometeorologin von MeteoSchweiz vor zwei Wochen. Und genau das haben die Gräser zum Auftakt des sonnigen Wetters Ende letzter Woche nun getan.

Pollenwolke, Pollensaison, Pollenwolke, Frühling, Gräserpollen, Gräser

Bild: Shutterstock

Seither haben uns in den Niederungen starke bis sehr starke Wellen von Gräserpollen erreicht. «Bleibt es über ein paar Stunden sonnig, insbesondere am Vormittag, steigt die Gräserpollen-Belastung überall in der Schweiz an», erklärt Gehrig.

Rund 1,2 Millionen Geplagte in der Schweiz

Für Heuschnupfen-Geplagte steht eine beschwerliche Zeit an. Die Gräserpollen sind äusserst allergen. Rund 1,2 Millionen Menschen in der Schweiz sollen laut dem Allergiezentrum von den Gräserpollen geplagt sein. Besonders Gräser von Futterwiesen sorgen für laufende Nasen, juckende Augen oder Atembeschwerden.

Zu den Gräsern, die Allergien auslösen können, zählen auch Mais und Roggen. «Roggen hat wohl sogar die höchste allergene Potenz unter den Gräsern», sagt Sereina de Zordo, Leiterin Fachdienstleistungen von «aha!». Mitte Juni sollen die Gräserpollen ihren Höhepunkt dann aber erreicht haben.

Alltagstipps

Dich plagen die Gräser sehr? Mit diesen Tipps kannst du dir etwas Linderung verschaffen:

(cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Leben mit Allergie: Achtung, Nüsse!

1 / 7
Leben mit Allergie: Achtung, Nüsse!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sex und Heutschnupfen haben so viel gemeinsam ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel