Schweiz
Aargau

Leistungsabbau treibt seltsame Blüten: Post-Agentur lässt Päckli liegen

ZUR NEUAUSRICHTUNG DER POST STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 29. JUNI 2017, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZU POSTAGENTUREN AUS STADT, LAND UND AGGLOMERATION ZUR VERFUEGUNG --- A customer places a p ...
A-Post-Päckli, die nach 12 Uhr bei der AXA-Filiale abgegeben werden, übernachten dort zwangsläufig.symbolbild: KEYSTONE

Leistungsabbau treibt seltsame Blüten: Post-Agentur lässt Päckli liegen

Die Postagentur in der Aarauer AXA-Filiale darf A-Post-Päckli, die am Folgetag ausgeliefert werden sollen, nur bis 12 Uhr entgegennehmen. Alle Päckli, die danach abgegeben werden, nimmt der Abholfahrer erst am nächsten Tag mit – obwohl er jeweils erst am Abend kommt.
26.12.2018, 12:5426.12.2018, 15:54
Nadja Rohner / ch media
Mehr «Schweiz»

Die Post schliesst immer mehr ihrer Filialen und wandelt sie in Post-Agenturen um. Diese sind mal in einem Volg untergebracht, mal in einer Drogerie oder in der Gemeindeverwaltung. Die Post versucht stets, den Leistungsabbau (etwa wegfallender Bargeldbezug in Agenturen) gut zu verpacken, lobt etwa die grosszügigen Öffnungszeiten vieler Agenturen.

So war es auch, als in Aarau im Frühling 2012 die Poststelle Kaufhaus in der Altstadt aufgehoben und durch eine Agentur in der AXA-Filiale eingerichtet wurde. Das funktioniert grundsätzlich zwar gut. Welch seltsame Blüten der Leistungsabbau mitunter treibt, geht aus der Schilderung eines Lesers der «Aargauer Zeitung» hervor.

Diese geht so: Die AXA-Agentur darf A-Post-Päckli (die Post nennt sie «PostPac Priority»), die am Folgetag geliefert werden sollen, nur bis 12 Uhr entgegennehmen. Alle Päckli, die danach abgegeben werden, kommen auf einen separaten Stapel und werden erst am nächsten Tag vom Abholfahrer mitgenommen und ins Sortierzentrum gebracht.

Nun ist es nicht etwa so, dass der Abholfahrer um 12.01 Uhr käme. Er kommt abends. Und muss dann die Päckli liegenlassen, die zwar am gleichen Tag, aber eben nach dem Mittag abgegeben wurden.

Klingt verrückt? Die Post bestreitet auf Anfrage den Sachverhalt nicht. Die Mediensprecherin sagt: «Aus Kapazitätsgründen im Paketzentrum ist nur in 200 grösseren Filialen eine Paketaufgabe der Priority-Pakete bis 16 Uhr möglich. Für alle anderen Filialen gilt: Annahmeschluss am Vormittag, spätestens bis 12 Uhr.» Dies sei einheitlich geregelt.

Wer also sein Päckli unbedingt noch am nächsten Tag geliefert haben will, muss bis 16 Uhr zur Post beim Aarauer Bahnhof. Sonst übernachtet das Päckli zwangsläufig in der AXA-Filiale. (aargauerzeitung.ch)

Eltern posten Fotos oft trotz Protest der Kinder

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
David Steger
26.12.2018 13:13registriert September 2016
Kundenfreundlichkeit ist bei der Post offenbar kein Thema...
40626
Melden
Zum Kommentar
avatar
fadnincx
26.12.2018 13:09registriert Oktober 2014
Finde ich eine Frechheit! Diese Praxis sollte verboten werden.
26922
Melden
Zum Kommentar
avatar
Charlie Brown
26.12.2018 13:39registriert August 2014
Wie absurd die Begründung ist, kommt erst zum Vorschein, wenn das ganze zu Ende gedacht wird. Das Päckli von heute 14:30, welches bis morgen Abend liegen bleibt, kommt dann zusammen mit den Päcklis von morgen vor 12 Uhr in den Prozess anstatt mit jenen von heute vor 12 Uhr. Welche Auswirkung hat das nun genau auf die Kapazität? Hmmm....
1322
Melden
Zum Kommentar
73
Unfaire Behandlung durch Lehrer fördert populistische Haltungen bei Teenagern

Eine unfaire Behandlung durch eine Lehrerin oder einen Lehrer begünstigt bei Teenagern populistische Einstellungen. Das zeigten Forschende unter Einbeziehung von Schülern aus dem Dreiländereck Schweiz, Österreich und Deutschland.

Zur Story