Schweiz
Wirtschaft

Schweiz: Preise für Wohneigentum steigen im ersten Quartal

Preise für Wohneigentum steigen im ersten Quartal

08.04.2024, 15:4808.04.2024, 16:30
Mehr «Schweiz»
Baustart des neuen Apartmenthauses "Biber" der Andermatt Swiss Alps, am Freitag, 3. Oktober 2014, in Andermatt. Mit dem Apartmenthaus "Biber" entwirft Andermatt Swiss Alps voll bew ...
Dank den Zinssenkungen der Nationalbank ist es in der Schweiz etwas attraktiver geworden, eine Wohnung zu kaufen als zu mieten.Bild: KEYSTONE

Wohneigentum bleibt in der Schweiz ein teures Gut. Im ersten Quartal 2024 sind die Preise gegenüber dem Vorjahresquartal weiter gestiegen. Dies geht aus dem von Raiffeisen Schweiz berechneten Raiffeisen Transaktionspreisindex hervor.

Konkret sind die Preise für Einfamilienhäuser im ersten Quartal 2024 gegenüber dem Vorjahresquartal um 3,9 Prozent und für Stockwerkeigentum um 3,1 Prozent gestiegen, wie Raiffeisen Schweiz am Montag mitteilte. Im Vergleich zum Vorquartal zeigt sich hingegen ein gemischtes Bild. Für Einfamilienhäuser musste im ersten Quartal 1,4 Prozent mehr bezahlt werden. Stockwerkeigentum hingegen wurde gegenüber dem Vorquartal leicht um 0,3 Prozent günstiger.

Dank der Zinssenkungen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sei der Kauf bereits wieder etwas attraktiver als das Mieten einer vergleichbaren Wohnung, schreibt Raiffeisen. Dies werde die zuletzt rückläufige Nachfrage nach Wohneigentum wieder erhöhen und damit die Preisdynamik stützen, wird Raiffeisen-Chefökonom Fredy Hasenmaile in der Mitteilung zitiert.

Grosse regionale Unterschiede

Im Jahresvergleich verzeichneten Einfamilienhäuser in der Genferseeregion (+7,0 %) und in der Westschweiz (+5,9 %) die höchsten Preisanstiege. Dagegen stagnierten die Preise in der Ostschweiz.

Beim Stockwerkeigentum stiegen die Preise im Jahresvergleich am stärksten in der Nordwestschweiz (+7,2 %) und in der Zentralschweiz (+4,9 %). In der Ostschweiz (+0,7 %) und in der Genferseeregion (+0,9 %) verteuerten sich die Eigentumswohnungen gegenüber dem Vorjahr nur leicht.

In den Zentrumsgemeinden stiegen die Wohnungspreise gegenüber dem Vorjahr besonders stark an (+7,1 %). Aber auch in allen anderen Gemeindetypen wurden steigende Preise registriert.

Im Segment der Eigentumswohnungen verzeichneten die städtischen Gemeinden die höchsten Preissteigerungen (+4,4 %). Die Preise für Stockwerkeigentum sind in den Zentren mit 1,0 Prozent derweil am wenigsten gestiegen.

Der Raiffeisen-Transaktionspreisindex wird vierteljährlich zu Beginn eines neuen Quartals veröffentlicht. Er misst auf der Basis der Handänderungsdaten von Raiffeisen und des Swiss Real Estate Datapool (SRED) die Preisentwicklung von selbstgenutztem Wohneigentum in der Schweiz. (sda/awp/lyn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nie mehr Abtasten am Flughafen? Zürcher Firma revolutioniert Sicherheits-Kontrolle
Der für seine Schlüssel- und Türsysteme bekannte Dormakaba-Konzern ist bei einem Projekt der US-Regierung an Bord für die autonome Sicherheitskontrolle an Flughäfen. Es winken weitere Aufträge.

Der Reporter des US-Fernsehsenders ABC ist begeistert: «This is pretty cool», sagt Gio Benitez in seinem Beitrag für die populäre Morgenshow «Good Morning America». Der Journalist ist am Flughafen von Las Vegas und berichtet für das Publikum über ein neues Projekt, das die Sicherheitskontrolle revolutionieren soll.

Zur Story