Schweiz
Wirtschaft

Über 4 Milliarden Franken Umsatz mit Bio-Produkten 2023

Über 4 Milliarden Franken Umsatz mit Bio-Produkten 2023 – Marktanteil steigt leicht

10.04.2024, 14:10
Mehr «Schweiz»

Der Umsatz mit Bio-Produkten ist im vergangenen Jahr in der Schweiz angestiegen und liegt neu bei 4,075 Milliarden Franken. Die Produkte von biologisch produzierenden Bäuerinnen und Bauern erreichten im Detailhandel einen Marktanteil von 11,6 Prozent.

früchte und gemüse bio
Bild: Shutterstock

2022 lag der Umsatz noch bei 3,873 Milliarden Franken, teilte der Dachverband Bio Suisse am Mittwoch mit. Der Bio-Umsatz setzt sich unter anderem aus Fachhandel und Direktvermarktung zusammen. Auch der Marktanteil stieg 2023 an und liegt neu 0,4 Prozentpunkte höher als noch im Vorjahr.

Trotz getrübter Konsumlaune, aufgrund der Inflation und steigenden Preisen, griffen Verbrauchende im letzten Jahr öfter zu Produkten mit Bio-Zertifikat. Gemäss Bio Suisse besteht damit weiterhin ein langfristiger Trend zu mehr Bio und Regionalität im Lebensmittelmarkt.

Ende des vergangenen Jahres waren 7362 Landwirtschaftsbetriebe mit dem Bio-Label ausgestattet. Die Anzahl der Betriebe habe sich im Vergleich zum Vorjahr mit 21 Neuzugängen kaum verändert, hiess es weiter. Auch bei den zertifizierten Händlern und Verarbeitungsbetrieben gab es mit 48 Neuen nur einen geringen Anstieg. Insgesamt waren Ende des letzten Jahres 1356 Lizenznehmende mit dem Bio-Label ausgestattet. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Coop lanciert mit «Blingbox» neues Format für Schmuck – hier eröffnen die ersten Läden
Mit vorerst drei Läden startet diese Woche ein neues Format für günstigen Schmuck. Dahinter steckt Coop. Die Ähnlichkeiten mit einer Kette in Südkorea sind verblüffend. Das steckt dahinter.

Es gibt kaum eine bessere Lage im Schweizer Detailhandel: An der unteren Bahnhofstrasse in Zürich in der Nähe des Hauptbahnhofs sind an starken Einkaufs-Tagen bis zu 80'000 Menschen unterwegs. Hier finden sich Vorzeige-Läden von Swisscom oder Victorinox genauso wie das Globus-Warenhaus oder ein vierstöckiger H&M. Die Läden bezahlen hier Mieten von bis zu 9000 Franken pro Quadratmeter und Jahr. Nun versucht dort Coop mit einem neuen Format sein Glück: Diese Woche eröffnet der Händler aus Basel einen Laden des Formats «Blingbox».

Zur Story