Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Megaverlust beim Stromkonzern – Axpo macht 1.25 Milliarden Franken Minus



Der Energiekonzern Axpo hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/2016 einen Verlust von 1,25 Milliarden Franken geschrieben. Hauptgrund dafür sind weitere Wertberichtigungen und Rückstellungen in der Höhe von 1,6 Milliarden Franken.

Ein Drittel der Wertberichtigung ist auf das Pumpspeicherwerk Linth-Limmern zurückzuführen. Mit dem Verlust von 1,25 Milliarden Franken schreibt Axpo das schlechteste Ergebnis in der Unternehmensgeschichte, wie es in der Mitteilung vom Mittwoch heisst. Bereits im Vorjahr gab es ein Minus von 990 Millionen Franken, das ebenfalls auf Wertberichtigungen zurückzuführen war.

Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen und Sondereinflüssen im Umfang von 637 Millionen Franken bezeichnet der Energiekonzern angesichts der schwierigen Marktbedingungen als ansprechend. Aber auch dieser Wert fiel tiefer als im Vorjahr aus (834 Millionen Franken).

Weiter kündigt der Energiekonzern an, 2019 neue Investoren an Bord holen zu wollen. Auf den Verkauf von bestehenden Kraftwerken wird jedoch entgegen der bisherigen Pläne verzichtet. Die neuen Investoren sollen sich dabei an einer neu geschaffenen Einheit beteiligen. Diese wird die bisherigen Geschäftsfelder erneuerbare Energie, internationales Kundengeschäft, Netze und Asset-Vermarktung umfassen.

(gin/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

WEF, Ski, Tod: Die Schweizer Corona-Strategie verkommt zum Irrweg

Möglichst viel Gesundheitsschutz bei möglichst wenig Schaden für die Wirtschaft: So wollte der Bundesrat durch den Corona-Winter kommen. Jetzt zeigt sich: Das funktioniert nicht.

Die Schweiz versteht sich als Sonderfall. Wir sind anders als die Anderen. Für viele heisst das: Wir sind besser. Im Gegensatz zu den Anderen haben wir alles im Griff. Das gilt auch für die zweite Corona-Welle. Okay, im Oktober gingen die Fallzahlen ab wie eine Rakete. In Rekordzeit wurden wir im globalen Vergleich von Musterschülern zu Problemkindern.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dennoch hat der Bundesrat nicht den Kopf verloren. Während praktisch alle Länder um uns in einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel