Schweiz
Wirtschaft

So wollen die Post und Co. den Ansturm stemmen

Über eine Million Päckli pro Tag: So wollen die Post und Co. künftig den Ansturm stemmen

Schweizerinnen und Schweizer haben während der Coronakrise im grossen Stil online eingekauft. Davon profitieren nicht nur die Onlinehändler, sondern auch der Paketversand. Die Logistikbranche rechnet mit weiterem Wachstum und investiert in den Ausbau der Verteilkapazitäten.
03.06.2021, 11:3403.06.2021, 11:52
Claire Kostmann / AWP
Mehr «Schweiz»

Mit Corona hat sich das Konsumverhalten rund um den Globus stark verändert. Auch in der Schweiz erlebte der Onlinehandel im vergangenen Jahr einen Boom. Und das hat auch die Nachfrage nach Paketlieferdiensten, etwa von der Post oder von Versandfirmen wie DPD, DHL oder UPS, befeuert.

Leila Meyer, Paketbotin der Post, liefert Pakete aus, am Mittwoch, 9. Dezember 2020, in Egerkingen. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Leila Meyer, Paketbotin der Post, liefert am 9. Dezember 2020 in Egerkingen Pakete aus.Bild: keystone

Mit Schwung ins Jahr 2021

Den Schwung haben die Logistiker ins Jahr 2021 mitgenommen. «Seit Jahresbeginn hat DPD in der Schweiz gemessen an den Paketlieferungen zweistellige Wachstumsraten verzeichnet», sagte Tilmann Schultze, Geschäftsleiter der Tochter der französischen La Poste-Gruppe, im Gespräch mit AWP. Dabei hätten vor allem die Lieferungen in die Städte stark zugenommen.

Im vergangenen Jahr wuchs bei DPD Schweiz das Geschäftsvolumen laut Schultze um 35 Prozent, wobei an Spitzentagen bis zu 160'000 Pakete ausgeliefert worden seien. Das sei ein ausserordentlich starkes Wachstum für eine Branche, in der vor der Krise noch Wachstumsraten im Bereich von 5 bis 6 Prozent als zufriedenstellend gegolten hätten.

Gut laufen die Geschäfte auch im Paketversand der Schweizerischen Post. Derzeit liefere die Post pro Tag zwischen 750'000 und 900'000 Pakete aus, dies verglichen mit einem Tagesdurchschnitt von 650'000 Paketen vor der Krise, erklärte eine Sprecherin des «Gelben Riesen». In den Monaten Januar bis April seien die Lieferungen zum Vorjahr um beinahe ein Fünftel angestiegen.

Investitionen in Standorte

Um das erwartete Wachstum stemmen zu können, investiert DPD Schweiz ins Verteilnetz. In Bern soll im nächsten Jahr ein neuer, moderner Standort den bisherigen ersetzen. Insgesamt fertigen die 1100 DPD-Mitarbeitenden und Fahrer vom Hauptsitz im zürcherischen Buchs und elf weiteren Depots in der Schweiz und im grenznahen Ausland Express- und Paketdienstleistungen ab.

Auch die Schweizerische Post denkt grösser und baut auf dem Gelände der ehemaligen Papierfabrik im bernischen Utzenstorf ein neues Sortierzentrum, das mit rund 90 Mitarbeitenden Ende 2023 den Betrieb aufnehmen soll. Es soll an das Logistikzentrum des Onlinehändlers Digitec Galaxus der Migros angebunden werden, dessen Bau unmittelbar nebenan geplant ist.

Deine Onlinebestellung ist nicht die einzige – So sieht es im grössten Paketzentrum aus

Video: watson

Weitere regionale Standorte für den Postversand will die Post im nächsten Jahr in bestehenden Gebäuden im aargauischen Buchs in Pratteln und in Rümlang eröffnen.

Versand mit Elektrofahrzeugen

Auch kleinere Logistikfirmen wollen ein Stück am grossen Kuchen ergattern. So etwa die zur St.Galler Quickmail-Gruppe gehörende Quickpac, die Pakete klimaschonend mit Elektrofahrzeugen ausliefert. Im Jahr 2020 kletterte die Zahl der von Quickpac beförderten Pakete auf 1.9 Millionen von zuvor 1.5 Millionen.

Quickmail-Chef Bernard Germanier will das Wachstum im Paketversand gar noch beschleunigen, wie er im Gespräch erklärte. Das Ziel sei es, die Zahl der Paketlieferungen im Jahr 2021 zu verdoppeln. Dabei sei nach dem 2020 eröffneten Paketzentrum in Dietikon weitere Standorte mit Blick nach Osten, in die Innerschweiz und in die Region Bern geplant, sagte Germanier. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Momente, in denen der Pöstler einfach zu weit gegangen ist
1 / 20
Momente, in denen der Pöstler einfach zu weit gegangen ist
bild: via slyced

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der dümmste Paketdieb 2021 ist bereits gekürt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Supermäck
03.06.2021 16:44registriert März 2020
Liebe Post, investiert nicht nur in neue Verteilzentren sondern auch mal in bessere Arbeitsbedingungen für eure Angestellten. Denn diese sind genau so wichtig, wenn nicht wichtiger, für den guten Service Public den die Kunden wünschen!
230
Melden
Zum Kommentar
9
Fedpol zitiert Aeschi zu Aussprache wegen Bundeshaus-Eklat – die Sonntagsnews
Kokain-Abgabe gegen Crack-Epidemie, Entschädigung für Pflege psychisch kranker Angehöriger und missverständliche Herkunftsangaben bei Fischknusperli im Restaurant: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Aus dem Abwassermonitoring des Bundes geht hervor, wo wie viel Crack konsumiert wird: An erster Stelle taucht dabei die Stadt Lausanne auf, vor Chur, Schwyz und Zürich. Besorgt von dieser Entwicklung, ruft die eidgenössische Suchtkommission nun in einem «dringenden Aufruf» zu einem umstrittenen Schritt auf, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt: Der Staat selber soll den Schwerstsüchtigen Kokain abgeben, und dies «je rascher, desto besser», wie Christian Schneider, Vizepräsident der Kommission, sagte. Bei den Städten stösst diese Forderung auf offene Ohren. Sie prüfen hinter den Kulissen bereits, wie man eine solche Abgabe aufgleisen und umsetzen könnte. Und sie denken auch bereits einen Schritt weiter: Sie haben ihren Fachleuten den Auftrag gegeben, sich Gedanken über Pilotversuche für eine breitere Regulierung von Kokain zu machen, sodass allenfalls auch sogenannte Freizeitkonsumenten ihren Stoff auf legalem Weg beschaffen könnten.

Zur Story