Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Wohnung in Dübendorf besteht aus Abfall und kann kompostiert werden



Das Experimentalgebäude von Empa und Eawag in Dübendorf ZH ist um ein Modul reicher: Die Unit «Urban Mining & Recycling» wurde vollständig aus wiederverwertbaren oder kompostierbaren Materialien konstruiert.

Am Donnerstag wurde der neue Gebäudeteil des Nest (Next Evolution in Sustainable Building Technologies) feierlich eröffnet, wie die beiden Forschungsanstalten mitteilten. Er soll künftig zwei Studierenden als Wohnung dienen und den Wandel der Bauindustrie in Richtung Kreislaufwirtschaft befördern.

A look into the living room area with flexible wall elements during a media tour at the EMPA, Swiss federal laboratories for materials science and technology, at the

Das Wohnzimmer. Bild: KEYSTONE

Die Baubranche mache sich in Zeiten von knapper werdenden Ressourcen vermehrt Gedanken, wie Materialien mehrfach genutzt werden könnten. Die neue Nest-Unit setze diese Ideen konsequent um. Das Material des Wohnmoduls kann nach dessen Rückbau dereinst «vollständig und sortenrein wieder- oder weiterverwendet, recycelt oder kompostiert werden», heisst es in der Mitteilung.

Blick in den Schlafzimmerbereich an der Fuehrung der EMPA durch das

Schlafzimmer. Bild: KEYSTONE

«Die verwendeten Materialien werden nicht verbraucht und dann entsorgt, sie sind vielmehr für eine bestimmte Zeit aus ihrem Kreislauf entnommen und werden später wieder in diesen zurückgeführt», erklärt Dirk E. Hebel das Konzept. Der Leiter des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hatte die Idee für das Recycling-Haus zusammen mit Felix Heisel vom KIT und Werner Sobek von der Universität Stuttgart entwickelt.

Tischplatte aus recyclebarem Material, an der Fuehrung der EMPA durch das

Pultplatte aus recyceltem Material. Bild: KEYSTONE

«Für die Zukunft ist die Devise: mit weniger Material für mehr Menschen bauen», erläuterte Sobek die Herausforderung in einem SDA-Video. Als «Durchbruch» wertete der Vorreiter des nachhaltigen Bauens, dass in Dübendorf auch Rezyklate verbaut wurden, also Material, das andernorts ausgedient hatte.

Blick in den Wohnzimmerbereich mit flexiblem Wandelement an der Fuehrung der EMPA durch das

Flexibles Wandelement im Wohnzimmer. Bild: KEYSTONE

So enthält das Wohnmodul etwa wiederverwertete Isolationsmaterialien, aber auch neuartige Dämmplatten aus Pilz-Myzelium sowie geleaste Teppichböden. Das Tragwerk und grosse Teile der Fassade bestehen aus unbehandeltem Holz. «Sämtliche Verbindungen können einfach rückgängig gemacht werden, weil die Materialien beispielsweise nicht verklebt, sondern gesteckt, verschränkt oder verschraubt sind», so Heisel.

epa06505650 An exterior view of the building 'Nest' of the 'Urban Mining & Recycling residential module' during a media tour of EMPA, Swiss federal laboratories for materials science and technology, at the EMPA Campus in Duebendorf, Switzerland, 08 February 2018.  EPA/MELANIE DUCHENE

So sieht das Gebäude von aussen aus. Bild: EPA/KEYSTONE

Zusätzlich zum Holz besteht die Einfassung der Fassade aus wiederverwendeten Kupferplatten. Diese hatten zuvor das Dach eines Hotels in Österreich gedeckt.

Das Wohnmodul wurde im Werk vorfabriziert und innerhalb eines Tages ins Nest-Forschungsgebäude in Dübendorf eingebaut. In die Dreizimmerwohnung werden zwei Studierende einziehen, die regelmässig über ihre Alltagserfahrungen berichten werden.

abspielen

Und so wurde das Haus gebaut. Video: YouTube/EmpaChannel

Im 2016 eingeweihten Nest-Haus werden neue Bau- und Energietechnologien erforscht. Es besteht aus einem zentralen Rückgrat und drei offenen Plattformen, die hineingeschoben, umgebaut und wieder herausgenommen werden können. Im Nest arbeiten nationale und internationale Forschungsteams mit Architekten und Firmen aus der Baubranche zusammen. (whr/sda)

Die interessantesten Häuser der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RhabarBär 09.02.2018 08:07
    Highlight Highlight Wow! Eine Wohnung wie eine Freitag-Tasche: besteht aus Abfall, sieht cool aus und ist vollkommen überteuert. Muss. Ich. Haben.
  • IchSageNichts 08.02.2018 18:28
    Highlight Highlight Cool!!! Bauen ist eine riesen Umweltverschmutzung. Viel Energie, viel Abfall etc. Da gibt es Potential.

    Btw: herzig wie ihr jetzt die SDA herausstreicht. Kommt als nächstes auch noch die Riegelsorte welcher der Autor als Znüni hatte und ohne welcher er den Artikel nicht so gut geschrieben worden wäre?
  • Lümmel 08.02.2018 17:13
    Highlight Highlight Eine Hipster-Traumwohnung sozusagen

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel