DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Notschlafstelle Zürich
https://www.stadt-zuerich.ch/sd/de/index/arbeitwohnendrogen/wohneinrichtungen/notschlafstelle/angebot_kosten.html

Notschlafstelle Zürich: Momentan herrscht hier Hochbetrieb.  bild: broschüre «ein bett für eine nacht» der stadt zürich

Kältetod in Europa: Wo obdachlose Menschen in der Schweiz die Nacht verbringen

Für Menschen ohne Obdach wird Väterchen Frost diese Tage zu einer Existenzbedrohung. Auch in der Schweiz ist eine Nacht an der Wärme keine Selbstverständlichkeit. Alleine in Zürich sind es über 150 Menschen, die täglich eine Notschlafstelle aufsuchen.  



Wetternostalgiker freuen sich über den eisigen Charakter des gerade erst eingebrochenen Winters. Die Höchsttemperatur in den ersten 10 Tagen des angebrochenen Jahres vermochten kaum die Ein-Grad-Grenze zu überschreiten.

  • AG
  • BE
  • BS
  • LU
  • SG
  • ZH

Für Leute deren Schlafplatz sich normalerweise im Freien befindet, wird die momentane Wettersituation zum bitteren Überlebenskampf.

Die Kälte hat Europa im Griff – vor allem im Süden und Osten

Seit November verloren in Polen 65 Menschen ihr Leben am Kältetod. Bei Temperaturen von bis zu minus 25 Grad mussten auch die Westukraine und die Slowakei je vier Todesfälle wegen Unterkühlung verzeichnen.

epa05703850 Snow covers tents at the Moria refugees camp on the island of Lesbos, after heavy snowfalls, on 07 January 2017. A cold wave across Greece causing temperatures to drop drastically brought snow fall to many cities of Greece.  EPA/STRATIS BALASKAS

Die Zelte sind eingeschneit und der Boden in den Lagern sei entweder eisig gefroren oder aber knöcheltief matschig, berichteten Flüchtlingshelfer der Nachrichtenagentur SDA. Bild: keystone

Die eisige Polarluft aus Skandinavien zieht derweil auch tief in den Süden des Kontinentes. Trotz speziellen Schlafsäcke, die Papst Franziskus verteilen liess, starben in Rom sieben Obdachlose. In Griechenland brach die Kälte bis über die Inseln der Ostägäis ein. Weil auf Chios und Lesbos nicht ausreichend beheizbare Wohncontainer zur Verfügung stehen, campen dort viele Menschen noch in Sommerzelten im Freien.

In der Schweiz muss niemand erfrieren

Auch in der reichen Schweiz haben trotz Schnee und eisigen Temperaturen längst nicht alle ein Dach über dem Kopf. Die Truppen der SIP Zürich (Sicherheit Intervention und Prävention) wissen, dass derzeit allein in der Stadt Zürich rund zehn bis fünfzehn Personen im Freien schlafen.

Die SIP steht mit diesen Personen in engem Kontakt. Auf nächtlichen Patrouillen kontrollieren sie die gängigsten Schlupflöcher, stellen sicher, dass sie gut ausgerüstet sind und versuchen die Betroffenen zu überreden, sich in einer der Notunterkünfte einzuquartieren. Gelingt dies nicht, wägen die Sozialarbeiter die Risiken ab und ziehen bei Bedarf einen Notarzt bei.

In der Stadt Zürich stehen über 130 Notschlafplätze zur Verfügung. Dazu kommen Dutzende zu Betten umfunktionierte Flughafen-Bänke, welche für viele die letzte Rettung vor dem Kältetod sind. 

Eveline Schnepf ist Leiterin der Notschlafstelle Zürich. An der Rosengartenstrasse im Stadtteil Wipkingen checken jeden Abend bis zu 52 obdachlose Menschen ein.

Um Punkt acht Uhr Abends öffnet sich die Pforten zum warmen Schlafplatz. Für Stadtzürcher ist eine sichere Nacht hier nur noch ein Fünfliber entfernt. Wer in der Notschlafstelle übernachten will, muss entweder in Zürich angemeldet sein oder von der Zentralen Abklärungs- und Vermittlungsstelle (ZAV) zugewiesen werden.

«Wir schicken niemanden in den Kältetod.»

Eveline Schnepf, Leiterin der Notschlafstelle Zürich.

«Wer die Anforderungen nicht erfüllt, namentlich Leute ohne Wohnsitzbestätigung, dürfen für eine Nacht bleiben. In die Kälte hinaus schicken wir niemanden», versichert Schnepf, die schon seit 21 Jahren in der Notschlafstelle arbeitet.

Alle zusammen, aber streng separiert

Notschlafstelle Zürich
https://www.stadt-zuerich.ch/sd/de/index/arbeitwohnendrogen/wohneinrichtungen/notschlafstelle/angebot_kosten.html

Die meisten Menschen kommen mit allem, was sie haben, was nicht viel ist. bild: broschüre «ein bett für eine NAcht» der stadt zürich

Vom gescheiterten Banker bis zum Hardcore-Junkie – die Notschlafstelle ist ein Gemenge von schicksalsgeplagten Seelen. «Unsere Klientinnen und Klienten sind sehr unterschiedlich. Sie aufzunehmen und zu betreuen, gelingt einem nicht mit reiner Administration. Dazu braucht es Empathie. Eine gesunde Beziehung zu den Klienten zu pflegen ist für das Funktionieren unseres Hauses unverzichtbar», betont Schnepf.

Sobald die 52 Obdachlosen eingecheckt werden, ist aber doch Pragmatik gefragt. Es gibt ein Stockwerk nur für Frauen, jeweils ein Zimmer für Raucher und Nichtraucher und ein anderes, in dem harte Drogen konsumiert werden dürfen. «Wir geben auch sauberes Spritzenmaterial zur HIV- und Hepatitisprävention ab.»

Eine Wohnstube für alle

Viel weniger institutionalisiert geht es im Open Heart nahe der Langstrasse zu und her. Die Notschlafstelle der Heilsarmee sieht aus wie eine spärlich eingerichtete Stube in der Grösse eines Primarschul-Klassenzimmers. Lagerhaustische stehen mittig im Raum, an der Wand das Wappen der christlichen Gemeinschaft, dem ein hölzernes Kreuz gegenüber steht.

Bild

Bild: watson

Patrick Brun übernimmt an diesem Abend die Nachtschicht. Es ist seine vierte Saison im Open Heart. Zu Hause hat er sein eigenes Bett an der Wärme, darüber sei er sehr dankbar. «Aber auch ich kannte Lebenssituationen, die nicht sehr blumig waren. Ich kann mich sehr gut in die Leute hier hineinversetzen.», erzählt der engagierte Sozialhelfer watson.

«Das Leben ist ein Karussell, das sich immer schneller und schneller dreht. Fällst du einmal runter, kannst du fast nicht wieder aufspringen.»

Patrick Brun

Um zehn Uhr Nachts wird die Tür geöffnet. Zusammen mit dem Piket-Dienst legt Patrick Matratzen auf den Boden. Zwei dreifach-Kajüten stehen an der Fensterseite. «Bis zu sechs Matratzen können wir auf den Boden legen. Bei mehr als 12 Leuten wird es zu stickig hier drin.»

Notschlafstellen retten Menschenleben

Draussen warten bereits acht Nasen in der Kälte. Ein paar rauchen. Zwei trinken Bier. Ein Ehepaar versucht sich mit einer engen Umarmung warm zu halten. Ein Schweizer Weltenbummler sitzt neben seinem grossen Wanderrucksack auf dem Boden: «Ich bin seit zwei Jahren am Wandern. Ich habe bis jetzt immer gezeltet. Jetzt geht das einfach nicht mehr. Ich bin froh um diese Möglichkeit. Ich wüsste nicht, wo ich sonst hingehen würde.»

Bild

Um sechs Uhr Abends gibt es eine warmes Gericht. Für Alle. bild: watson

Die einzige Bedingung, um im Open Heart zu übernachten, ist ein gültiger Ausweis. Für Leute mit ungewissem Aufenthaltsstatus gibt es Aufenthaltsfristen, wobei oft beide Augen doppelt und dreifach zugedrückt werden.

«Ich wohne seit Jahren auf der Strasse. Mal schlaf ich bei der Stadt, dann beim Pfarrer Sieber, was sich halt ergibt. Aber hier ist es gut. Wenig Leute und guter Tee.»

Patrick*

Für Patricks Bettnachbar Joseph* ist der Kampf um einen warmen Schlafplatz einiges schwieriger. Er ist Rumäne und somit ein Arbeitsmigrant. Für ihn gilt in jeder Notschlafstelle eine Aufenthaltsfrist von drei bis sieben Nächten. «Im Iglu in Seebach habe ich meine Frist ausgenutzt. Hier darf ich jetzt noch zwei Mal übernachten. Danach muss ich zurück nach Rumänien. Draussen schlafen kann ich nicht und Arbeit finde ich auch keine. Ohne diese Einrichtungen wäre ich längst erfroren. Ich bin sehr dankbar.»

* Namen der Obdachlosen wurden geändert.

Gute Seele: Papst empfängt 150 Obdachlose in Sixtinischer Kapelle

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Impfungen zeigen erste Effekte in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel