Schweiz
Wirtschaft

Studie belegt: Armut und Ausgrenzung machen unglücklich

ZUR THEMATIK DER VON ARMUT BETROFFENEN ALLEINERZIEHENDEN MUETTER UND IHRER KINDER, SCHICKEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 12.05.2016, FOLGENDE FINGIERTE UND GESTELLTE BILDSERIE --- [Symbolic Image, Sta ...
An Armut gewöhnt man sich nicht (gestellte Aufnahme). Bild: KEYSTONE

Thank you, Captain Obvious: Armut macht unglücklich, beweist eine Studie

04.10.2016, 11:2604.10.2016, 11:49
Mehr «Schweiz»

Die allgemeine Lebenszufriedenheit ist in der Schweiz gemäss einer Studie hoch. Armut, Arbeitslosigkeit und andere Formen der Ausgrenzung beeinträchtigen allerdings das persönliche Wohlbefinden, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Sozialbericht 2016 hervorgeht.

Die Schweizer Bevölkerung ist zufrieden mit ihrem Leben, positive Gefühle überwiegen und die grosse Mehrheit empfinde ihr Leben als sinnvoll und selbstbestimmt. Dies sind Ergebnisse aus dem Sozialbericht 2016, der vom Schweizer Kompetenzzentrum Sozialwissenschaften (FORS) mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds herausgegeben wird.

Der Bericht hat die subjektive Befindlichkeit der Schweizer Bevölkerung untersucht. Dabei geht es um die Zufriedenheit innerhalb verschiedener Lebensbereiche wie Beruf, Familie und Freizeit sowie den Freuden und Sorgen. Dazu wurden verschiedene nationale und internationale Datenbanken ausgewertet.

Der Bericht zeigt, dass das Wohlbefinden ernsthaft beeinträchtigt wird, wenn Menschen Ausgrenzung erfahren. Dies sei der Fall, wenn sie aus dem Bildungssystem oder dem Arbeitsmarkt herausfielen oder weil die finanzielle Situation in die Armut führe.

An Armut kann man sich nicht gewöhnen

So seien Arbeitslose, im Zusammenhang mit Invalidität Pensionierte und Armutsbetroffene deutlich weniger zufrieden mit ihrem Leben. Das bleibe über die Jahre gleich: An Armut und Ausgrenzung gewöhne man sich nicht, heisst es zum Bericht.

Generell sei die Schweizer Bevölkerung sehr zufrieden mit dem Bildungssystem und auch die Zufriedenheit mit der Arbeit und den Arbeitsbedingungen sei hoch.

Zwar seien Menschen mit einem hohen Einkommen erwartungsgemäss zufriedener mit ihrer finanziellen Situation und machten sich weniger Sorgen. Aber ihre allgemeine Lebenszufriedenheit sei nicht höher als jene von Menschen mit einem etwas geringeren Einkommen.

Une mendiante rom mendie dans le centre de Lausanne, photographiee ce mercredi 5 janvier 2011. (KEYSTONE/Dominic Favre)
Das Wohlbefinden wird ernsthaft beeinträchtigt, wenn Menschen Ausgrenzung erfahren. Bild: KEYSTONE

Ebenfalls sehr zufrieden hätten sich die Befragten mit dem sozialen Umfeld geäussert. Eine wichtige Rolle spiele in diesem Zusammenhang die Kleinfamilie.

Heirat und Geburt sind kurze Freuden

Menschen in einer Partnerbeziehung seien tendenziell zufriedener, erlebten mehr Freuden und seien weniger traurig als Menschen ohne Partnerschaft. Lebensereignisse wie heiraten oder die Geburt des ersten Kindes erhöhten das subjektive Wohlbefinden zwar bereits im Vorfeld des Ereignisses, der Effekt flache aber nach dem Ereignis bald wieder ab.

Ramona Signer mit ihrer drei Tage alten Tochter Jasmin im Spital und Pflegeheim in Appenzell, am Montag, 20. Januar 2012. Die Geburtenabteilung im Spital Appenzell wird noch in diesem Jahr geschlossen ...
Die Geburt eines Kindes erhöht das subjektive Wohlbefinden. Der Effekt flacht aber bald wieder ab. Bild: KEYSTONE

Das Wohlbefinden von Verheirateten sei höher als das von Geschiedenen oder Verwitweten. Das weitaus tiefste Wohlbefinden hätten aber getrennte Menschen. Übergangsphasen schienen das Wohlbefinden am stärksten zu beeinträchtigen.

Im Laufe des Lebens ändere sich die Zufriedenheit mit verschiedenen Lebensbereichen: So nehme die Zufriedenheit mit der Gesundheit mit dem Alter ab und jene mit der finanziellen Situation nehme zu.

Zufrieden mit ihrer freien Zeit seien alte und junge Menschen. Weniger zufrieden seien Menschen mittleren Alters, da oft neben Beruf und Familie nicht viel freie Zeit bleibe.

Politischer Einfluss macht nicht glücklich

Politische Beteiligung mache nicht glücklich im eigentlichen Sinn, heisst es weiter. Aber sie scheine doch das Gefühl zu stärken, zusammen mit anderen etwas aktiv und bewusst bewegen zu können und dadurch das Wohlbefinden zu erhöhen.

Allerdings beurteilten Schweizerinnen und Schweizer ihren eigenen politischen Einfluss als eher gering. Insbesondere Menschen mit tiefer Bildung seien der Ansicht, keinen Einfluss auf das Handeln der Regierung zu haben. Dazu komme, dass Menschen mit tiefer Bildung auch stärker verunsichert seien durch sozialen Wandel.

Vertrauen in Institutionen

Die Schweizer Bevölkerung vertraue ihren politischen Institutionen. Dem Parlament werde dabei stärker vertraut als den Parteien und den einzelnen Politikerinnen und Politikern.

Dem Gerichtssystem werde von der Bevölkerung noch etwas mehr Vertrauen entgegengebracht als dem Parlament, aber weniger als der Polizei. Dass die Polizei das höchste Vertrauen aller staatlichen Institutionen geniesse, zeige sich auch in anderen Ländern, die der Sozialbericht betrachtet habe. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18
Der «Pink Moon» im April: 13 spannende Fakten zum Vollmond
Am 24. April 2024 um 1.48 Uhr Schweizer Zeit tritt der Vollmond zum vierten Mal in diesem Jahr ein. Er wird auch «Rosa Mond» (auf Englisch: «Pink Moon») genannt und steht im Sternbild Jungfrau. Der Name «Rosa Mond» hat nichts mit dessen Farbe zu tun – er wurde von Nordamerikas Ureinwohnern nach der rosa Flammenblume benannt, die zum Frühlingsbeginn blüht.

Der Mond begleitet uns Menschen schon seit Urzeiten. Seit jeher übt er eine anziehende Wirkung auf die Menschheit aus. Besonders in den Vollmondnächten zieht uns die silbrig strahlende Kugel am Sternenhimmel immer wieder aufs Neue in ihren Bann.

Zur Story