DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bank wollte seine 299 Unzen Gold nicht herausrücken – jetzt hat der Kunde Recht bekommen

Das Bundesgericht hat die Klage eines Deutschen teilweise gutgeheissen. Der Mann wollte im Januar 2014 Gold im Wert von rund 350'000 Franken in natura abheben. Weil er das Formular zur Versteuerung nicht unterzeichnete, verwehrte ihm die Bank die Auszahlung.
16.01.2020, 21:5117.01.2020, 08:48
299 Unzen Gold wollte ein Deutscher im Januar 2014 von seinem Konto abheben. Damals entsprach dies einem Wert von rund 350'000 Franken. (Symbolbild)
299 Unzen Gold wollte ein Deutscher im Januar 2014 von seinem Konto abheben. Damals entsprach dies einem Wert von rund 350'000 Franken. (Symbolbild)
Bild: chmedia

Vor dem Bezirksgericht blitzte er ab und vor dem Aargauer Obergericht auch. Erst das Bundesgericht hält die Klage des Deutschen Goldbesitzers für teilweise gerechtfertigt, wie aus einem am Donnerstag publizierten Urteil hervorgeht.

Der Mann hatte auf einem Edelmetallkonto einer Schweizer Bank Gold im Wert von mehreren hunderttausend Franken angehäuft. Im Januar 2014 wollte er sich die 299 Unzen aushändigen lassen – in natura. Der Bankangestellte forderte ihn auf, dafür ein sogenanntes Offenlegungsformular zu unterzeichnen. Dies um sicherzustellen, dass er das Gold korrekt versteuern würde.

Der Mann wollte das Gold als «eiserne Reserven» halten

Doch der Mann weigerte sich, das Formular zu unterschreiben. Gemäss dem Urteil sprach er davon, das Gold als «eiserne Reserve» halten zu wollen und zwar «möglichst geheim».

Die Bank kündigte darauf die Geschäftsbeziehung und bot ihm an, das Gold an eine andere Bank zu überweisen. Der Mann lehnte dies ab und beharrte auf der Auszahlung seiner Goldbarren.

Er reichte darauf Klage beim Bezirksgericht Zurzach ein, das 2017 im Sinne der Bank entschied. Aufgrund der merkwürdigen Aussagen des Mannes befanden das Bezirksgericht und später auch das Aargauer Obergericht, dass ein erhöhtes Risiko eines Steuerhinterzugs bestanden hatte. Die Bank sei aufgrund des Geldwäschereigesetzes verpflichtet gewesen, eine «Papierspur» zu hinterlassen, also sicherzustellen, dass man den Weg des Goldes mittels Unterlagen nachvollziehen kann, argumentierten die Gerichte.

Bundesgericht bringt deutsches Recht ins Spiel

Das Bundesgericht teilte diese Auffassung nicht. Es sei nicht von einer «zweifelhaften Geschäftsbeziehung» auszugehen. Demnach sei die Bank auch nicht verpflichtet gewesen, eine «Papierspur» zu hinterlassen.

Das Bundesgericht schliesst aber nicht aus, dass mit der Auszahlung an den deutschen Staatsbürger deutsches Recht verletzt worden ist. Das Obergericht des Kantons Aargau muss den Fall nun erneut prüfen und dabei diese Frage klären. (gb/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel