Schneeregenschauer
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Schweizer Stauseen zu 85,4 Prozent gefüllt

Schweizer Stauseen zu 85,4 Prozent gefüllt

01.12.2022, 08:5801.12.2022, 16:01
Blick auf den Stausee Lago di Lei, aufgenommen am Donnerstag, 11. August 2022, in Ferrera. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Der Lago di Lei in Ferrera.Bild: keystone

Die Schweizer Stauseen sind derzeit zu 85.4 Prozent gefüllt. Damit liegen die Pegel gemäss neusten Zahlen des Bundesamts für Energie (BFE) 12.7 Prozentpunkte höher als durchschnittlich zum selben Zeitpunkt in den letzten 20 Jahren.

Die für die Schweizer Energieversorgung ebenfalls wichtigen Gasspeicher in Deutschland sind momentan zu 98.2 Prozent gefüllt. Der Füllstand bewegt sich damit über dem langjährigen Durchschnitt. Die letzten zehn Jahre betrug dieser zum selben Zeitpunkt 84.3 Prozent.

Die Gasspeicher in Frankreich sind zu 97.4 Prozent und jene in Italien zu 92.0 Prozent gefüllt. Dies geht aus den täglich aktualisierten Daten des Branchenverbands Gas Infrastructure Europe hervor.

Die Schweiz verbrauchte nach Angaben des Bundesamtes für Statistik (BFS) im letzten Jahr 58'113 Gigawattstunden (GWh) Strom. Sind alle Stauseen komplett gefüllt, entspricht das einer Stromreserve von insgesamt 8865 GWh, also rund 15 Prozent des jährlichen Strombedarfs der Schweiz.

Die Zahlen zu den Schweizer Stauseen beziehen sich auf den 28. November, diejenigen der Gasspeicher im Ausland auf den 29. November.

Letzte Aktualisierung: Stauseen 28.11.22, Gasspeicher 29.11.22 (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16
Tesla und das Betriebsrisiko namens Elon Musk
Tesla hat gute Zahlen vorgelegt, doch die Aktie bleibt riskant. Die grössten Erfolgsrisiken sind eine drohende Rabattschlacht – und die Launen des Chefs.

Die Menschen, die hauptberuflich die Entwicklung des Automobilherstellers Tesla beurteilen, haben keinen leichten Job. Akribisch halten die Analystinnen und Marktbeobachter nach, wie viele Elektroautos das texanische Unternehmen Quartal um Quartal verkauft. Sie zerbrechen sich die Köpfe darüber, wie eine neue Grossfabrik in Indonesien die Produktionskapazitäten beeinflussen könnte. Sie rätseln, für welche Fahrerinnen und Fahrer ein elektrisch angetriebener Pick-up-Truck ein sinnvolles Gefährt sein könnte. Irgendwann kommen sie dann zu einem zahlenbasierten Urteil, ob das Unternehmen an der Börse fair bewertet ist. Und am Ende wischt Elon Musk all diese Überlegungen mit ein paar grossspurigen Versprechen vom Tisch. Zumindest war das in der Vergangenheit so.

Zur Story