DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Too Good To Go» arbeitet neu mit der Migros zusammen. bild: migros

Schon 820'000 Essen gerettet: Food-Waste-App arbeitet neu schweizweit mit Migros zusammen



«Too Good To Go» ist eine App gegen Food-Waste. Sie ist seit dem Sommer 2018 in der Schweiz aktiv und hat laut den Herstellern bereits 680'000 registrierte Nutzer, die bis jetzt insgesamt 820'000 Mahlzeiten vor der Mülltonne bewahrt haben. Nun konnte das Start-Up aus Dänemark einen wichtigen Partner an Land ziehen: Die Migros.

Ab heute wird der Service zur Rettung von Lebensmitteln in Migros-Filialen auf die ganze Schweiz gestartet. Dies schreibt das Unternehmen in einer Medienmitteilung.

«Überraschungstüten» bei der Migros

Getestet hat die Migros das Konzept bereits in ausgewählten Filialen in Luzern, Zürich, Basel und im Kanton Waadt. Nun wird die Partnerschaft auf die ganze Schweiz ausgeweitet.

«Die Partnerschaft mit Migros ermöglicht es jedem Schweizer, Food Waste zu bekämpfen, indem er in seinem Supermarkt um die Ecke eine Überraschungstüte rettet. Wir freuen uns sehr über die nationale Zusammenarbeit, denn sie ist ein wichtiger Schritt für mehr Nachhaltigkeit in der Schweiz und ermöglicht uns, unsere Mission für weniger Food Waste weiter zu verbreiten», sagt Lucie Rein, Country Managerin von «Too Good To Go» Schweiz.

Doch wie funktioniert «Too Good To Go» in der Migros genau?

Die Idee ist ziemlich simpel: vor Betriebsschluss können die Nutzer der App zu reduziertem Preis Essen abholen, das sonst weggeworfen werden würde. Bei der Migros werden zwei Arten von Überraschungstüten angeboten: Diejenigen mit Früchten und Gemüse zu CHF 4.90 mit Waren im Wert von CHF 15.00 und «gemischte» Tüten mit Supermarktprodukten zu CHF 5.90 mit Waren im Wert von CHF 18.00.

Expansion in die USA

«Too Good To Go» expandiert jedoch nicht nur in der Schweiz, sondern auch international. In 13 europäischen Ländern sind sie bereits aktiv, nun will das Start-Up in den USA durchstarten, wo Lebensmittelabfälle 40% der produzierten Lebensmittel ausmachen, was rund 63 Millionen Tonnen an Lebensmittelabfällen entspricht. (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Essen, das unsere Eltern fein finden, aber WÄH ist

«Dieses Veganer-Zeug ist Symptom der Wohlstandsverwahrlosung»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Lobby-Organisation weibelt für EU-Vertrag – mit Doris Leuthard als Aushängeschild

In den vergangenen Wochen gewannen die Gegner eines EU-Rahmenabkommens die Oberhand. Jetzt zeigen CH-Media-Informationen: Am Sonntag tritt ein neues Komitee an die Öffentlichkeit, das sich für eine Annäherung an die EU einsetzt. Mit prominenter Besetzung aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Das institutionelle Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union kommt nicht vom Fleck. Schlagkräftige neue Organisationen wie Autonomiesuisse und Kompass Europa – beide von der SVP unabhängig – haben jüngst die Hoheit über die Europadebatte gewonnen. Sie lehnen das Rahmenabkommen dezidiert ab, weil es die Souveränität der Schweiz gefährde.

Nun will eine neu gegründete Lobbying-Organisation der festgefahrenen Debatte neuen Schub verleihen. Sie nennt sich Progresuisse und will …

Artikel lesen
Link zum Artikel