DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Droht uns ein Winter ohne Skifahren? Diese 8 Dinge musst du wissen

26.11.2020, 14:4226.11.2020, 16:15

Was ist passiert?

Im Wallis wird seit Ende Oktober wieder Ski gefahren.
Im Wallis wird seit Ende Oktober wieder Ski gefahren.
Bild: keystone

Die Skisaison steht auf der Kippe. Also zumindest ihr Beginn in den grösseren umliegenden Ländern. Am Anfang stand eine Forderung des italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte. Er will den Beginn der Wintersaison auf europäischer Ebene nach hinten verschieben – bis mindestens Mitte Januar. «Es ist nicht möglich, einen Winterurlaub zuzulassen. Wir können uns das nicht leisten», sagte er am Montag dem Sender «La 7».

Und er ist nicht alleine.

Wer ist denn noch dafür?

Der französische Präsident Emmanuel Macron bleibt vorsichtig.
Der französische Präsident Emmanuel Macron bleibt vorsichtig.
Bild: keystone

Conte hat gewichtige Unterstützung aus Deutschland und Frankreich. Dessen Präsident Macron hat sich am Dienstag gegen eine Öffnung von Wintersportorten an den Festtagen ausgesprochen. Frankreich hat wichtige Wintersportzentren in den Alpen und in den Pyrenäen.

In Deutschland wollen Bund und Länder eine europaweite Regelung erreichen, um den Skitourismus bis zum 10. Januar zu unterbinden: «Die Bundesregierung wird gebeten, auf europäischer Ebene darauf hinzuwirken, dass bis zum 10. Januar Skitourismus nicht zugelassen wird», heisst es in einem Beschlusspapier vom Mittwoch.

Wer ist dagegen?

Österreichs Kanzler Kurz will die Pisten öffnen.
Österreichs Kanzler Kurz will die Pisten öffnen.
Bild: sda

In Österreich und der Schweiz stösst dieser Vorschlag nicht auf Begeisterung. Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat bereits verkündet, dass sein Land eigenständig über die Öffnung entscheiden werde. Dies sei keine Angelegenheit, in der sich die EU einmischen sollte. «Öffnungen hängen immer mit den Infektionszahlen zusammen und zwar den Infektionszahlen bei uns in Österreich.»

Sekundiert wurde Kurz von seinem Finanzminister. Gernot Blümel forderte Entschädigungen in Milliardenhöhe von der EU, falls Skilifte über die Weihnachtsferien stillstehen sollten.

Und die Schweiz?

Offiziell wartet die Schweiz noch ab. Wie ein Sprecher des Bundesamts für Gesundheit verlauten liess, sei man im Thema mit verschiedenen Ländern in Kontakt. Momentan sei eine Schliessung der Ski-Gebiete aber nicht vorgesehen.

Deutlicher wurde der Walliser Staatsrat Christophe Darbellay (CVP). Im «Walliser Boten» sagt er: «Im Wallis wird über die Festtage Ski gefahren und in Restaurants gegessen, egal was Italien macht. Österreich wird so oder so offen sein. Italien, Frankreich und Deutschland sprechen sich offensichtlich ab. Die Schweiz ist aber nicht in der EU und somit auch gar nicht betroffen.»

Beim Blick auf diese Statistik verwundert die ablehnende Haltung der Schweiz und Österreich nicht: Mehr als 30% der schweizerischen und österreichischen Bevölkerung geht Ski fahren.

<i>Nominale Beteiligungsrate der Bevölkerung am Skisport.</i>
Nominale Beteiligungsrate der Bevölkerung am Skisport.
Quelle: 2020 International Report on Snow & Mountain Tourism

Wie geht es weiter?

Sollte Merkel mit ihrer Forderung Erfolg haben, könnten diese Pisten in Sölden, Österreich, leer bleiben.
Sollte Merkel mit ihrer Forderung Erfolg haben, könnten diese Pisten in Sölden, Österreich, leer bleiben.
Bild: keystone

Ungeachtet der Proteste aus Österreich hält Deutschland an seinem Kurs fest. Angela Merkel betont heute im Bundestag in Berlin: «Wir werden uns in Europa um eine Abstimmung bemühen, ob wir alle Skigebiete schliessen könnten. Es sieht leider nicht so aus, wenn man die österreichischen Verlautbarungen hört, dass uns das so einfach gelingen könnte, aber wir werden es noch einmal versuchen.»

Klare Verhältnisse schafft Frankreich: In den Wintersportorten werden während der Festtage alle Skilifte und öffentlichen Einrichtungen für die Öffentlichkeit geschlossen sein, sagte Premierminister Jean Castex heute Morgen in einer Pressekonferenz. Es wäre nicht klug, grosse Bevölkerungsströme zusammenkommen zu lassen, so Castex. Auch er betont, man diskutiere auf europäischer Ebene weiter über eine Vereinheitlichung der Regeln.

In Italien haben die Regionen im Norden eine Unterredung mit der Regierung in Rom gefordert. Das sagte Venetiens Präsident Luca Zaia am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. Es scheint, als wollen die Regionen eine Saison-Eröffnung in Österreich und der Schweiz nicht einfach hinnehmen.

Was wären die Konsequenzen für die Schweiz?

Sollte die Schweiz die Skigebiete schliessen – wovon Stand jetzt nicht auszugehen ist –, «wäre der Schaden enorm und oft irreparabel», warnt Marcus Caduff, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Graubünden. Gerade in Nebentälern wären die wirtschaftlichen Folgen nicht mehr rückgängig zu machen, so Caduff. «Ich gehe davon aus, dass eine grosse Zahl von Bergbahnen Konkurs gehen würde.»

In den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr werden nämlich rund ein Drittel des Jahresumsatzes von Bergbahnen und Berggastronomie eingenommen.

Jürg Schmid, Präsident von Graubünden Ferien, schlägt in die gleiche Kerbe: «Es wäre nicht gerechtfertigt, wenn man die Saison nicht stattfinden lassen würde», sagt er. Ein sicherer Betrieb sei möglich, auch dank strikter Schutzkonzepte auf den Pisten und Bergbahnen. Darum könne man den italienischen Ideen wenig abgewinnen.

Ist denn das Skifahren überhaupt problematisch?

Daniel Koch wurde zum Gesicht der 1. Corona-Welle in der Schweiz.
Daniel Koch wurde zum Gesicht der 1. Corona-Welle in der Schweiz.
Bild: sda

«Auf den Skipisten ist das Risiko eher gering», erklärt Daniel Koch, ehemaliger Leiter der Abteilung «Übertragbare Krankheiten» beim BAG, gegenüber «20 Minuten». «Wenn die Situation unter Kontrolle ist – die Zahlen sollten noch etwas sinken – und geeignete Schutzkonzepte vorhanden sind, sollte die Skisaison möglich sein.» Man müsse auch dem Bedürfnis der Leute nach Freizeit gerecht werden – immer mit vertretbarem Risiko. Après-Ski sei aber eher schwierig.

Koch kann die Forderungen der Nachbarländer nachvollziehen, aber: «Es wäre seltsam, wenn alle das Gleiche machen müssten. Die Situation ist in den verschiedenen Ländern unterschiedlich. Wir sagen Frankreich und Italien ja auch nicht, die ‹Tour de France› oder der ‹Giro› gehe nicht.»

Kann eine Schliessung der Skigebiete erzwungen werden?

Nein, Deutschland, Italien und Frankreich können die Schweiz kaum dazu zwingen, die Skigebiete zu schliessen. Möglich sind aber Einschränkungen gegenüber den Menschen, die in der Schweiz Skifahren wollen. Denkbar sind Reisewarnungen oder eine Quarantänepflicht.

Im Moment steht die Schweiz auf der Risikoliste des Robert-Koch-Instituts: Deutsche Touristen müssten bei ihrer Heimreise nach Deutschland 10 Tag in Quarantäne. Die Schweiz liegt aber im Moment nur noch knapp über dem Grenzwert, der die Aufnahme auf der Liste möglich macht. Die Rückreise für Touristen aus Frankreich, Italien und Österreich ist Stand heute ohne Einschränkungen möglich.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum die Schweiz nicht «gespalten» ist – eine Beweisführung in 4 Grafiken

Seit der Ausweitung der Zertifikatspflicht scheint der Widerstand gegen die Corona-Massnahmen zu wachsen. Scheint. Die folgenden vier Grafiken zeigen ein anderes Bild.

Der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause sprach am vergangenen Donnerstag von einem «Sturm aufs Bundeshaus». Die «Weltwoche» bezeichnete die unbewilligte Demo in Bern als «Volksaufstand».

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Vier Tage später demonstrieren Studierende vor den Eingängen der Universitäten, weil diese den Zugang ohne Covid-Zertifikat verweigern. Die Schlagzeilen folgen prompt: «Hier versuchen Demonstrierende in die Uni Luzern einzudringen.» Auch watson berichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel