Schweiz
Wirtschaft

Food Waste: «Too Good To Go»-App arbeitet neu mit Migros zusammen

«Too Good To Go» arbeitet neu mit der Migros zusammen.
«Too Good To Go» arbeitet neu mit der Migros zusammen.bild: migros

Schon 820'000 Essen gerettet: Food-Waste-App arbeitet neu schweizweit mit Migros zusammen

23.01.2020, 08:3023.01.2020, 15:38
Mehr «Schweiz»

«Too Good To Go» ist eine App gegen Food-Waste. Sie ist seit dem Sommer 2018 in der Schweiz aktiv und hat laut den Herstellern bereits 680'000 registrierte Nutzer, die bis jetzt insgesamt 820'000 Mahlzeiten vor der Mülltonne bewahrt haben. Nun konnte das Start-Up aus Dänemark einen wichtigen Partner an Land ziehen: Die Migros.

Ab heute wird der Service zur Rettung von Lebensmitteln in Migros-Filialen auf die ganze Schweiz gestartet. Dies schreibt das Unternehmen in einer Medienmitteilung.

«Überraschungstüten» bei der Migros

Getestet hat die Migros das Konzept bereits in ausgewählten Filialen in Luzern, Zürich, Basel und im Kanton Waadt. Nun wird die Partnerschaft auf die ganze Schweiz ausgeweitet.

«Die Partnerschaft mit Migros ermöglicht es jedem Schweizer, Food Waste zu bekämpfen, indem er in seinem Supermarkt um die Ecke eine Überraschungstüte rettet. Wir freuen uns sehr über die nationale Zusammenarbeit, denn sie ist ein wichtiger Schritt für mehr Nachhaltigkeit in der Schweiz und ermöglicht uns, unsere Mission für weniger Food Waste weiter zu verbreiten», sagt Lucie Rein, Country Managerin von «Too Good To Go» Schweiz.

Doch wie funktioniert «Too Good To Go» in der Migros genau?

Die Idee ist ziemlich simpel: vor Betriebsschluss können die Nutzer der App zu reduziertem Preis Essen abholen, das sonst weggeworfen werden würde. Bei der Migros werden zwei Arten von Überraschungstüten angeboten: Diejenigen mit Früchten und Gemüse zu CHF 4.90 mit Waren im Wert von CHF 15.00 und «gemischte» Tüten mit Supermarktprodukten zu CHF 5.90 mit Waren im Wert von CHF 18.00.

Expansion in die USA

«Too Good To Go» expandiert jedoch nicht nur in der Schweiz, sondern auch international. In 13 europäischen Ländern sind sie bereits aktiv, nun will das Start-Up in den USA durchstarten, wo Lebensmittelabfälle 40% der produzierten Lebensmittel ausmachen, was rund 63 Millionen Tonnen an Lebensmittelabfällen entspricht. (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Essen, das unsere Eltern fein finden, aber WÄH ist
1 / 22
Essen, das unsere Eltern fein finden, aber WÄH ist
Los geht's! Und zwar mit ... «Rosenkohl! Wäh!»
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Dieses Veganer-Zeug ist Symptom der Wohlstandsverwahrlosung»
Das könnte dich auch noch interessieren:
49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
thierry_haas
23.01.2020 08:48registriert Mai 2014
Kompliment an die Migros, das ist eine zukunftsweisenden Entscheidung und wird sowohl etwas gutes für die Umwelt wie fur die Menschen sein 👍
1226
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nero1342
23.01.2020 09:07registriert Januar 2018
Eine App, die die Welt braucht!
Gute Sache! 💪🏽
839
Melden
Zum Kommentar
avatar
skater83
23.01.2020 08:40registriert November 2018
wo ist das gute "vor ladenschluss wird die Ware reduziert" hingekommen?
Da konnte man doch tatsächlich noch aussuchen, was man zu einem reduzierten Preis vor dem Foodwaste retten wollte und war nicht auf zufällig zusammengestellte (und erneut verpackte) Überraschungspakete angewiesen welche zudem über einen weiteren Zwischenhändler verkauft werden...
oder habe ich da etwas grundlegend falsch verstanden?
9639
Melden
Zum Kommentar
49
Erst heftige Gewitter, dann Pollenalarm – doch es gibt einen Lichtblick

Eigentlich befinden wir uns im Sommer. Meteorologisch gesehen bereits seit dem 1. Juni, am Donnerstag erfolgte dann auch noch der astronomische Sommerbeginn. So wirklich sommerlich war es bisher mit wenigen Ausnahmen aber nicht.

Zur Story